Belastung durch Pfadfinder-Großveranstaltungen

Nachdem 2017 das Bundeslager des BdP mit 5000 Teilnehmern auf dem Bundeslagerzeltplatz des VCP in Großzerlang stattgefunden hatte, gab es im Nachhinein kleinereVerstimmungen mit der Gemeinde. Sie bemängelte, dass die hinführende Stichstraße möglicherweise nicht für so viele schwere Fahrzeuge ausgelegt sei und dass sich Anwohner über Ruhestörungen beschwert hätten. Offensichtlich hat das ganze Thema die Form eines Dauerbrenners angenommen, denn wie die MOZ.de berichtete, gibt es inzwischen alljährliche Gespräche, bei denen die Pfadfinder des VCP darlegen, welche Veranstaltungen mit welcher Teilnehmerzahl im betreffenden Jahr anstehen. So war der ehemalige Ortsvorsteher Bernd Starke „erleichtert“, dass die maximale Personenzahl, die dieses Jahr auf dem Platz sind, die 600er-Marke nicht überschreiten, denn es „gab es in der Vergangenheit bei den großen Treffen mit bis zu 6 000 Pfadfindern erhebliche Probleme.“ Das Dorf sei für die Versorgungsfahrzeuge sowie die Busse mit den an- und abreisenden Lagerteilnehmern einfach zu klein. Der zuständige Bürgermeister von Rheinsberg hingegen möchte die Probleme nicht unterbewerten, erklärte aber auch, dass die jungen Menschen ein touristischer Werbemultiplikator für die Region seien. Frühestens 2022 ist ein erneutes Bundeslager in Großzerlang geplant.