Ein Traum von einem neuen Heim

Oft gleicht die Suche nach einem Pfadfinderheim eher einer „Heimsuche“. Eine glückliche Wendung hat die Geschichte für die Grassauer Pfadfinder vom Stamm Schwarzer Mustang genommen. Im April mussten sie ihr bisheriges Domizil leider räumen, da dort ein Neubau für das Rote Kreuz entsteht. Das war für sie der zweite Umzug innerhalb von acht Jahren – aber geklärt worden, WOHIN sie denn umziehen können, konnte jetzt erst. Nun geht für sie ein Traum in Erfüllung, denn der Marktgemeinderat stimmte einmündig der Nutzung des ehemaligen Bergbadgebäudes zu. Nicht nur das Gebäude selbst, auch das naturbelassene Areal um den Naturbergsee bieten optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Stammesarbeit. Zunächst sollten sie nur die ehemaligen Umkleidekabinen übernehmen, doch der Pächter der Wirtschaft im gleichen Gebäude sah unerklärlicherweise keine rechte Zukunftsoptionen mehr für seinen Betrieb, wenn da nebenan nun weitere Mieter einziehen. Im allgemeinen sollte man ja meinen, dass sich Wirte freuen, wenn… nun denn, der Fall lag hier wohl anders oder mangelnder Geschäftssinn vor. Jetzt haben die Pfadfinder also das gesamte Gebäude bekommen. Im Oktober können sie einziehen. Alles Gute im neuen Heim! Quelle: OVB online...

Ob Pfadfinder oder Falken – gehupft wie gesprungen...

Oft habe ich junge Wandervögel schon herumdrucksen hören, wenn sie Erwachsenen versuchten zu erklären, was sie eigentlich seien. Das gipfelte dann meist letztendlich in dem schönen (und verzweifelten) Satz: „So etwas ähnliches, wie Pfadfinder.“ Und während die Ausführungen vorher (Wandern, Singen, aus grauer Städte Mauern, Jugendbewegung, Reisen) zumeist nicht nachvollzogen werden konnten, lautete die Reaktion auf den schönen Vergleich mit den Pfadfindern „Ach so, Pfadfinder, ja, die kenn ich, warum sagst du das nicht gleich?“ Ähnlich scheint es auch dem Journalisten gegangen zu sein, der darüber zu berichten gehabt hätte, dass die Ortsgruppe Nette der Sozialistischen Jugendorganisation „Die Falken“ nun endlich über ein Heim verfügt. Was die Falken eigentlich so machen, hat er vielleicht gefragt, aber offensichtlich die Antwort nicht verstanden. Die logische Folge ist – ihr ahnt es vielleicht schon – die Betitelung: „Pfadfinder: „Falken bekommen eine neue Heimat – mietfrei.“ Ganz jung sehen die Damen und Herrren auf dem Gruppenbild zwar alle nicht mehr aus, aber ohne Nest konnte das mit dem Nachwuchs ja auch nichts werden. In diesem Sinne wünschen wir den Falken alles Gute im neuen Heim – vielleicht klappt es ja dann auch irgendwann mit einem vernünftigen Bericht über eure Arbeit. Quelle: Ruhr Nachrichten.de 25.06.2014...

Lechscouts bangen um ihre Bleibe

Die 50 Schongauer Pfadfinder und Pfadfinderinnen des Stammes Lech Scouts aus dem DPB Hohenstaufen gegr. 1911 stehen vor einem ernsthaften Problem. Sie sollen Ende Februar aus ihrem bisherigem Heim, der TSV Halle, ausziehen, haben aber bislang noch keine neue Unterkunft gefunden. Schon ein Jahr dauert jetzt schon die Suche an und eine Lösung ist nicht mehr absehbar. „Wir Pfadfinder sollen entsorgt werden“ klagt der Stammführer der Pfadfinder. Seit 30 Jahren betreibe man ehrenamtliche Jugendarbeit, die von der Kommune angebotenen Ersatzräume seien jedoch eine Frechheit und unzumutbar, entweder viel zu klein oder mit fließendem Wasser in Form undichter Wände ausgestattet. www.dpbh11.de Quelle: scouting 01-10...

Nach vierzig Jahren Umzug in ein neues Heim...

Fast ein halbes Jahrhundert waren die drei Brühler Pfadfinderstämme „Wildkatzen“, „Sperber“ und „Condor“ des Deutschen Pfadfinderbundes Mosaik in der repräsentativen Villa Kaufmann ansässig. Als die Stadt deren Verkauf ankündigte, begann eine lange Suche nach Alternativen. Zunächst erwog die Stadt Brühl die Zusammenlegung der 300 Pfadfinder mit der offenen Jugendarbeit. Die entsetzten drei Pfadfinderstämme gründeten daraufhin den „Arbeitskreis Pfadfinderheim“, der Anforderungen und Interessen der Pfadfinder gegenüber der Stadt vertreten sollte. In konstruktiver Zusammenarbeit konnte mit der „Alten Schule“ als neues Pfadfinderheim der drei Stämme eine für alle Seiten akzeptable Lösung gefunden werden. Probleme bereitet noch ein wenig die Finanzierung, denn den Großteil der Umbau- und Renovierungsmaßnahmen in Höhe von 35000€ (nicht gerechnet die Kosten für neues Mobiliar) werden die Pfadfinder selbst übernehmen müssen. Der städtische Jugendhilfeausschuss gewährte immerhin 7000€, weitere Sponsoren wurden durch Aufrufe an die Bevölkerung und ansässige Unternehmen gesucht. Dann der Glückstreffer: Mitarbeiter und Pensionäre der Kölner Ford-Werke erklärten sich bereit, bei der Renovierung der Räume kräftig mit Hand anzulegen. Dabei half die soziale Orientierung ihres Arbeitgebers: Ford-Beschäftigte werde bis zu 16 Arbeitsstunden oder bis zu zwei bezahlten Arbeitstagen freigestellt, wenn sie in dieser Zeit ehrenamtlich ihre Arbeitskraft für soziale Zwecke zur Verfügung stellen und auch die Initiative „Fordler Aktiv Im Ruhestand – FAIR“ verfolgt das Ziel, dass selbst noch die Ford-Pensionäre ihr Fachwissen und ihre freie Zeit weitergeben und sich ehrenamtlich für die Gesellschaft engagieren. Mitte November konnten die Pfadfinder bei kräftiger Unterstützung der Ford-Mitarbeiter und –Pensionäre mit den Renovierungsmaßnahmen beginnen: Gruppenräume, Flure, Treppenhäuser sowie Sanitäranlagen sind vollständig zu renovieren, Trennwände werden abgerissen oder versetzt, es werden Wände gestrichen, Böden abgeschliffen, gefliest, verputzt und Leitungen verlegt. Die Umbaumaßnahmen sollen bis zum Sommer abgeschlossen sein, dann erfolgt der Umzug. www.pfadfinder-bruehl.de Quelle: scouting...

Pfarrer kündigt den Pfadfinder wegen Eigenbedarf...

Fast 40 Jahre waren die österreichischen Pfadfinder der Gruppe 47 in Wien im Pfarrzentrum Meidling untergebracht. Aus „Eigenbedarf“ und ohne weitere Erläuterung setzte der Pfarrer unter Einhaltung der Kündigungsfrist die Pfadfinder vor die Tür. Dabei hatten die Pfadfinder nicht nur die Betriebskosten bezahlt und die Räumlichkeiten regelmäßig renoviert, sondern sich zudem auch intensiv am Gemeindeleben beteiligt. Quelle: scouting...