Kinderschutzpodcast

In seinem Newsletter macht das Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“ auf den Kinderschutzpodcast „Täter verhindern – Kinder schützen“ aufmerksam. Seit März diesen Jahres wird dieser in regelmäßigen Abständen von der Deutschen Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel veröffentlicht. Die Hosts sprechen mit unterschiedlichsten Menschen aus Öffentlichkeit, Wissenschaft und Praxis darüber, wie Kinder und Jugendliche geschützt werden können. So in der aktuellsten Folge mit Jerome Braun und Prof. Dr. Dr. Klaus M. Beier. In einer der kommenden Folgen wird Eliza Schlinzig über die Arbeit mit Jugendlichen mit Präferenzbesonderheit berichten. Die Deutschen Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel ist besonders bekannt geworden durch ihr bundesweites, regional verankertes Projekt „Notinsel“, bei dem sich insbesondere entlang von Schulwegen Ladengeschäfte offiziell bereits dazu erklären, hilfesuchenden Kindern aktiv beizustehen. Die entsprechenden Geschäfte werden durch gut sichtbare Aufkleber mit dem Notinsel-Logo gekennzeichnet. (Man sollte ja meinen, die Gewährung einer solchen Hilfe sei selbstverständlich. Wie ich bei der Einführung von Notinsel in meinem Wohnort erfahren musste, lehnte aber zumindest eine Ladeninhaberin dieses Engagement rundherum ab mit der Begründung „Ich kann doch nicht die Kunden stehen lassen, nur weil ein weinendes Kind...

Neue Ausgabe „Pflastersteine“...

Hallo, hier erhalten Ihr die neueste Ausgabe unserer Zeitschrift „Pflastersteine“. Die Themen sind dieses Mal u. a.: – Berichte von den Stämmen – BdP „Prävention braucht Aufarbeitung“ – Interview mit Christine „Chrissy“ Pollithy – Ausstellung „Wir wollten frei sein und uns diese Freiheit selbst verdanken“ Herzliche Grüße und Gut Pfad...

Jede Stimme zählt!

Liebe Freundinnen und Freunde, wir haben unser Bildungsprojekt „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“ und die Ausstellung „Warschauer Aufstand 1944 und seine Pfadfinderpost – Deutsch-Polnische Pfadfinder/innenkontakte“ bei „Sparda machts möglich“ angemeldet. Unseren Wettbewerbsbeitrag erreicht Ihr direkt unter: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V. Bis zum 28.10.21 um 16 Uhr kann jeder kostenlos abstimmen, welches Projekt von der SpardaBank gefördert werden soll. Jedes Projekt, das nach Abstimmungsende mindestens 300 Stimmen erhalten hat, erhält eine Grundförderung über 300 Euro. Jedem Internetnutzer stehen drei Abstimmcodes zur Verfügung, die per SMS an die vom Internetnutzer eingegebene Mobilfunknummer versendet werden. Die drei Stimmen können auch nur an ein Projekt vergeben werden. Die SpardaBank hat sich verpflichtet und beachtet dies tatsächlich strikt, dass man keinerlei Werbung, Werbeanrufe, usw. erhält. Bitte informiert die Pfadfinderinnen und Pfadfinder, Freundinnen und Freunde, Bekannte über die Teilnahme bei „Sparda macht’s möglich“. Unser Profil ist über eine eigene Unterseite online abrufbar und kann somit direkt auf eine Webseite, in E-Mails, Foren, auf Facebook oder an anderen Stellen im Internet verlinkt werden. Wir benötigen 100 Menschen, die uns jeweils drei Stimmen geben. Vielen Dank für Eure Unterstützung, jede Stimme zählt! Herzliche Grüße und Gut Pfad...

Nachruf Guntram Welzig „Gundi“ Okt26

Nachruf Guntram Welzig „Gundi“...

Pfadfinder und Rotkreuzler: Guntram Welzig, Pfadfindername „Gundi“ war nicht nur lange Jahre das allgegenwärtige Gesichts des Rotkreuz-Ortsvereins, sondern von 1954 bis 1964 Mitglied des Pfadfinderstammes der DPSG Plankstadt. Am 15. September ist er von uns gegangen. Sein Engagement in beiden Institutionen kommt nicht von ungefähr. Die idealistische Grundorientierung des Helfens ist die gleiche, das Pfadfinderversprechen fordert, „jederzeit und allen Menschen zu helfen“. Und sein Einsatz beim Roten Kreuz kommt unmittelbar aus seiner pfadfinderischen Vergangenheit. Die Pfadfinder seiner Zeit hatten vor ihrem Versprechen verschiedene Prüfungen zu absolvieren, unter anderem einen Kurs in Erste Hilfe, angeboten vom Roten Kreuz. Dieser Grundkurs war für Guntram nach seiner Bundeswehrzeit der Einstieg zum ehrenamtlichen Engagement beim Roten Kreuz und zu seiner beruflichen Neuorientierung im medizinischen Bereich. Auf verschiedenen Pfadfinderlagern war er als Betreuer und Berater tätig. Gundi trat am 01.09.1954 als Jungpfadfinder in den örtlichen Pfadfinderstamm St. Nikolaus unter dem damaligen Feldmeister Wolfgang Stroh in die Jungsippe „Adler“ ein. 1955 wurde der rührige Junge zum Kornett (Sippenführer) ernannt, 1956 Übergang zur Pfadfinderstufe. Im März 1957 legte er sein Pfadfinderversprechen ab. Bekannt wurde er als temperamentvoller Bannerträger der Pfadfinder bei den jährlichen Fronleichnamsprozessionen. Beim Abschluss in der St. Nikolaus-Kirche war es üblich, unter dem brausenden Orgelklang und dem Choral „Grosser Gott wir loben dich“ vor dem Altar das Banner der mitlaufenden katholischen Organisationen zu schwingen. Dabei passierte ihm das Missgeschick, dass die Bannerspitze aus Messing sich löste, in hohem Bogen quer durch den Altarraum flog und scheppernd in einer Ecke landete. Guntram Welzig lebte in hohem Masse die pfadfinderische Hilfsbereitschaft, die „gute Tat“. Meine persönlich intensivste Begegnung mit Guntram war ein Wanderlager quer durch den Spessart im Jahre 1961. Er war kurz zuvor nach dem 18monatigen Wehrdienst von der Bundeswehr zurückgekommen und hatte davon einiges zu erzählen. Seine Ratschläge zur...

Gesamtprogramm Pfadfinder- u. Jugendbewegung...

Den aktuellen Katalog mit dem Gesamtprogramm an Büchern aus dem Bereich Pfadfinder- und Jungendbewegung des Spurbuchverlags findet ihr hier: Flyer A5 Jugendbewegung...