Verirrte Pfadfinder verletzt aufgefunden...

Eine Gruppe von 13 Schweizer Pfadfindern aus Lausanne wurde gestern aus einer prekären Situation gerettet. Sie waren auf Wanderung in einem Waldstück bei Corbeyrier (Kanton Waadt) unterwegs, als sie im Dunkeln vom Weg abkamen und sich in einem unzugänglichen und steilen Waldstück verliefen. Hierbei erlitt einer der Teilnehmer einen Beinbruch. Über Mobilfunk wurde die Rettung alarmiert, welcher es aber erst nach einiger Zeit gelang, die zwölf Kinder im Alter von acht bis 13 Jahren und ihren 16-jährigen Leiter per Seilwinde und von zwei Helikoptern aus zu bergen. Quelle: Blick.ch 21.10.2014; Pressemitteilung der Kantonspolizei...

Wo ist denn nun die Axt?

„Eine Axt im Knie und echte Schmiedearbeit“ verspricht der Bericht des Berchtesgardener Anzeigers über das Sommerlager des Stammes Laufen („DPSG Laufen – Mit Eleganz dreckig werden„) in Niederösterreich. Da freut sich natürlich der Redakteur, denn bei so einer Überschrift guckt jeder hin. Das aufregendste in der Schilderung ist dann aber doch, dass der Bach, in dem die Pfadfinder sich hätten waschen sollen, die aktische Temperatur von gerade mal elf Grad hatte. Eine Axt findet sich im Artikel aber nicht. Noch nicht einmal ein Verband auf dem Gruppenfoto. Dann geht der Preis für die übelste diesjährigen Großfahrtenblessur mit den besten Besserungswünschen wohl doch an die Pfadfinderin aus dem DPBM. Keine Axt, aber ein norwegischer Steinschlag war hier der Verursacher. Bildnachweis: b. gliwa, wikipedia Quelle: Berchtesgardener Anzeiger...