Veranstaltung zu Michael Jovy

Am 13.12.17 findet ab 19 Uhr eine Veranstaltung in der Lutherkirche Südstadt in Köln zum Thema Michael Jovy, Fahrtenname: Meik bzw. Mike statt.
Hier weitere Informationen zu dieser Veranstaltung.
Michael Jovy war schon ein besonderer Mensch als Widerstandskämpfers und Leiter der bündischen Jugend in der Bottmühle. Sein bündischer Freund Arno Klönne, der ein Vorwort zu seiner Doktorarbeit geschrieben hat, könnte ihn perfekt beschreiben, leider ist auch Arno vor nicht allzu langer Zeit gestorben. Ein Beispiel , welches typisch für Michael Jovy ist: In der Nachkriegszeit war es üblich , dass die Bündischen zu den Zielen ihrer Großfahrten trampten. Dazu stellte man sich auch an den Rand von Autobahnen. Dies wurde aber von der Polizei verboten. Michael klagte dagegen beim Kölner Gericht. Die Zeitungen titelten: „Philosoph versus Jurist.“ In Michaels Klagerede argumentierte er: Jeder hat das Recht , sich auf öffentlichen Straßen aufzuhalten…
Der Fahrtenbund, ein Zusammenschluss der Edelweißpiraten um Jean Jülich und Michael, war ja eigentlich eine Fortsetzung der „Deutschen Jungenschaft“, aber letzter Name war bei der Militärregierung nicht angesehen. In diesem Fahrtenbund wurden gemeinsame Projekte organisiert bis zu dem Zeitpunkt, wo die Auseinandersetzung zwischen Michael und Jean nicht mehr zu kitten war. Jean wollte mit Mädchen und Jungen Gruppenfahrten organisieren , Michael nur mit Jungen. Man beendete mit dem Respekt der Widerstandskämpfer die Zusammenarbeit.
Zum Schluss will ich noch darauf hinweisen, was mir Ralph Giordano zu der Häufung der Gedenkveranstaltungen von Widerstandskämpfern mal sagte: (Sinngemäß) Der Widerstand war ein Tropfen von klarem Wasser in einem Meer brauner Scheiße, und wenn man es mit den Gedenkveranstaltungen übertreibt, entsteht bei der jungen Generation der Verdacht, dass das deutsche Volk ein Volk des Widerstands gewesen sei… Dennoch: Machen wir noch mal eine Ausnahme bei Michael Jovy.
Bildnachweis: Bundesarchiv, Gedenkstatte Deutscher Widerstand.