Gute Tat im Vorübergehen

Die Pfadfinder waren auf Wanderung unterwegs. Zufällig kamen sie dabei am Hof des Fischbachers Ehepaars Petrolli vorbei. Die hatten gerade wirklich keine Freude: Durch einen Starkregen hatte sich eine Schlammlawine über ihren Hof ergossen. Das sahen die vorüberkommenden Pfadfinder, die gerade auf „Stemmmarsch“ (was auch immer das ist) auf dem Weg zu ihrem Lager waren. Und krempelten die Ärmel hoch. Die Pfadfinder boten an, zu helfen, als Dankeschön gab es im Anschluss ein Mittagessen. Aus welchem Bund die Gruppe stammte, erschloss sich weder aus Text, noch Bild. Vielleicht ein christlicher Bund? Ist aber eigentlich auch nicht so wichtig. Gut gemacht, Jungs! Quelle: Schwarzwälder Bote 10.06.2017 Bild: Aus dem Archiv, PbW Wilde Gesellen Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Pfadfinder für Arbeitseinsatz gesucht von „flut opfern helfen“...

Die Pfadfinder-Initiative „flut opfern helfen“ sucht aktuell (04. Juli) nach Helfern, die für einen Arbeitseinsatz zur Verfügung stehen. Gruppen oder gar Stämme, die in ihren Sommerferien vor Ort im Deichbruchgebiet Fischbeck tätig werden möchten, können sich unter https://www.flut-opfern-helfen.de/PDFs/FLUTopferHILFE_PFADFINDER.pdf über die Hilfsaktion informieren. Die Weitergabe dieser Information ist ausdrücklich...

Unglück verhindert

Nur der Wachsamkeit der Züricher Pfadfinder war es zu verdanken, dass sie während ihres Sommerlagers einem Unglück entgingen. Vom Besitzer ihres Lagerplatzes in Bischoffszell waren sie darauf hingewiesen worden, dass die am Rande des Lagerplatzes gelegene Bäche bei Starkregen zum Übertreten neigen würden. Als es zu regnen begann, teilten die Pfadfinder von St- Mauritius-Nansen deshalb Nachtwachen ein, welche die Strömung des Baches beobachteten. Ihre Vorsichtsmaßnahme war begründet. Gegen Mitternacht stieg das Wasser innerhalb kürzester Zeit so stark an, dass die Feuerwehr zur Unterstützung bei der Evakuierung der 32 Pfadfinder herbeigerufen werden musste. Die verbliebenen Tage des Lagers nächtigten die Pfadfinden dann in einem Bauernhof. Quelle: scouting...