Horrortunnel bei den Taunuspfadfindern...

Ich hab bei den Pfadfindern schon viele schlimme Sachen gesehen. Beispielsweise die Küchenzeile im Stammesheim von… Offensichtlich lässt sich das aber absolut toppen durch den Horrortunnel des Taunuspfadfinder. Diese lassen es sich Jahr für Jahr nicht nehmen, anlässlich von Halloween ihr Stammesheim und das davorliegende Grundstück aufwendig umzugestalten. Und da es die Taunuspfadfinder sind (und nicht die oben erwähnte Küchenzeile des Stammesheimes in …) haben sie jede Menge zu tun, ehe alles richtig schön gruselig und horrormäßig im besten Licht erstrahlt. Und dies Jahr für Jahr noch ein bisschen gruseliger, als im Jahr zuvor. 70 Meter lang war der verschlungene Tunnel, den die Pfadfinder dieses Jahr aufgebaut hatten. Wie zwei geschockte jüngere Gäste der Taunuszeitung in die Feder diktierten: „Das war so gruselig. Da lag einer auf dem Boden und hat meinen Fuß gepackt, und danach hat er uns gejagt.“ Und dabei hatten die vermutlich noch Glück und ein Knicklicht dabei, welches den „Geistern“ zeigt, Milde walten zu lassen. Bildnachweis: Tanuspfadfinder Quelle: Taunuszeitung 03.11.2015 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

und noch ein Video…

…hab mir ja gleich gedacht, dass es einer der enormen Vorteile ist, wenn man die medienaffinen Taunuspfadfinder beim Bundeslager zu Gast hat, dass es hinterher ein super Video gibt 😉 Video der Taunuspfadfinder zum DPB-Bundeslager 2015   Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Osteraktivitäten

Ostern: Ferien, lange ausschlafen und dann Eier suchen? Die Pfadfinder im Lande hatten da deutlich mehr drauf.Bereits seit 15 Jahren betätigen sich die Drensteinfurter Pfadfinder (DPSG) als Osterwichtel. Sie verteilen in der Nacht zum Ostersonntag Grüße und Schokoladenhasen, dieses Jahr 413 Stück. Verpackt sind sie in selbstgebastelten Hasentüten. Der Erlös fließt in den Erhalt des Stammesheimes. Die Rover des Stammes Rochus Spiecker aus Münster (ebenfalls DPSG) warteten mit einem Osterfeuer auf. Das nasse Holz wollte zwar partout nicht brennen (schließlich half die Freiwillige Feuerwehr nach), aber die Stimmung war gut, das Wetter prima und mit den Einnahmen aus dem Würstchen- und Getränkeverkauf wird die Großfahrt gesponsort. Es geht nach Irland. Da ist dann ebenfalls nasses Holz zu erwarten. Besser brannte das Osterfeuer der Pfadfinder in Nordkirchen. Die hatten allerdings auch nicht „irgendein“ Holz genommen, sondern die gut abgelagerten und vor einigen Monaten von ihnen eingesammelten Weihnachtsbäume. Das nennt sich nachhaltig. Die Neuenrader Pfadfinder hingegen gingen Wandern und besichtigten auf ihrem Weg eine industrielle Osterfärbeanlage. Pünktlich zum Osterfeuer trafen sie wieder in der Heimat ein. Auf dem Zeitungsfoto sucht man Klufthemden zwar vergeblich (Chance zur Corporate Identity vertan), aber es könnte sich auch hier um die DPSG handeln. Nicht an, aber unmittelbar nach Ostern haben die Taunuspfadfinder eine neue Gruppe in Dornholzhausen gegründet. Mit Kluft. Bei dem österlichen Segelwettbewerb 505er Worlds wurde der Pfadfinder von einem Südafrikanischen Team gerammt. Glücklicherweise kein echter Pfadfinder, sondern nur ein sogenannter. Man lernt „Es ist der Alptraum jedes Pfadfinders (Rabbit/Hase), von einem Backbord-Schiff gerammt zu werden.“ Soso. Und ich dachte bislang, ausdauernder Landregen sei wirklich übel. Allerdings wurde ich bislang auch noch nie von einem Segler gerammt. Und hier wurde ja offensichtlich direkt ein Pfadfinder-Hase gerammt. Und das an Ostern. Doppelt Pech. Bildnachweis: DPSG Drensteinfurt Spurbuchverlag: Die größte Auswahl...

Taunuspfadfinder bekommen Bundesheim geschenkt...

Eine Nachricht der Taunuspfadfinder: "Taunus-Pfadfinder e.V. bekommen 3700 m² Grundstück mit Haus geschenkt. Der Wanderclub 1919 e.V. Bad Homburg entschied sich wegen seiner Altersstruktur ihr Vereinsheim mit Grundstück an die Taunus-Pfadfinder zu übergeben um der Jugend einen Platz für ihre Vereinsaktivitäten zu bieten. „Das Waldheim war schon damals vom Wanderclub für die Jugend gebaut und soll nun, trotz Nachwuchsmangel beim Wanderclub, auch in Zukunft für die Jugend ein Ort für ihre Aktivitäten sein.“ Sagt der Wanderclub. Die Taunus-Pfadfinder kümmern sich schon seit vielen Jahren um den Erhalt und Pflege des Grundstücks und freuen sich nun ihr eigenes Bundesheim im Hintertaunus zu besitzen. Sie sind sich einig:“ Das Waldheim wird in Ehren gehalten und stets an die Erbauer und den Wanderclub 1919 e.V. erinnern.“ Das Grundstück ist wie geschaffen für Pfadfinder und liegt mit der Nähe zum Hessenpark, Herzberg, Feldberg und vielen anderen Ausflugszielen ideal im Taunus. Im Sommer 2015 soll es gemeinsam mit dem Wanderclub ein großes Fest mit feierlicher Schlüsselübergabe geben. Der Besitzerwechsel wurde am 18. Dezember notariell durchgeführt. Informationen zu den Taunus-Pfadfindern im Netz:www.taunuspfadfinder.de ; www.stammeslager.eu ; www.facebook.de/lagerplatz" Vielen Dank für die...

Halloween für Kurzentschlossene

Komisch gewandete Gestalten, die nach Rauch und bisweilen auch nach anderen Ausdünstungen riechen und sich gerne in dunklen Wäldern herumtreiben: Ganz klar, Pfadfinder können ganz schön „gruselig“ anmuten. Und dann kommt bei manchen Gruppen auch noch eine ganz eigene Gesangsqualität hinzu… doch genug geunkt. Folgende Pfadfinder-Halloween-Partys wären im Angebot:DPSG St. Maria Witten: Party ab 21 Uhr in den Kellerräumen des dazugehörigen Pfarrheimes. Nächstes Jahr wird es sowieso abgerissen. Besonderheit: Besonders schöne Cocktails. VCP Gevelsberg: Los geht es ab 20 Uhr in der Aula Alte Geer. Besonderheit: Nach „Unstimmigkeiten“ im vergangenen Jahr gibt es einen neuen Security-Dienst. DPSG Stamm St. Paul Großauheim: Ab 19 Uhr im alten Pfarrheim. Besonderheit: Entspannungszone für die Eltern. Da fragt man sich, wie die ausschaut. Läuft da dann Abba-Musik? DPSG Friedrichsthal:  Ab 16 bis 20 Uhr geht es auf dem gleichnamigen Pfadfinderzeltplatz. Besonderheit: Hier wird mit einem umfangreichem Büffet besonderes Augenmerk auf das leibliche Wohl gelegt. Taunuspfadfinder: Gegen 19 Uhr beginnt die Grusel-Tunnel-Veranstaltung am Stammesheim neben der Waldenserkirche, Dornholzhäuser Straße 12. Besonderheit: Im 70m langem Tunnel wird es WIRKLICH gruselig, denn da warten die ganz oben genannten Schreckgespenster. Jeweils nähere Informationen erhaltet ihr über die auf den Gruppennamen hinterlegten...