Remscheider DPB-Pfadfinder übernehmen Stolperstein-Pflege...

Bislang kümmerte sich Johann Max Franzen um die Stolpersteine in Remscheid, doch altersbedingt möchte er kürzer treten und teilte dies u.a. den Remscheider Schulen mit. Auf diesem Wege erhielt auch ein Mitglied des Deutschen Pfadfinderbundes (DPB) aus Remscheid Kenntnis von der möglichen Patenschaft für Stolpersteine und fragte per E-Mail an, ob es möglich wäre, die Patenschaft für einige Steine, welche in der Umgebung des Gruppenhauses befindlich sind, zu übernehmen. Zur Patenschaft gehört vorrangig die zweimalige Reinigung pro Jahr. Johann Max Franzen war wohl erfreut, die Anfrage zu lesen. Einer Zeitung verkündete er, das wäre das erste Mal, dass ein junger Mensch von sich aus angefragt hätte. Die Älterengruppe der Pfadfinder übernahm schließlich die Patenschaft über ein Dutzend Stolpersteine. Die meisten der Pfadfinder sind etwas über 18 Jahre alt. Bild: Dieser Stolperstein für Robert Oelbermann befindet sich selbstverständlich nicht in Remscheid, sondern auf dem Gelände der heutigen Arbeitsgemeinschaft Burg Waldeck im Hunsrück (wikimedia). Quelle: Remscheider General-Anzeiger 22.03.2018...

DPSG Stamm übernimmt Patenschaft für ein Kriegsdenkmal...

33 Opfer gab es bei der bombardierung von Köln in Horrem. Ihnen zur Erinnerung wurde ein Denkmal aufgestellt, das nun neue Paten hat. Der DPSG Stamm von Merode wird in Zukunft regelmäßig das Denkmal putzen und pflegen, damit es auch weiterhin an die Schrecken des Krieges erinnern kann. Quelle: Kölner Stadtanzeiger, 06.08.2015...

Badeenten schwimmen für guten Zweck...

Dass Pfadfinder ein Herz für Tiere haben, ist allgemein bekannt. Doch dass Tiere sich für die Pfadfinder einsetzen, dürfte neu sein. Dennoch schwammen Ende Juni 2000 (Bade-) Enten für die Pfadfinder und Pfadfinderinnen des BdP-Stammes Staufen aus Erding um die Wette. Mit der Aktion besserten sie die Finanzlage der Pfadfinder für ihren geplanten Heimbau auf.Vor einem Jahr fand das witzige Spektakel erstmals in Erding statt. Die einfache wie effektive Idee: Für je 3 € können die Zuschauer die Patenschaft für jeweils eine Ente übernehmen. Sollte sie als eine der ersten die 300 Meter Strecke zurücklegen, so lockten Preise wie ein Rundflug über Erding, ein Auftragsgemälde oder ein Grill, sowie 1000 weitere Dinge, welche die örtlichen Geschäftsleute zur Verfügung gestellt hatten. Nach sieben Minuten war das diesjährige Entenrennen beendet, die Sieger wurden mit Applaus und Begeisterung von den rund 200 Zuschauern begrüßt. Quelle: scouting 03-10...

Rosensorte „Sir Robert Baden-Powell“...

Das Rosarium in Sangershausen ist mit 8300 Sorten die größte und bedeutendste Rosensammlung der Welt. Die zahlreichen Besucher, die mit dem Zug anreisen, finden nun ihren Weg zum Ausstellungsgelände anhand 85 gelber, auf das Pflaster gesprühter Rosen. Eine Aufgabe, welche die Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom Stamm Sankt Jutta der DPSG gern übernommen haben, ebenso wie die Patenschaft über die Rosensorte „Sir Robert Baden-Powell“, die sie beim diesjährigen Festumzug vorstellen werden. Quelle: scouting 03-10...

Pfadfinder übernehmen Baumscheiben-Patenschaft...

Baumscheiben sind die unasphaltierten und bepflanzten Erdkreise rund um Bäume, wie die Pfadfinder vom BdP-Stamm Albatros aus Hamburg-Harburg wissen. Sie übernahmen eine der von der Stadt ausgelobten Patenschaften für die Baumscheiben in der örtlichen Fußgängerzone. In der Vergangenheit hatten diese oft als Mülleimer herhalten müssen. Durch das Engagement der Pfadfinder und anderer Patengruppen soll dies nun anders werden. Quelle: scouting...