„Live & in Farbe“: 2000 DPSGler im Pfingstlager...

2.000 Georgspfadfinderinnen und Georgspfadfinder nahmen „am größten Pfingstlager Deutschlands“* teil. Nach drei Jahren Corona-Pause haben sich 2.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder am Pfingstwochenende im Bundeszentrum Westernohe der DPSG im Westerwald getroffen. Im Mittelpunkt stand die Wiederbegegnung nach Corona. Durch die Corona-Pandemie mussten die Pfingstlager 2020 und 2021 in reine virtuelle Treffen umgewandelt werden. Für das Pfingstlager 2022 wurde ein spezielles Hygiene- und Testungskonzept entwickelt und die Zahl der Teilnehmenden auf 2.000 Personen halbiert. Anstelle von Großveranstaltungen, wie Konzert, Gottesdienst und großes Lagerfeuer, fanden in diesem Jahr kleinere Veranstaltungen an mehreren Orten des DPSG-Bundeszentrums Westernohe statt. „Pfadfinden lebt von Begegnung und Interaktion. Trotz digitaler Angebote kann nichts den persönlichen Austausch am Lagerfeuer und die Übernachtung in der freien Natur ersetzen“, betonte DPSG-Bundesvorsitzender Joschka Hench. „Daher sind wir dankbar, dass Pfingsten in Westernohe in diesem Jahr unter dem Motto: ‚Live & in Farbe‘ in Präsenz stattfinden konnte , wenn auch in reduzierter Form.“ Am Pfingstwochenende kamen 70 Pfadfindergruppen zum größten Pfingstlager Deutschlands im DPSG-Bundeszentrum Westernohe im Westerwald zusammen. Neben Workshops und Mitmachaktionen lag der inhaltliche Schwerpunkt auf der Jahresaktion „Farbfinden – Von Natur aus bunt“, die sich mit den Themen Geschlechtergerechtigkeit, Rollenbilder/Stereotype und sexuelle Vielfalt auseinandersetzt. Zum ersten Mal wurde zudem ein Awareness-Konzept in Westernohe durchgeführt. Die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen konnten in der so genannten „Schutzhütte“ Gesprächs- und Beratungsangebote erhalten. Damit möchte die DPSG sich dem Ziel nähern, dass sich bei Großveranstaltungen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wohlfühlen. Die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) ist der größte Verband katholischer Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Deutschland. Rund 80.000 Mitglieder lernen bei gemeinsamen Abenteuern, Verantwortung für sich und für andere in der Gruppe zu übernehmen. Ziele des Kinder- und Jugendverbandes sind die Vermittlung von Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Dabei spielen die Grundsätze des christlichen Glaubens eine wesentliche Rolle *Anführungszeichen stammen...

Pfingsten in Westernohe fällt aus...

Corona hat schon so manche Planung und Aussage von gestern schon am Tage darauf verwerfen lassen. So erging es auch der aktuellsten Ausgabe der Zeitschrift der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) „Querfeldein“, welche Mitte März erschien und noch zum Pfingstlager in Westernohe aufrief. Einzelne Leser erhielten sie nach Eigenaussage sogar erst, nachdem das Lager bereits abgesagt worden war, was am 26. März geschah. Pfingsten in Westernohe ist das jährliche Großereignis der DPSG, an welchem jedes Jahr um die 4000 Pfadfinder*innen teilnehmen. Dieses Jahr nicht. Hier die Absage des Bundesvorstandes. Der Hauptausschuss der DPSG hat unterdessen beschlossen, die anstehende 86. Bundesversammlung Ende Mai digital stattfinden zu...

Buntes und internationales Pfingsten in Westernohe...

Nach einer Mitteilung der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG): „Im jährlichen Bundeslager der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) treffen sich 4.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder im Bundeszentrum Westernohe der DPSG im Westerwald. Dabei steht ihr Engagement für ein vielfältiges und buntes Deutschland im Mittelpunkt. Neue Broschüre „AfD – für uns keine Alternative“ wird vorgestellt. Ob im „Internationalen Dorf“, im Gottesdienst oder im Team der Camp Staffs – das Engagement der DPSGlerinnen und DPSGler für eine bunte und offene Gesellschaft zieht sich als roter Faden durch das Großzeltlager des größten deutschen Pfadfinderverbandes. Internationales Dorf mit Gästen aus Europa und aller Welt Im sogenannten internationalen Dorf kamen Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Deutschland mit Gästen aus Bolivien, Südafrika, Frankreich, Polen und Mazedonien über Spiele, Tänze und Speisen, die sie mitgebracht hatten, in den Austausch. Zudem präsentierte sich dort die diesjährige Jahresaktionsgruppe der DPSG. Unter dem Titel „Be a star – Miteinander für Europa“ setzen sich die Mitglieder der DPSG im Rahmen der Jahresaktion gemeinsam mit Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus Polen und Frankreich für ein offenes und solidarisches Europa ein. An Pfingsten in Westernohe konnten die Kinder und Jugendlichen am Quiz „Reise durch Europa“ quer über den riesigen Zeltplatz teilnehmen und so die verschiedenen Länder und die Geschichte Europas kennenlernen. Auch das Team der Helferinnen und Helfer war in diesem Jahr international geprägt. Zwei Helfer aus Afghanistan und einer aus dem Iran unterstützten das Team der sogenannten „Camp Staffs“. Broschüre vorgestellt: AfD – für uns keine Alternative Die Arbeitsgruppe fremdenfreundlich stellte an Pfingsten in Westernohe ihre neue Broschüre „AfD – für uns keine Alternative“ vor. Darin setzt sie dem Grundsatz-Programm AfD relevante Auszüge aus der Ordnung der DPSG entgegen und zeigt so auf, dass die Ansichten und Ziele der AfD mit den Werten und Zielen der DPSG nicht vereinbar...

Gesetzeslage setzt Integration Grenzen...

Bei ihrem Pfingstlager in Westernohe (Rheinland-Pfalz) wollten die Pfadfinder von der Vereinigten Ruhrhalbinsel aus Nordrhein-Westfalen auch fünf Flüchtlingskindern die Mitfahrt ermöglichen. Interessenten fanden sich problemlos, doch leider schob die Bürokratie einen Riegel vor: Die Kinder haben nur Duldungsstatus, können quasio jederzeit abgeschoben werden und dürfen keinesfalls das Bundesland NRW verlassen. Quelle: WAZ 13.05.2017 Bildnchweis: Jan Ekkert, DPSG, Vereinigte...

Fremdenfreundliches Pfadfinden zu Pfingsten...

Eine Mitteilung der DPSG: Westernohe, 16. Mai 2016: Über das Pfingstwochenende fand das jährliche Großzeltlager der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) im DPSG Bundeszentrum Westernohe statt. 4.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Deutschland zelteten mit internationalen Gästen über Pfingsten in Westernohe im Westerwald, um dort die Gemeinschaft und das Abenteuer Pfadfinden in besonderer Weise zu erleben. Die Themen Internationalität, Flucht und Fremdenfreundlichkeit standen dabei besonders im Fokus. Mit der Foto-Aktion „Ich bin #fremdenfreundlich, weil…“ setzten viele Jugendliche und junge Erwachsene im Zeltlager ein klares Zeichen gegen Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit. „Als Pfadfinderinnen und Pfadfinder ist es unsere Pflicht, für die Werte Frieden, Solidarität und Demokratie einzustehen und aktiv zu werden – gerade angesichts aktueller rechtspopulistischer Strömungen“, erläuterte Dominik Naab die Foto-Aktion. Einige der Fotos sind im folgenden Album einsehbar: https://s.dpsg.de/fotofremdenfreundlich Open-Air-Gottesdienst zum Thema Flucht Die Themen Fremdenfreundlichkeit und Flucht standen auch im Zentrum des großen Pfingst-Gottesdienstes unter freiem Himmel. Im Gottesdienst wurden alle Teilnehmenden aufgefordert, sich selbst in Gedanken auf die Flucht zu begeben und abzuwägen, welche Gegenstände sie mitnehmen und was sie auf der Flucht zurücklassen würden. Eindrückliches Symbol für die Flucht war das aufgestellte „Kreuz von Lampedusa“, das aus den Überresten von Flüchtlingsbooten besteht. Das Kreuz steht für die Not und das Leid der Menschen, die in ihrer Verzweiflung den gefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa wagen und erinnert an all jene, die dabei ertrunken sind. In diesem Jahr wurde der Gottesdienst von Pfr. Dirk Bingener, Bundespräses des Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), zelebriert. Er erläuterte, was das Thema Flucht mit dem Pfingstereignis zu tun hat: „Pfingsten bedeutet,  nicht zu resignieren und Mutmacher zu sein, um gemeinsam vorangehen zu können. Wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder wollen gute Wegbegleiter sein – besonders für Menschen, die geflüchtet sind.“ Buntes Programm: Von internationaler Begegnung bis...