Wir trauern um Guy Stern

An 07.12.2023 verstarb Prof. Dr. Guy Stern im Alter von 101 Jahren in Detroit. Er gehörte in seiner Jugend in Hildesheim dem jüdischen Jugendbund „Schwarzes Fähnlein“ an und war das älteste Mitglied des Mindener Kreises.

Der zuletzt den USA lebende Professor für deutsche Literatur kam am 14.01.1922 als Günther Stern in Hildesheim zur Welt. Dort lebte seine Familie, bis sie von den Nationalsozialisten ins Warschauer Ghetto deportiert wurde. Stern konnte mit Hilfe seines Onkels 1937 nach Amerika fliehen. Seine Eltern und Geschwister wurden verhaftet und in Warschau und Ausschwitz ermordet. In Amerika begann sein neues Leben und er kehrte als Mitglied der „Ritchie Boys“ (eine vorwiegend aus Emigranten bestehende Spezialeinheit, die deutsche Kriegsgefangene verhörte) nach Deutschland zurück. Nach dem Krieg wurde er Professor für deutsche Literatur in New York. Im Jahr 1998 hielt er im Deutschen Bundestag die Gedenkrede anlässlich des 60. Jahrestages der Progromnacht. Guy Stern war Ehrenbürger der Stadt Hildesheim und Mitglied der französischen Ehrenlegion.

Schon im Jahre 2002 zu seinem 80. Geburtstag war ihm von der Ludwigs-Maximilian-Universität in München ein Symposion gewidmet worden. Die damals gehaltenen Referate wurden 2005 von Konrad Feilchenfeld und Barbara Mahlmann-Bauer unter dem Titel „Autobiographische Zeugnisse der Verfolgung“ als Hommage für Guy Stern bei den Synchron Publishers „Wissenschaftsverlag der Autoren“ (ISBN 3-935025-50-5) veröffentlicht. Im vergangenen Jahr haben Frederick A. Lubich und Marlen Eckl zu Guys einhunderstem Geburtstag die Festschrift „Von der Exilerfahrung zur Exilforschung – Zum Jahrhundertleben eines transatlantischen Brückenbauers“ im Würzburger Verlag Königshausen & Neumann (ISBN 978-3-8260-7553-7) herausgegeben. Guy hat den Mindener Kreis zuletzt auf der Sommertagung 2018 in Petershagen besucht. Über diese Begegnung wurde unter der Überschrift „Bemüht Euch um die Demokratie – ein Appell an die Jugend Begegnungen mit Guy Stern in Petershagen und Hamburg“ ein Beitrag verfasst, der unten angefügt ist.

Zu Guys einhundertstem Geburtstag fand am 18. Januar 2022 in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt eine Festveranstaltung statt, an der er virtuell über das Internet teilnehmen konnte und in deren Verlauf ihm die Festschrift von seiner Frau ausgehändigt wurde.


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert