Wandernde Rotmilane an der Adria

Bei dieser Überschrift dachte ich als pfadfinderischer Hobby-Ornithologe zunächst einmal darüber nach, ob Rotmilane denn tatsächlich Wandervögel sind. Sind die natürlich nicht, sondern Pfadfinder. Genauer gesagt vom BdP aus Bruchhausen-Vilsen. Ihre Sommerferien verbrachten diese auf Großfahrt in Slowenien und Italien. Eigentlich hatten sie sich von diesem Ziel gutes Wetter erhofft. Stattdessen erfuhren sie viel darüber, wie viel Wasser im August über den Alpen niedergehen kann. Einen Höhepunkt der Fahrt stellte das vorab geplante Treffen mit slowenischen Pfadfindern dar. Bildnachweis: BdP Stamm Rotmilan Quelle: Weser Kurier...

6000 Kilometer mit Flugzeug, Bahn, Bus, Kajak.. und zu Fuß...

Hat man ein Stammesmitglied mit finnischen Wurzeln, so liegt es nahe, Finnland einmal als Großfahrtenziel auszuwählen. Auch wenn es – in kilometermäßiger Hinsicht – ganz gewiss nicht „nah“ liegt. Die Gruppen Falke und Füchse von den Taunus-Pfadfindern aus Bad Homburg hatten sich zwei Wochen Zeit genommen, um die Seeenlandschaft Nordkareliens im Osten Finnlands zu Fuß und per Kajak zu erkundigen. Nach ihrer Rückkehr preisen sie begeistert die Schönheiten des großen Naturreservates, aber auch der Hauptstadt Helsinki. Die Taunus-Pfadfinder, die vielleicht noch nicht jedem bekannt sind, entstanden 2010, als der Stamm Franz von Assisi aus Bad Homburg seinem vorherigen Pfadfinderbund Kreuzfahrer den Rücken kehrte. Bildnachweis: Taunus-Pfadfinder Quelle: Usinger Anzeiger 22.08.2014  ...

„Balkonien oder Malle?“...

Was für eine Frage! Natürlich wart ihr nicht auf Balkonien oder Malle, sondern auf Fahrt! (Wobei – nix gegen Mallorca, das soll ja im Hinterland ganz wunderbar sein; zu dem Hinterland eurer Balkone kann ich nix sagen). Oder in einem supercalifragilisticexpialidociouschem Lager – mit oder ohne Volldampf bzw. Aufbruch oder ganz anders. Und bei dieser Fahrt oder dem Lager habt ihr bestimmt ABENTEUER erlebt, nette MENSCHEN getroffen, tolle LÄNDER erkundet und stimmungsvolle FOTOS gemacht. Immer her mit der Schilderung und den Bildern! Unser digitaler Briefkasten unter news@scouting.de hat genau auf EUREN Bericht gewartet! Es winkt die Veröffentlichung in unserem Jahrbuch (Print! Echt zum anfassen und so!) und/oder auf unserer Homepage. Macht euren Konkurrenzstamm mal so richtig neidisch, wir helfen euch...

Royal Rangers in Norwegen unterwegs...

Unter dem Motto „Einfach. Genial“ verbrachte der Stammposten 115 Sinsheim der Christlichen Pfadfinderschaft Royal Rangers ihre Großfahrt in Norwegen. Obwohl aufgrund stürmischer See ihr eigentlicher Plan, 12 Tage auf einer einsamen Insel zu verbringen, nicht wie geplant durchgeführt werden konnte, wurde die Fahrt dennoch zu einem vollen Erfolg. Ohne jeglichen Luxus genossen sie die Schönheiten der Natur, versorgten sich selbst mit gefangenen Fischen, machten Ausritte zu Pferde und flogen schließlich mit selbstgekochter Blaubeermarmelade nach Hause. Quelle: scouting 02-09...

Trip nach Kanada

Schon lange hatten wir unseren Trip nach Kanada und in die USA geplant. Nach den Herbsthajks in Irland 2006 und Schweden 2007 sollte es diesmal für die Pfadis des Stammes „Kardinal von Galen“ aus Weitmar-Mark in die USA und nach Kanada gehen. Im Frühjahr hatte ich dann auch alles gebucht. 16 Leute auf Ryanairflüge von Weeze nach London und zurück, sowie auf Zoom Airlines-Flüge von London nach Toronto und von New York zurück nach London. Ende August dann der Schock: Zoom Airlines war pleite. Unser Geld weg? Der Hajk vor dem Start schon am Ende? Glück gehabt: Unsere Kreditkartenfirma bzw. meine Bank erstattete uns den gesamten Flugpreis und so konnte umgebucht werden. Los ging es dann am 29. September, dem ersten Montag der Herbstferien, in unserem Gruppenraum. Über Bochum Hbf, Duisburg und Krefeld fuhren wir zum Flughafen Weeze und nahmen von dort aus den abendlichen Ryanair-Flug nach London Stansted. Es folgte eine Nacht am Flughafen Stansted, ein Ort, an dem wir schon in den letzten Jahren zwei Mal übernachtet hatten. Weiter ging es dann nach Central London, wo sich unsere Gruppe teilen musste, da wir nicht mehr alle zu einem vernünftigen Tarif in ein Flugzeug gekommen waren. So flogen die einen von Gatwick aus über Detroit nach Newark. Die anderen durften sich das neue Terminal 5 in Heathrow anschauen und dann mit British Airways direkt nach Newark durchstarten. Nach einem angenehmen Flug landeten wir gegen 21 Uhr in Newark und trafen den Rest der Gruppe wieder. Gemeinsam ging es direkt weiter per Bus und U-Bahn zum Flughafen JFK. Eine weitere Nacht verbrachten wir dort, bevor es mit JetBlue nach Buffalo ging. Vom Flughafen in Buffalo nahmen wir dann den Megabus.com nach Toronto. Nach etwa 55 Stunden waren wir endlich an unserem Ziel angekommen. Mit...