Hund beißt Pfadfinder – Besitzerin flüchtet...

Eine Gruppe des BdP Stamm Amelungen aus Verden war in der Nähe ihres Pfadfinderheimes auf Schnitzeljagd unterwegs, als ihnen zwei nicht-angeleinte Hunde entgegenkamen. Ein 11-jähriger Pfadfinder soll gemäß Polizeibericht dann Angst bekommen und weggelaufen sein, woraufhin ihn einer der Hunde, ein Border-Collie, ins Bein gebissen hat. Hütehunde neigen dazu, Gruppen zusammenhalten zu wollen, „Ausreißer“ werden nicht geduldet. Der Pfadfinder erlitt eine erhebliche Bisswunde am Bein. Beide Hunde liefen dann wieder zu ihren Besitzerinnen zurück, welche schnurstracks die Flucht antraten. Die Polizei Verden ermittelt wegen  fahrlässiger Körperverletzung. Wer Hinweise zu den verantwortlichen Hundehalterinnen geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei unter 04231 8060 zu melden. Die Besitzerinnen der beiden Hunde fuhren einen silbernen Wagen, der eine Hund war ein schwarz-weißer Border-Collie, der andere mittelgroß und von braun-weißer Farbe. Bildnachweis: Jean, flickr creative Commons Quelle: Weser-Report 06.04.2016 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Wiedereröffnung des Verdener Pfadfinderheimes...

Nach insgesamt fast 1000 Arbeitsstunden können die Pfadfinder des BdP-Stammes „Amelungen“ aus Verden endlich wieder ihr Pfadfinderheim nutzen. Es war im vergangenen Oktober einem Brandanschlag zum Opfer gefallen, wobei ein Schaden von rund 180000 Euro entstanden war. Bei der feierlichen Neueinweihung dankten die Pfadfinder insbesondere den Sponsoren und der Feuerwehr, welche das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht hatten, so dass das Gebäude noch zu retten gewesen war. Künftigen Anschlägen will man mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen vorbeugen. Quelle: scouting...

Unbekannte verübten Brandanschlag auf Pfadfinderheim...

Als der stellvertretende Stammesführer der Amelungen (BdP) aus Verden Ende Oktober das Heim seiner Gruppe betrat, kam ihm eine dichte Rauchwolke entgegen. Die sofort alarmierte Feuerwehr brachte das Feuer schnell unter Kontrolle. Das Heim wird jedoch für mehrere Monate nicht genutzt werden können. Die Ermittlungen ergaben, dass es sich um Brandstiftung handelte. Leider ist dies nicht der erste Fall: Erst im vergangenen Jahr hatten Unbekannte ein Holzhaus im Garten und die Terrasse angezündet. Für die Zeit der Reparaturen sind die Pfadfinder in Räumen des Deutschen Roten Kreuzes untergebracht worden. Das gesamte im Pfadfinderheim gelagerte Material einschließlich der Zelte ist verbrannt oder durch Verrußung unbrauchbar geworden. Die Pfadfinder bitten um Mithilfe bei der Suche nach dem / den Täter/n und um Geldspenden auf das Konto des Freundeskreises Verdener Pfadfinder e.V. ; Kreissparkasse Verden BLZ 291 526 70; Konto 10 343 358; Sachspenden können mit Niklas Diering unter Tel. 0173/2893520 abgesprochen werden. Quelle: scouting...