Theorien über Ursachen der Zersplitterung...

Mit der Weltpfadfinderbewegung befasst sich eine interessante Ausarbeitung im Internet unter https://www.troop97.net/intscout.htm. Nach einer Darlegung der Historie wendet sich der Text gezielt dem Zersplitterungsphänomen (dem Fakt, dass es Pfadfindergruppen gibt, welche nicht den Weltverbänden angehören) und seinen Hintergründen zu, um anschließend die verschiedenen Pfadfinderverbände der Welt vorzustellen. Die im Text genannten Gründe für den „Spaltpilz“ bieten eine interessante Einleitung zu einem Roverabend zur Thematik, (gerade wegen ihrer Unvollständigkeit): “Why isn’t everybody in WOSM or WAGGGS? Those associations that prefer not to belong to WOSM or WAGGGS tend to share several viewpoints: Some believe that WOSM and its national associations have strayed from Baden-Powell’s concepts of Scouting. Some object to WOSM’s one-national-Scouting-association-per-country policy (which forces multiple national Scouting associations either to merge, or to create an umbrella federation to represent them in WOSM). Some desire to use B-P’s Scouting for Boys and his original 1908 program and uniform to the maximum extent possible, making only those minimal changes required by modern safety, health, or environmental concerns. Some are strongly church-focused, and some have a Christian-only membership policy.” Quelle: scouting 03-09...

Persönliche Lebensgeschichte

Die Weltpfadfinderinnenorganisation (WAGGGS) hat ihre Mitglieder dazu aufgerufen, ihre persönliche Geschichte zum Pfadfindersein einzusenden, d.h. wie ihr Leben sich dadurch verändert oder geprägt hat. Die besten Berichte sollen zur Öffentlichkeitsarbeit (Website, Publikationen) verwendet werden. Quelle: scouting...

Roverway

Nach Island geht der Roverway 2009. Roverway ist ein Treffen der europäischen Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände, die Mitglied von WAGGGS und WOSM sind. Er findet alle drei Jahre statt. Das Zielalter liegt bei 16-22 Jahren. Informationen aus erster Hand gibt es hierzu unter  www.roverway.is. Quelle: scouting...

Übersicht über geplante Aktionen zum 100 jährigen Bestehen der Pfadfinder...

Die UN hat die Jahre 2001 bis 2010 zur »Dekade der Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit für die Kinder dieser Welt« ausgerufen. Das Jubiläumsjahr der Pfadfinder wird unter dieses Leitmotiv gestellt. Gifts for Peace Ziel dieser von WOSM ins Leben gerufenen Kampagne ist es, daß jeder nationale Pfadfinderverband im Jahr 2006 in seinem Land einen Beitrag zum Frieden erbringt. Drei mögliche Arbeitsgebiete werden dabei besonders berücksichtigt: Eine friedvollere Welt schaffen; Vorurteile in Frage stellen; Zu größerer Solidarität ermutigen.Das Jahr 2007 Im Jubiläumsjahr sind zahlreiche Aktionen geplant. Eine Auswahl: • 22. Februar 2007: Thinking Day zum Geburtstag von Olave und Robert Baden-Powell • 1. August 2007: Weltweites Versprechen bei Sonnenaufgang • 27. Juli bis 8. August 2007: 21. World Scout Jamboree in England • 21. bis 23. September: Kongress und Party in Berlin • 16. Dezember 2007: Friedenslicht aus Betlehem Thinking Day Baden-Powell und seine Frau Olave wurden am 22. Februar geboren. Vor allem die Mädchen- und Frauenverbände feiern diesen Tag als »Thinking Day«. Geplant ist eine Postkartenaktion. Alle Pfadfinder sind eingeladen, einander Postkarten zu schreiben. Vorher können sie die Karten selbst gestalten. Geld wird auch gesammelt. Mit dem »Thinking Day Penny«, einer freiwilligen Spende entsprechend dem Lebensalter, werden Projekte der WAGGGS finanziert. Außerdem unterstützt der rdp damit das Amahoro-Projekt in Afrika: In der Region Kivusee arbeiten Scouts aus Ruanda, Uganda und dem Kongo gemeinsam für den Frieden. Versprechen Bei Sonnenaufgang erneuern am 1. August 2007 alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder ihr Versprechen – weltweit. Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen soll in diesem Moment bewußt sein, daß sie zu einer weltweiten Gemeinschaft gehören. Im Herbst wird eine Arbeitshilfe erstellt, die sich mit dem Motto »Eine Welt Ein Versprechen« auseinander setzt und Anregungen gibt, das Versprechen am 1. August 2007 zu feiern. Jubiläums-Jamboree Zum 21. World Scout...

PSG unterstützt Kampagne gegen Zwangsprostitution...

Die Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG) engagiert sich im Vor- und Umfeld der Fußball-Weltmeisterschaft bei der Kampagne des deutschen Frauenrates „Abpfiff – Schluß mit Zwangsprostitution“. Als Frauen seien sie aufgefordert, die Öffentlichkeit auf das Problem der Zwangsprostitution aufmerksam zu machen. Besonders während der WM sei die Nachfrage nach sexuellen Dienstleistungen erfahrungsgemäß besonders hoch. Mit der Kampagne „Abpfiff“ wollen die Mitgliedsverbände des deutschen Frauenrates an den Austragungsorten der WM für Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit sorgen. Die Kampagne habe das Ziel, daß die Menschenrechtsverstöße, wie Frauenhandel und Zwangsprostitution, die in Deutschland täglich begangen würden, nach der WM einer breiteren Öffentlichkeit bekannt seien und auf höherem Niveau diskutiert werden könnten.Die Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG) ist ein Mädchenverband, der 1947 in München als Verband katholischer Pfadfinderinnen gegründet wurde und Teil der weltweiten Pfadfinderinnenbewegung WAGGGS ist. Abgesehen von einem Modellversuch in der Diözese Aachen war und ist es der PSG wichtig, ein reiner Mädchenverband zu bleiben. Die Homepage der Kampagne findet sich unter www.abpfiff-zwangsprostitution.net . Quelle: scouting...