Eröffnung der Fahrtensaison

Hajk, Bogenschießen und Gottesdienst: Rechtzeitig nach der Sommerpause versammelten sich die Mitglieder des Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. (VCP) Stamm Drei Gleichen und der Verband Deutscher Altpfadfindergilden e.V. (VDAPG) Gilde Drei Gleichen in ihrem Neudietendorfer Pfadfinderzentrum. Zusammen mit Gästen des VCP Stammes „Am Gottlob“ wurde am verlängerten Wochenende vom Freitag, dem 20. bis Sonntag, dem 22. September 2019 gemeinsam geplant, gewandert, gespielt, gesungen und gefeiert. Los ging es am Weltkindertag, dem neuen Feiertag im Freistaat Thüringen, mit dem Aufbau der Zelte und der Teilnahme am Hüpfburgspektakel des Jugendfußballclubs (JFC) Nesse-Apfelstädt auf dem Neudietendorfer Sportplatz, bevor der Abend mit einer Auswahl an Pfadfinder*innenfilmen und Serien sowie einem Rückblick aus dem letzten Jahr zu Ende ging. Der Samstag stand ganz im Zeichen des Burgenensembles, den die örtliche Pfadfindergruppe in ihrem Namen trägt. Entlang des Gustav-Freitag-Weges ging es für die Kinder- und Jugendlichen zu Fuß vom Wandersleber Bahnhof über das Freudenthal auf die Burgruine „Wandersleber Gleiche“, mit welcher die Pfadfinderinnen bereits seit 1926 eng verbunden sind, da in diesem Jahr hier das bundesweite „Reichssingelager“ der Christlichen Pfadfinder ausgetragen wurde. Weiter ging es von hier aus nach Mühlberg, um die Mühlburg zu erklimmen und im Anschluss das Eiscafé „Am Spring“ mit ihrem Spielplatz zu erobern, bevor es von hier mit dem Bus zurück ins Lager ging. Unterwegs sorgten die älteren Ranger/Rover und Erwachsenen für jede Menge Spaß und Herausforderungen mit Aufgaben an einzelnen Stationen. So mussten Beispielsweise kurz vor dem Erreichen des Freudenthals „Perspektivfotos“ erstellt werden. Der Abend wurde am Lagerfeuer in der Jurte, dem großen Pfadfinderzelt, für die Auswertung des Drei-Gleichen-Hajks an diesem Tag sowie für Spiele und Gesang genutzt. Miteinander Halt finden: Seilbrücke über den Göpfertsgraben Geschicklichkeit und Aufmerksamkeit: Bogenschießprojekt im Pfadfinderzentrum Drei Gleichen Aufeinander zugehen: Pfadfinder*innengottesdienst mit den Kirchgemeinden Wanderung mit Hindernissen: Blick auf...

Badespaß und Abendessen: Jahresabschluss der Neudietendorfer Pfadfinder*innen...

Mit einem Ausflug nach Hohenfelden schlossen die Nesse-Apfelstädter Pfadfinder*innen das Jahr ab. Gemeinsam ging es für das Pfadfinderzentrum Drei Gleichen e.V., den Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. Stamm Drei Gleichen und die Verband Deutscher Altpfadfindergilden e.V. Gilde Drei Gleichen am Samstag, dem 29. 12.2018 in die Avenida-Therme und das Restaurant BellaVista in den Seeterassen. Beim Baden und Schwimmen sowie bei Pizza und Salat konnten die Pfadis das Fahrten- und Lagerjahr noch einmal Revue passieren lassen, welches mit einem Ausflug nach Hamburg, einem Sommerlager in Litauen, der Eröffnung der Agora im Pfadfinderzentrum, der VDAPG-Generalversammlung oder der Verleihung der St.Georgs-Plakette an Ministerpräsident Bodo Ramelow jede Menge zu bieten hatte. Auch die wöchentlich regelmäßigen Gruppenstunden, die zahlreichen Projekte und der Erhalt des Pfadfinderzentrums wurden das ganze Jahr über ehrenamtlich geleistet. Verbunden damit verstand sich die Jahresabschlussaktion in Hohenfelden auch als ein großes Dankeschön an alle, die sich vor Ort für die Kinder- und Jugendarbeit einsetzen. Ein Engagement, das auch Dank der finanziellen Unterstützung durch Förderungen und Spenden geleistet werden kann. Beispielhaft hierfür seien der Neudietendorfer Ortschaftsbürgermeister Andreas Schreeg oder der Bürgermeister der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt Christian Jacob genannt, welche die Pfadis, neben ihrem politischen Einsatz, auch mit privaten Mitteln unterstützten. Dafür ein großes Dankeschön! Bild: Vertreter von Gilde und Stamm der Nesse-Apfelstädter Pfadfinder*innen in den Seeterassen Hohenfelden Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Landkreis Gotha unterstützt Pfadfinder*innen mit Zeltbahnen...

Mit einer Zuwendung in Höhe von 589 Euro konnte der Landkreis Gotha die Arbeit des Pfadfinderzentrum Drei Gleichen e.V. in Nesse-Apfelstädt unterstützen. Der Verein konnte hierfür neue Jurten-Zeltbahnen anschaffen. Die Jurten, die schwarzen Großzelte und Kohten, die kleinen schwarzen „Pyramidenzelte“ sind bei den deutschsprachigen Scouts besonders beliebt, da diese besonders für Gruppen geeignet sind, mit auf Fahrt und Lager genommen werden können und in ihnen Feuer gemacht werden kann. Außerdem können aus den einzelnen Planen verschiedene Konstruktionen vom einfachen Zelt über Burgen bis hin zu Türmen und Kirchen konstruiert werden. Ihren Ursprung haben sie in der Deutschen Jugendbewegung. Um 1930 wurden sie auf Grundlage der finnischen Samen (Kohten) sowie den mongolischen Nomaden (Jurte) von Eberhard Koebel entwickelt. Der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. Stamm Drei Gleichen sowie die Verband Deutscher Altpfadfindergilden e.V. Gilde Drei Gleichen waren zuletzt mit den „Schwarzzelten“ auf einem internationalen Sommerlager in Litauen unterwegs. Als Hauptnutzer*innen des Materials freuen sie sich, die hinzugewonnenen Zeltbahnen für ihre weitere Arbeit nutzen zu können. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Afrika braucht unsere Hilfe – Spendenaktion für das Pfadfinderprojekt in Kenia...

Im vergangenen Jahr konnten sich die Pfadfinder*innen aus Nesse-Apfelstädt davon überzeugen, wie insbesondere Kindern und jungen Menschen am Victoriasee in Kenia im Rahmen eines Entwicklungshilfeprojektes geholfen wird. Mit dem Geist von „Harambee“, was auf auf Swahili so viel wie „Lasst uns alle zusammen an einem Strick ziehen!“ oder anders übersetzt „Hilfe auf Augenhöhe“ heißt, werden in Nyandiwa Erzieher*innen und Lehrer*innen ausgebildet, ein Kindergarten und eine Grundschule geführt, Landwirtschaft und Fischerei betrieben oder Sport und Kunst unterstützt. Kurzum, den Menschen wird vor Ort eine Perspektive für ihr Leben und ihre Zukunft in auf dem schwarzen Kontinent gegeben. Um dieses „International Kenya Scout Development Projekt“ (IKSDP) weiter zu unterstützen bitten die Pfadfinder um Eure/Ihre Hilfe. Der Clou: Jeder gespendete Euro wird durch den Fürsten von Lichtenstein Hans-Adam II., der selbst Pfadfinder und Unterstützer des Projektes ist, verdoppelt! Die Spenden können bei einer der nächsten Pfadfinderaktionen in Bar überreicht werden oder auf das Konto der Altpfadfindergilde Drei Gleichen mit der IBAN DE80820520200300033540 unter dem Verwendungszweck „Kenia“ überwiesen werden. Mehr Informationen von und über das Projekt gibt es im Internet: https://www.iksdpnyandiwa.net/de/ Foto: Pfadfinder*innen freuen sich über jede Spende für Afrika! Bildnachweis: Pfadfinderzentrum Drei Gleichen e.V. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Auf den Spuren der Demokratie in Berlin...

Eine Mitteilung des VCP Stamm Drei Gleichen: Nesse Apfelstädter Pfadfinderinnen und Pfadfinder in der Bundeshauptstadt Die Girl- und Boy- Scouts rund um Nesse-Apfelstädt wollen es wissen. Mit Unterstützung der Aktion Mensch sind sie seit Jahresbeginn auf Spurensuche nach der Demokratie in unserer Gesellschaft. Ausgehend von Vorbildern in der Antike haben sie dabei bisher die Kommunalparlamente und den Thüringer Landtag besucht. Vom 28. bis 31. Oktober 2016 ging es für sie nun in die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland, nach Berlin. Hier stand natürlich der Besuch des Deutschen Bundestages im Reichstagsgebäude auf dem Programm. Mit Unterstützung des Wahlkreisabgeordneten Tankred Schipanski konnten die 34 Gäste des Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) – www.vcp.de e.V. Stamm Drei Gleichen sowie der Verband Deutscher Altpfadfindergilden e.V. – VDAPG Gilde Drei Gleichen einen Rundgang durch das historische Gebäude und einen Vortrag im Plenarsaal erleben, bevor es auf das „Dach der Legeslative“ die begehbare Reichstagskuppel ging. Neben dem obligatorischen Gruppenfoto konnten die Pfadis von hier aus auch einen Blick auf die Berliner Innenstadt werfen, was eine gute Grundlage für die weiteren Programmpunkte bot. Nach Interessengruppen geordnet konnten die Kinder und Jugendlichen einerseits sowie die Erwachsenen andererseits mit Hilfe eines Stadtspiels die deutsche „Hauptstadt der Demokratie“ erkunden und dabei erfahren, wie und wo auch außerhalb des Parlaments Politik gestaltet wird und natürlich auch, wie es sich in einer Millionenmetropole leben lässt und was man hier erleben kann. Die Besuche und Zwischenstopps reichten dabei vom Bundesrat über das Technikmuseum über Madame Tussauds und den Fernsehturm bis hin zum Friedrichstadtpalast oder die Trampolinhalle „JUMP House Berlin“. Wer wollte war schließlich am Sonntagabend zu einem „S-Bahn-Gottesdienst“ des Bund der katholischen Jugend Berlin eingeladen, den man mittels MP3-Player und Kopfhörern auf der gesamten Strecke der Berliner Ringbahn feiern konnte. Auch kulinarisch präsentierte sich Berlin von seiner...