Vorurteile gegen Pfadfinder abgebaut?...

Die Zeitung WAZ berichtete in einem Artikel vom Pfadfinderstamm Nordlicht (BdP) aus Castrop-Rauxel und war redlich bemüht, alte Vorurteile abzubauen. Maden und Regenwürmer würden nicht gegessen, so teilte die Reporterin mit und fuhr fort „Man unterscheidet Pfadfinder in drei Arten. Es gibt den Bund deutscher Pfadfinder (BdP), die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) und die Evangelische Christliche Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD).“ Da sage noch einer, aus Zeitungsartikeln ließe sich nichts lernen. Quelle: scouting...

Vorurteile gegen Pfadfinder

Anläßlich des Jubiläums der Pfadfinder setzte sich die Zeitung „Süddeutsche“ mit dem Thema Vorurteile gegen Pfadfinder auseinander. Dabei könnten die ausgewählten Vorurteile ebenso für Verwunderung unter den Lesern gesorgt haben, wie ihre Widerlegung. Die dazugehörige „Fotostrecke“ hingegen war sehr ansprechend. Einige Vorurteile gefällig?  Pfadfinder sind Honks; Pfadfinder tun jeden Tag ein gute Tat; Das Halstuch macht sexy; Bei den Pfadfindern sitzen alle im Kreis und singen nette Lieder. Doch zum Schluß erfuhren die Leser, daß alle Vorurteile nur vom Neid derjenigen getragen werden, die nie das Glück hatten, bei den Pfadfindern dabei gewesen sein zu dürfen. Quelle: scouting...