Buntes und internationales Pfingsten in Westernohe...

Nach einer Mitteilung der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG): „Im jährlichen Bundeslager der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) treffen sich 4.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder im Bundeszentrum Westernohe der DPSG im Westerwald. Dabei steht ihr Engagement für ein vielfältiges und buntes Deutschland im Mittelpunkt. Neue Broschüre „AfD – für uns keine Alternative“ wird vorgestellt. Ob im „Internationalen Dorf“, im Gottesdienst oder im Team der Camp Staffs – das Engagement der DPSGlerinnen und DPSGler für eine bunte und offene Gesellschaft zieht sich als roter Faden durch das Großzeltlager des größten deutschen Pfadfinderverbandes. Internationales Dorf mit Gästen aus Europa und aller Welt Im sogenannten internationalen Dorf kamen Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Deutschland mit Gästen aus Bolivien, Südafrika, Frankreich, Polen und Mazedonien über Spiele, Tänze und Speisen, die sie mitgebracht hatten, in den Austausch. Zudem präsentierte sich dort die diesjährige Jahresaktionsgruppe der DPSG. Unter dem Titel „Be a star – Miteinander für Europa“ setzen sich die Mitglieder der DPSG im Rahmen der Jahresaktion gemeinsam mit Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus Polen und Frankreich für ein offenes und solidarisches Europa ein. An Pfingsten in Westernohe konnten die Kinder und Jugendlichen am Quiz „Reise durch Europa“ quer über den riesigen Zeltplatz teilnehmen und so die verschiedenen Länder und die Geschichte Europas kennenlernen. Auch das Team der Helferinnen und Helfer war in diesem Jahr international geprägt. Zwei Helfer aus Afghanistan und einer aus dem Iran unterstützten das Team der sogenannten „Camp Staffs“. Broschüre vorgestellt: AfD – für uns keine Alternative Die Arbeitsgruppe fremdenfreundlich stellte an Pfingsten in Westernohe ihre neue Broschüre „AfD – für uns keine Alternative“ vor. Darin setzt sie dem Grundsatz-Programm AfD relevante Auszüge aus der Ordnung der DPSG entgegen und zeigt so auf, dass die Ansichten und Ziele der AfD mit den Werten und Zielen der DPSG nicht vereinbar...

Gesetzeslage setzt Integration Grenzen...

Bei ihrem Pfingstlager in Westernohe (Rheinland-Pfalz) wollten die Pfadfinder von der Vereinigten Ruhrhalbinsel aus Nordrhein-Westfalen auch fünf Flüchtlingskindern die Mitfahrt ermöglichen. Interessenten fanden sich problemlos, doch leider schob die Bürokratie einen Riegel vor: Die Kinder haben nur Duldungsstatus, können quasio jederzeit abgeschoben werden und dürfen keinesfalls das Bundesland NRW verlassen. Quelle: WAZ 13.05.2017 Bildnchweis: Jan Ekkert, DPSG, Vereinigte...

Fremdenfreundliches Pfadfinden zu Pfingsten...

Eine Mitteilung der DPSG: Westernohe, 16. Mai 2016: Über das Pfingstwochenende fand das jährliche Großzeltlager der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) im DPSG Bundeszentrum Westernohe statt. 4.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Deutschland zelteten mit internationalen Gästen über Pfingsten in Westernohe im Westerwald, um dort die Gemeinschaft und das Abenteuer Pfadfinden in besonderer Weise zu erleben. Die Themen Internationalität, Flucht und Fremdenfreundlichkeit standen dabei besonders im Fokus. Mit der Foto-Aktion „Ich bin #fremdenfreundlich, weil…“ setzten viele Jugendliche und junge Erwachsene im Zeltlager ein klares Zeichen gegen Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit. „Als Pfadfinderinnen und Pfadfinder ist es unsere Pflicht, für die Werte Frieden, Solidarität und Demokratie einzustehen und aktiv zu werden – gerade angesichts aktueller rechtspopulistischer Strömungen“, erläuterte Dominik Naab die Foto-Aktion. Einige der Fotos sind im folgenden Album einsehbar: http://s.dpsg.de/fotofremdenfreundlich Open-Air-Gottesdienst zum Thema Flucht Die Themen Fremdenfreundlichkeit und Flucht standen auch im Zentrum des großen Pfingst-Gottesdienstes unter freiem Himmel. Im Gottesdienst wurden alle Teilnehmenden aufgefordert, sich selbst in Gedanken auf die Flucht zu begeben und abzuwägen, welche Gegenstände sie mitnehmen und was sie auf der Flucht zurücklassen würden. Eindrückliches Symbol für die Flucht war das aufgestellte „Kreuz von Lampedusa“, das aus den Überresten von Flüchtlingsbooten besteht. Das Kreuz steht für die Not und das Leid der Menschen, die in ihrer Verzweiflung den gefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa wagen und erinnert an all jene, die dabei ertrunken sind. In diesem Jahr wurde der Gottesdienst von Pfr. Dirk Bingener, Bundespräses des Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), zelebriert. Er erläuterte, was das Thema Flucht mit dem Pfingstereignis zu tun hat: „Pfingsten bedeutet,  nicht zu resignieren und Mutmacher zu sein, um gemeinsam vorangehen zu können. Wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder wollen gute Wegbegleiter sein – besonders für Menschen, die geflüchtet sind.“ Buntes Programm: Von internationaler Begegnung bis...

4.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder feiern gemeinsam Pfingsten...

Pressemitteilung der DPSG: „Westernohe – 24.05.2015 – Im DPSG-Bundeszentrum in Westernohe (Westerwald) wurde vier Tage lang spürbar, was Pfadfinden ausmacht: Abenteuer, Freundschaft und Gemeinschaft. Auf dem Programm standen neben dem Gottesdienst und großem Lagerfeuer unter anderem auch Workshops zur Flucht-Problematik und zum interreligiösen Dialog. Volles Haus herrschte seit Freitag im DPSG-Bundeszentrum in Westernohe. Mit 4.000 Pfadfinderinnen und Pfadfindern war der Zeltplatz voll besetzt. Aus ganz Deutschland, aber auch aus Frankreich, Polen, Saudi Arabien und der Ukraine kamen Kinder, Jugendliche und ihre Leiterinnen und Leiter zusammen. Traditionell an Pfingsten steht das gemeinsame Erleben der Pfadfinderbewegung auf dem größten Pfadfinder-Zeltplatz Deutschland im Pfadfinder-Kalender. Bei vielen Workshops und Mitmach-Angeboten konnten die Teilnehmenden Neues ausprobieren, Abenteuer erleben und neue Freundinnen und Freunde finden. Es wurden Bienenhotels gebaut, sich über Fairen Handel ausgetauscht und bei Abendrunden der gemeinsame Glaube gefeiert. Bei Fragestunden mit einem Imam konnten Gemeinsamkeiten und Unterschiede im christlichen und muslimischen Glauben erkundet und diskutiert werden. Der missio-Truck machte für Besucherinnen und Besucher das Leben als Flüchtling auf besondere Weise nachvollziehbar und war damit eines der Angebote zur aktuellen DPSG-Jahresaktion „Gast>>Freundschaft – Für Menschen auf der Flucht“. Ordentlich gerockt haben Jung und Alt am Samstagabend beim Konzert der Band „Vorhangschdängli“ in der Arena. Bis in den späten Abend wurde gemeinsam gefeiert. Der Gottesdienst am Sonntagabend mit dem bisherigen BDKJ-Bundespräses Simon Rapp bildete einen besonderen Ausgleich zum sonst eher wilden Toben auf dem Platz. Rapp rückte in der Predigt das Motto der Jahresaktion in den Mittelpunkt. Er betonte dabei, dass schon Jesus Gastfreundschaft vorlebte. Er rief dazu auf, offen gegenüber Flüchtlingen zu sein und sich auch nicht von Sprachbarrieren oder anderen Hindernissen von einem Einsatz für Flüchtlinge abbringen zu lassen. Beim großen Lagerfeuer präsentierten große und kleine Pfadfinderinnen und Pfadfinder ihr Können im Singen, Spielen und Tanzen. Das...