Zeltplatz und Hütte Hummelbühl

Der Zeltplatz liegt auf einer ruhigen Waldsiedung in 72275 Alpirsbach im Nordschwarzwald, ist aber trotzdem Ortsnah. Alpirsbach ist gut mit Bus und Bahn erreichbar. Der Dachboden im Haus bietet Schlafplätze (Isomatte und Schlafsack) für bis zu 10 Personen. Der mittlere Stock bietet einen kleinen Gruppenraum mit Kaminofen. Im Kellergeschoss befindet sich eine Küche, die aber nur für den Notfall dienen soll. Der Zeltplatz bietet Platz für ca. 35 Personen. Eine Grillstelle sowie 2 Fußballtore sind vorhanden. Im umliegenden Wald kann man sich austoben und die Natur entdecken. Hummelbühl hat keine Toiletten! Daher bitten wir zu beachten, dass entweder die freie Natur genutzt werden muss, oder man sich Dixi´s mieten muss. Eine Waschrinne mit fließendem Wasser ist vorhanden. Strom ist vorhanden. In Alpirsbach gibt es ein Freibad, eine Brauerei, ein altes Kloster, Mini-Golf, Wanderwege, … diese Dinge sind alle zu Fuß erreichbar. Ein wenig außerhalb gibt es noch die Gaststätte „Untere Mühle“ in der man Kegeln kann. Weitere Informationen und Preise unter www.vcp-alpirsbach.de Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Leserbrief zum Missbrauchsfall Wannweil: Keine „echten“ Pfadfinder...

Heute vor 5 Jahren: Im Gerichtsverfahren gegen den 24-jährigen ehemaligen Leiter einer Gruppe der Royal Rangers in Reutlingen-Wannweil kommen immer mehr Details ans Licht, bei denen es einen nur schütteln kann. Jetzt kam der psychiatrische Gutachter zu Wort. Der attestiert dem Täter eine grundsätzlich prosoziale Grundhaltung. In der Szene sorgte derweil ein Leserbrief für großen Unmut. Anerkannt und somit echte Pfadfinder seien sowieso nur die DPSG, der VCP und der BdP.Der Gutachter stellte über den Angeklagten fest, dass dieser die Leitung der Pfadfindergruppe nicht gezielt angestrebt habe, er sei halt Pfadfinder gewesen und dann „habe sich das so ergeben“. Obwohl die Übergriffe über zwei Jahre hinweg erfolgten, hatten sich die 12- bis 14jährigen Jungen seiner Gruppe nicht ihren Eltern anvertraut. Vielmehr war ein Vater selbst über einen verdächtigen Chat des Gruppenleiters mit seinem Sohn aufmerksam auf das Treiben geworden. Im Rahmen der Gruppenstunden und sonstigen Aktivitäten war es regelmäßig zu gegenseitigen sexuellen Handlungen gekommen. Nach Ansicht des Gutachters handelte es sich dabei allerdings, ohne den Anteil des Angeklagten herabspielen zu wollen, um ein „gruppendynamisches Geschehen“, bei dem, wie die Staatsanwältin es nannte, auch die eigene „pubertätsbedingte Neugier“ der beteiligten Heranwachsenden eine Rolle gespielt habe. Der Gruppenleiter hatte sich gegenüber seinen Anvertrauten mit erfunden Geschichten von seinen angeblichen Kontakten zur Rockerszene in Heldenmanier dargestellt. Im wirklichen Leben hingegen haderte er mit seiner eigenen Orientierungslosigkeit, der rigriden Lebenswelt seines religiösen Umfeldes und seiner offensichtlichen sexuellen Neigung zu Halbwüchsigen. Noch während die Übergriffe erfolgten, hatte er sich mit unklaren Hilfeersuchen hinsichtlich der sexuellen Aktivitäten an Verantwortliche der Gemeinde gewendet, an der er als Gruppenleiter der Pfadfindergruppe tätig war. Diese hatten seine Klagen über das zu offensichtlich sexuelle Interesse seiner Gruppenmitglieder jedoch nicht weiter verfolgt. Dabei soll es gemäß Medienberichten bereits in einer Gruppe an einer anderen Gemeinde...

Internationaler Pfadfinderzeltplatz Bucher Berg...

Der 16.000m² große Platz im Altmühltal bietet seit Frühjahr 2015 einen neuen Kiosk, einen Gruppenraum, zwei Shelter (Schutzhütten) zum Übernachten ohne Zelt, einen Grillpavillon, sowie nagelneue Sanitäreinrichtungen und eine hochwertig ausgestattete Großküche für Gruppen bis zu 250 Personen. Einen ersten Eindruck des fast fertigen Sanitär- und Küchenhauses gibt es als Vorgeschmack schon jetzt. Sobald die Innenausstattung fertig ist, gibt es natürlich mehr Informationen und Bilder. Der Bucher Berg kann in den Monaten April, Mai, Juni und September als regulärer Zeltplatz von Kinder- und Jugendgruppen aller Art genutzt werden. www.bucher-berg.de Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.  ...

Tauchen und Salat

Jahresabschluss der Nesse-Apfelstädter Pfadfinder*innen in Hohenfelden Zwischenzeitlich zur Tradition geworden, fuhren die Pfadfinder*innen des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. Stamm Drei Gleichen, der Verband Deutscher Altpfadfindergilden e.V. Gilde Drei Gleichen sowie des Pfadfinderzentrum Drei Gleichen e.V. am Samstag, dem 28. Dezember 2019 nach Hohenfelden, um hier ihr Lager- und Fahrtenjahr abzuschließen. Und so wurde in der Avenida-Therme nicht nur getaucht und geschwommen, sondern es gab auch Gespräche über den Thinking-Day mit der Kirchgemeinde im Februar, die Teilnahme am Landeslager des VCP Mitteldeutschland im Sommer, das Stammes- und Gildenwochenende im Herbst oder die Verteilung des Friedenslichtes zu Weihnachten. Bei Salat, Nudeln oder Pizza im Seeterrassen-Restaurant Bella Vista gab es anschließend auch einen Ausblick auf die Highlights des Jahres 2020, allen voran die Sommerfahrt zum Jamboree des Russischen Pfadfinder*innenverbandes in Karelien oder die Entwicklungshilfefahrt an den Viktoriasee in Kenia Ende September. Besonders die Gemeinschaft von Jung bis Erfahren machen solche Abenteuer im Kreise von Freunden möglich. Unterstützt wurde der Jahresabschluss durch eine Zuwendung des Ortschaftsbürgermeisters Andreas Schreeg und dem Ortschaftsrat Neudietendorf sowie eine private Spende von Christian Jacob, dem Bürgermeister der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt. Hierfür ein großes...

Friedenslicht in Thüringen

Pfadfinder*innen aus dem Landkreis Gotha an der Aktion Friedenslicht beteiligt. An der alljährlichen Verteilung des Friedenslichtes aus Bethlehem, die Flamme wird in der Geburtsgrotte Jesu Christis durch ein Friedenslichtkind des Österreichischen Rundfunks entzündet und von Hand zu Hand weitergereicht, beteiligten sich auch 2019 die Thüringer Pfadfinder*innen. Unter ihnen waren maßgeblich auch die Gruppen aus dem Landkreis Gotha beteiligt, die mit einem Kleinbus des FSV 06 Ohratal nach Wien aufbrachen, um hier im Rahmen des Aussendungsgottesdienstes am Samstag, dem 14. Dezember 2019 in der Pfarrkirche St. Leopold Donaufeld die Flamme zu übernehmen und diese sicher nach Erfurt zu bringen. Hier wurde das Friedenslicht am 3. Adventssonntag im Dom bereits von Bischof Ulrich Neymeyr und weiteren rund 100 Pfadfinder*innen, Jugendfeuerwehrangehörigen und Gästen empfangen, die es ihrerseits wieder weitergaben. Unter dem Motto „Mut zum Frieden“ brannte das Friedenslicht so nicht nur in der Erfurter Staatskanzlei, dem Bundeskanzleramt oder Florian Silbereisens „Adventsfest der 100.000 Lichter“, sondern, auch dank der Förderung des Kreisjugendringes Gotha, in den Kirchen Nesse-Apfelstädts oder auf dem Marktplatz von...