Schweizer Promis verraten Anekdoten aus Pfadfinderzeiten

Zum 100. Geburtstag der Pfadfinderbewegung haben zahlreiche Schweizer Promis ihre Pfadi-Namen und witzige Anekdoten verraten. Auch „10 vor 10“-Legende Walter Eggenberger konnte eine witzige Pfadi-Anekdote zum Besten geben. Der Ex-Moderator durfte im Alter von 15 Jahren, als er „Jeep“ und noch nicht „Zeigefinger der Nation“ genannt wurde, in einem Wölflilager für 40 Kinder kochen: „Ich hab’s geschafft, daß nach zwei Tagen 25 Wölfli mit Magen-Darm-Querelen im Bett lagen. Obwohl: Man hat es mir nie nachweisen können!“, berichtet Eggenberger mit einem Schmunzeln.  „10 vor 10“ war die erste Schweizer TV-Nachrichtensendung, die vom Moderator selbst geschrieben wurde. Vor seiner Fernsehzeit war Eggenberger USA-Korrespondent des Schweizer Radios. Später ging er nach Namibia, nach Nordkorea und nach Äthiopien. Heute engagiert sich Eggenberger u.a. in der Betreuung von Asylbewerbern.

Quelle: scouting 04-07