Pflegeeinsatz im Naturschutzgebiet...

Bereits seit zehn Jahren engagieren sich die PfadfinderInnen des Stammes St. Rochus aus Wittlich (DPSG) im Naturschutzgebiet „Dachslöcher“ bei Bergweiler. Denn so ein Naturschutzgebiet will gepflegt sein, um einen möglichst vielfältigen Lebensraum zu erhalten. Jetzt war es wieder so weit. Unter fachkundiger Anleitung von Mitarbeitern des BUND beseitigten die Pfadfinder Birken und Ginster am Rande eines ehemaligen Kiesgrubengebietes, um die Stillwasserfläche offen zu halten und die Heidevegetation zu fördern. Bildnachweis: Stamm St. Rochus, DPSG Quelle: Volksfreund.de...

erstmals in Tschechien – Pfingstlager des CPRR Stammes 215 Freilassing...

Am Mittwoch sammelte sich eine kleine Schar bestehend aus 6 Leitern und 9 Rangers in den frühen Morgenstunden, um im Konvoi in die Tschechische Republik zu fahren. Da schon am Abend zuvor die Gruppenausrüstung und die Boote auf die Hänger gepackt wurden, konnte fast pünktlich gegen viertel nach sechs losgefahren werden. Auf halber Strecke rastete man in Unterweitersdorf, Republik Österreich und tauschte ein kurzes Stück danach die Anhänger. Nach circa achteinhalb-stündiger Fahrt erreichte die Gruppe ihr Ziel, das Conferenz-Centrum Immanuel in Ždírec nad Doubravou, Tschechische Republik. Der Campleiter Peter Streibl machte sich gemeinsam mit dem Gastgeber Christer Dahlberg mit dem Gelände vertraut, während der Campwart Mark Cheret den Stamm im Aufbau des Zeltplatzes leitete. Es wurden drei Zelte aufgestellt, die für sechs Nächte die vier Wände der einzelnen Teams bildeten. Auch ein Weg und ein Fahnenmast durften auf einem Zeltlager nicht fehlen. Nach einem vorzüglichen Abendessen beschäftigte man sich weiterhin mit dem Aufbau, bis die meisten erschöpft ihr Nachtlager aufsuchten. Wie bei Kurzfahrten und Zeltlagern üblich wurde beim Team Phoenix (Rangers im Alter von 12 – 18 Jahren) ein Feuer entzündet und schon bald stieg der Rauch aus der offenen Kothe empor. Begleitet von Fahrtenliedern bereiteten die Mitglieder des Teams Phoenix einen heißen Tee sowie Schokobananen, bis sich auch die Älteren im Stamm in ihre Schlafsäcke einmummten. Der zweite Tag auf dem Zeltlager wurde dazu genutzt, sich auf die erwarteten Gäste aus zwei umliegenden Waisenhäusern vorzubereiten. Gemeinsam mit der 17 Köpfe zählenden Gastgruppe wurde ein Esstisch mit Sitzgelegenheit und Überdachung ganz im Stile der Royal Rangers mit Rundhölzern und Sisal errichtet. Am abendlichen Programm nahm die Gruppe ebenfalls teil und die Mitglieder des Stammes Freilassing freuten sich, im Lobpreis und Bewegungsliedern mit den Gästen gemeinsame Sache zu machen. Pfadfinderei und Lagerfeuer gehören unbedingt zusammen, weshalb in der Dämmerung ein zentrales Feuer entzündet wurde,...