Pfadfinderarbeit in Nesse-Apfelstädt wieder gestartet

Gottesdienst, Videostream und Lagerfeuer: Pfadfinderarbeit in Nesse-Apfelstädt wieder gestartet: Mit dem Stammes- und Gildentag am 5. September 2020 haben sich die Pfadfinder*innen der Nesse-Apfelstädter Landgemeinde aus der „Corona-Pause“ zurück gemeldet. Parallel dazu waren die Kinder- und Jugendlichen mit dem Evangelischen Jugendfestival „Heimathafen“ in Nordhausen über Livestream verbunden.

Dank der aktuellen Thüringer Infektionsschutzverordnung und dem erarbeiteten Hygieneplan und Infektionsschutzkonzept durfte die die Kinder- und Jugendarbeit des Pfadfinderzentrums im Regelbetrieb wieder starten. Startschuss hierfür war der vergangene Samstag, an dem sich Mitglieder und Gäste des Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. Stamm Drei Gleichen mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden e.V. Gilde Drei Gleichen nach der langen Pandemiepause wieder treffen konnten.

Der Tag begann mit der Stammesversammlung, in welcher die evangelischen Pfadfinder*innen ihre Stammesleitung neu wählten. Vincent Niessner und Udo Wich Heiter wurden im Amt bestätigt. Neu gewählt wurden Yannic Murr, Jaron Lange und Lucas Hertrampf. Ein großes Dankeschön für die zurückliegende Arbeit ging an Timon Stegmann und Tim Schiewer, die nicht erneut antraten.

Mit der Übertragung zum Evangelischen Jugendfestival des Bund Evangelischer Jugend in Mitteldeutschland aus der Jugendkirche, welches Coronabedingt unter dem Motto „Heimathafen“ als Livestream aus der Jugendkirche Nordhausen gestreamt wurde, ging es weiter, bevor nach dem gemeinsamen Mittag und dem Aufbau von Pfadfinderzelten Michael Göring zum Gottesdienst mit Gästen aus den regionalen Kirchgemeinden einlud, zu denen auch der neue Pfarrer der Herrnhuter Brüdergemeine Neudietendorf, Andreas Albrecht gehörte.
In der Auswertung der Knoten-Challenge, die während der Coronapause ausgerufen wurde, wurden Franz Holstein, Jaron Lange und Florian Othzen prämiert, die jeweils einen Gutschein im Wert von 100 Euro erhielten.

Im Anschluss gab es Spiele, Workshops und Gespräche bei Kaffee, Tee und selbstgebackenem Kuchen.
Am Abend wurde schließlich ein Lagerfeuer im Mittelpunkt der Agora des Pfadfinderzentrums eröffnet und der Grill angeschmissen, während die Aufmerksamkeit erneut auf der Übertragung des Jugendfestivals lag, mit der der Tag auch seinen Ausklang fand.