Wir trauern um Rüdiger Nehberg

Am ersten April verstarb im Alter von 84 Jahren der Survival-Pionier, Menschenrechtsaktivisten und Globetrotter „Sir Vival“ Rüdiger Nehberg. Vielen Pfadfindern war er ein Vorbild und auch immer für diese ansprechbar. Zuletzt war er vor etwa knapp zwei Jahren zum 15jährigen Jubiläum der Jugendbildungsstätte auf der Ludwigstein zu Gast und saß nach seinem Vortrag, welcher den Enno-Narten-Saal an die Grenzen seiner Besuchszahl führte, noch lange mit Jüngeren am Langerfeuer. Sein Leben füllt mehrere Bücher. Zweimal überquerte er den Atlantik auf abenteuerliche Weise: Im Tretboot und auf einem Baumstamm. Er setzte sich mit diesen Aktionen für den besseren Schutz der Yanomani-Indianer ein. In den letzten Jahren lag sein Fokus auf dem Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung und erreichte eine Fatwa, d.h. einen Beschluss islamischer Gelehrten, gegen diese Art der Beschneidung. Ein historischer Beschluss. Leider konnte er nicht den saudischen König dazu bewegen, sich dem öffentlichen Appell anzuschließen. Bildnachweis:...

!Existenz gefährdet!

Die Pfadfinder Förderer Stiftung und der Pfadfinder Fördererkreis e.V., welche den Bau und den Erhalt von zahlreichen Pfadfinderunterkünften und Zeltplätzen finanziell tragen, stehen aufgrund der Coronakrise in einer äußerst schweren Situation, bei der es um ihre blanke Existenz geht. Denn Einnahmen sind durch die Stornierungen nicht mehr vorhanden, Unkosten laufen aber weiter und es existiert kein Hilfspaket, welches für gemeinnützige Vereine zur Verfügung steht. Wenn ihr also auch nach der Coronakrise nochPfadfinderheim Kühles Tal, Schleifenberg, Sauloch, Callenberg, „Alte Schule“, Jugendheim Creidlitz, Jean Paul Haus, Sippachsmühle oder das Pfadfinder Kanucamp Tarnschlucht in Südfrankreich nutzen können möchtet, dann leistet eine Spende. Details dazu nachfolgend im Schreiben des Vorstandes: „Liebe Förderer, Pfadfinder und Freunde. Wir hoffen Euch allen geht es gut. Die aktuelle Krise um das Coronavirus ist eine noch nie da gewesene gesellschaftliche Herausforderung, die wir alle gemeinsam in allen Bereichen bewältigen müssen. Natürlich treffen die Auswirkungen unsere Pfadfinder Förderer Stiftung und unseren Pfadfinder Fördererkreis e.V. extrem hart. Hierüber möchten wir euch einen aktuellen Stand geben. Gleich zu Beginn es ist jetzt schon abzusehen, dass es für uns und das, was wir die letzten Jahrzehnte aufgebaut haben, ums nackte Überleben geht. Mit großem Verständnis für die angeordneten Maßnahmen der Behörden, sind unsere Pfadfinderhäuser und Zeltplätze bis mindestens zum 19.04.2020 geschlossen. Für Belegungen danach können wir nach aktuellem Stand noch keine verbindlichen Informationen geben. Wir verfolgen die Entwicklung der Lage täglich und bemühen uns, auf neue Maßnahmen zeitnah zu reagieren. Alle unsere Veranstaltungen, AK `S, Treffen usw. sind ausgesetzt. Das Büro läuft nur mit einer Notbesetzung. Aufgrund der Schließungen erleiden wir erhebliche finanzielle Einbußen (Stand heute bereits schon über 20.000 €). Die Einnahmen sind auf 0 € gefallen. Zum anderen stornieren etliche Jugendgruppen ihre Termine in den Folgemonaten (nach April 2020), da die Dauer der Corona-Krise nicht...

CP Saar auf Expansionskurs

Die Saar fließt auch durchs Rheinland! Zumindest wenn es um die Pfadfinder und Pfadfinderinnen des Stammes „Kleiner Bär“ in Bonn-Wachtberg geht. Der Stamm, welcher mit Unterbrechung seit 1988 besteht und lange dem VCP (Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder) angehörte, beschloß vor kurzem, sich dem Christlichen Pfadfinderbund Saar anzuschließen. Der Stamm „Kleiner Bär“ war in den letzten Jahren durch seine Teilnahme an den Würzburger Singewettstreiten bekannt geworden. Für den geographisch eher ungewöhnlichen Bundeswechsel geben die Pfadfinder vom Stamm „Kleiner Bär“ in Bonn  die Begründung, es sei nicht so wichtig, wo man her komme, sondern es gehe um die durch gemeinsame Unternehmungen entstandene Freundschaft.Der Christliche Pfadfinderbund Saar (CPS) wurde vor elf Jahren durch den für die Von-Boch’sche Forstverwaltung tätigen Wolfgang Pester (Wolle) gegründet und zählt mittlerweile zu den größten Pfadfinderbünden im Saarland. Neben dem Zentrum in Britten zählen Stämme in Köllerbach, Weiskirchen, Flörsheim-Dalsheim, Blaustein und zwei Aufbaustämme in Merzig und Bonn zu der über 150 Mitglieder umfassenden Pfadfindergemeinschaft. Sie versteht sich als traditioneller Pfadfinderbund, der versucht, eine Erziehungsarbeit zu leisten, die jene der Schule und Familie ergänzt, Konsum- und Genußstreben eingrenzt, Modetrends und kurzatmige Zeiterscheinungen kritisch überprüft und sich weltanschaulich am Wort Gottes orientiert. Die Kluft umfasst neben einem dunkelblauen Hemd die Rautenlilie mit einem Kreuz im größten Blatt sowie ein grau-rotes Halstuch. Bundesführer ist Stefan Engel (Steff). Eine besondere Würdigung erhielt die Arbeit des Bundes durch die Verleihung des Baden-Powell-Preises im Jahre 2001 für ihren mehrjährigen Einsatz bei der Förderung der Pfadfinderarbeit in Sibirien. Quelle: scouting...

Absage der Bündischen Akademie 2020...

Liebe Alle, die Macht war dieses Jahr leider nicht mit uns und auch wir haben uns schwer damit getan, diesen Schritt zu gehen. Wir als Hauptausschuss sehen uns in der Verantwortung, die Gesundheit der Gesellschaft und auch aller Mitwirkenden und Teilnehmenden als allerhöchste Priorität zu nehmen. Auch wir haben uns mit den Leitlinien des Robert-Koch-Instituts beschäftigt: Kommt eine größere Anzahl von Menschen zusammen, hohe Dichte? Hohe Anzahl und Intensität der Kontaktmöglichkeiten? Enge Interaktion zwischen den Teilnehmenden (z.B. Tanzen)? Lange Dauer der Veranstaltungen? Indoor-Veranstaltungen, begrenzte Räumlichkeiten, schlechte Belüftung der Räume? Und auch hier müssen wir überall ein deutliches Ja geben. Damit sind wir eine risikogeneigte Veranstaltung. Darüber hinaus folgen auch wir den Empfehlungen der Bundesregierung, nicht unbedingt notwendige Veranstaltungen zu verschieben oder ausfallen zu lassen. Daher hoffen wir mit euch im kommenden Jahr die nächste Bündische Akademie gemeinsam zu verbringen. Für bereits gezahlte Teilnahmebeiträge werden wir in den nächsten Tagen eine Lösung zusammen mit den Tyrkern finden und werden alle bereits angemeldeten direkt kontaktieren. Falls ihr Fragen zu unserer Entscheidung habt wendet euch gerne an kontakt@buendische-akademie.de Bleibt gesund, balu, felix, flo, frühling, laura, leo,...

Schwarzbunt wird verschoben

Die jetzige Situation in Deutschland und auf der gesamten Welt lässt leider keine andere Entscheidung zu, als schwarzbunt zu verschieben. Weitere Informationen erhalten alle Angemeldeten in den nächsten Tagen per E-Mail. Wir sind alle sehr betroffen von den Auswirkungen, die diese Pandemie auf unser Leben hat und wünschen uns allen, dass wir diese Zeit gut überstehen. Wir freuen uns auf schwarzbunt 2021 und werden Euch auf unseren Social Media Kanälen sowie unserer Homepage mit Informationen versorgen. Ari, Daniel, Jan, Katha und Yannik Quelle:...

Gottesdienst zum Thinking Day

Lasst die Welt ein bisschen besser zurück, als ihr sie vorgefunden habt! – World Thinking Day 2020 in der Johanneskirche Neudietendorf „Diversity in our Movement“, was übersetzt werden kann mit „Lebendiges Miteinander in unserer Gesellschaft“ war das Thema des diesjährigen, weltweiten „Thinking Days“, der am 22. Februar anlässlich der Geburtstage von Olave Baden-Powell (22.02.1889 – † 25. Juni 1977) und Sir Robert Stephenson Smyth Baden-Powell Lord of Gilwell (22.02.1857 in London – † 8. Januar 1941), den Gründern der Pfadfinderbewegung, gefeiert wird. Die Nesse-Apfelstädter Pfadfinder*innen feierten diesen Tag zusammen mit den Kirchgemeinden der Region im Rahmen eines Gottesdienstes, wovon Florian Othzen berichtet: Am 23. Februar 2020 feierten wir, die Pfadfinderinnen und Pfadfinder des Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. Stamm Drei Gleichen und der Verband Deutscher Altpfadfindergilden e.V. Gilde Drei Gleichen zusammen mit den Kirchgemeinden in der Johanniskirche den Thinking-Day. Wie jedes Jahr hatten wir auch dieses Jahr wieder die Unterstützung vom Pfarrer und Altpfadfinder Michael Göring, welcher uns durch den Gottesdienst führte. Dieses Jahr wurde der Gottesdienst von den Worten Baden-Powells begleitet, der sagte „Lasst die Welt ein bisschen besser zurück, als ihr sie vorgefunden habt.“ In einer ausdrucksvollen Predigt erläuterte uns Herr Göring, was mit diesem gemeint sein könnte und wie man es vollbringen sollte. Der Gottesdienst war auch von Liedern durchzogen welche zum Teil christliche und zum anderen pfadfinderische Lieder waren. Am Ende des Gottesdienstes wurden alle noch zu Kaffee und Kuchen eingeladen, während nebenbei eine Diashow mit Bildern der letzten Ereignisse aus Stamm und Gilde zu sehen waren. Bedanken möchten sich die Pfadfinder*innen bei der österreichischen Sicherheitsfirma EVVA, die für das Schlüsselsystem im Pfadfinderzentrum Drei Gleichen erneut ein Jahresguthaben für die Anfertigung der Zugänge im Wert von 200 Euro anlässlich des Pfadfinderfeiertages gespendet hat. Foto: Gottesdienst, Kaffee & Kuchen: Neudietendorfer...