Pfadfinder mit Flüchtlingen verwechselt...

Die Meldung stammt zwar von Anfang August, vorenthalten wollten wir sie dennoch nicht… Wie OE24 berichtete, war eine 30-köpfige Pfadfindergruppe aus Frankreich bei ihrer Großfahrt in Österreich gleich zweimal Anlass für falschen Alarm. Den ersten Notruf setze ein Einwohner von Eugendorf-Schwaighofen ab, der glaubte, eine große Flüchtlingsgruppe halte sich im Wald auf. Mehrere Polizeistreifen rückten aus, unterstützt von einem Such-Helikopter. Nach mehreren Stunden gelang es, die „Verdächtigen“ aufzuspüren, unter denen sich tatsächlich auch einige „südländisch aussehende Typen“ befanden. Tatsächlich war es aber schlicht die eingangs erwähnte Pfadfindergruppe. Wenige Kilometer weiter und einen Tag später bei Koppl dann das gleiche Spielchen. Erneut schlugen Anwohner Alarm, wieder rückte die Polizei aus… Da fragt man sich ja schon irgendwie, ob die jetzt alle verrückt spielen, keine Pfadfinder kennen oder die Pfadfinder nicht zu erkennen waren (fehlende Kluft?). Lustig und gruselig zugleich. Bildnachweis: EPSG Stamm Baunach (Archiv) oe24 03.08.2017 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Mit „den Pfadfindern“ auf Edelsteinsuche...

Diesen Sonntag feiern die Lichtensteiner (bei Zwickau gelegen) zum 11. Mal ihren Kinder- und Jugendtag. Vergangenes Jahr kamen 3000 Besucher zu dem Fest. Zwanzig Vereine beteiligen sich mit insgesamt 50 Stationen. Mit dabei auch „die Pfadfinder“. Wie bereits die Taunuspfadfinder in einem Kommentar auf unserer Facebookseite erläuterten, hat „die Presse“ Schwierigkeiten damit, einzelne Pfadfinderorganisationen auseinander zu halten. Selbst wenn unterschiedliche Klufthemdfarben vorliegen. Wie Markus Repp treffend schilderte:  „Wir haben im Ort grüne (PbK), mausgraue (VCP) und uns Taunus-Pfadfinder (khaki), aber für die Presse ist das einfach alles -Pfadfinder-. Würden die bei den 3 großen Carnevalsvereinen einfach Carnevalsverein ohne Namen schreiben, wäre das Geschrei groß und eine Riesen Lobby würde für korrektes Schreiben dahinter stehen. Aber bei uns Pfadfindern…. mühseliges Thema. Sicher auch anderswo ähnlich… “ Wie man jetzt wieder einmal sehen kann: Ja. Auch anderswo ähnlich. Selbst für „investigative“ und leidlich pfadfindererfahrene Journalisten der SCOUTING fällt es dann im Nachhinein nicht immer leicht, die korrekte Zuordnung zu treffen. Google hilft nur bedingt weiter. Aus „den Pfadfindern“ in Lichtenstein will er Liechtensteiner Pfadfinder machen. Da kann man dann nur noch raten. Ich tippe auf die Royal Rangers. Bildnachweis: Jörg Börgis, wikipedia Quelle: Freie Presse...