Pfadfinder sammeln Weihnachtsbäume ein...

In zahlreichen Städten engagierten sich die örtlichen Pfadfindergruppen auch in diesem Jahr bei der Abholung der Christbäume. Gegen eine kleine Spende für die Gruppenkasse werden die Bäume bei den „Kunden“ daheim abgeholt. Oft schreddern die Pfadfinder die Bäume dann auch selbst und verwenden das gewonnene Material z.B. zum Ausstreuen ihrer Wege auf dem Pfadfindergrundstück. Eine gute Sache für die Gruppenkasse, aber eben auch für die Natur. Anderenorts werden die Bäume getrocknet und dann für das traditionelle Osterfeuer weiterverwendet. In früheren Jahren hatte scouting eine „Christbaum-Challenge“ ausgerufen, welche Gruppe die meisten Bäume sammelt. Aber nachdem mehrfach die Gruppe in Neumarkt gewonnen hatte, deren Zahlen sich im zehntausender Bereich bewegten, wurde der Wettbewerb eingestellt. Es war zu frustrierend für die nicht vorhandene Konkurrenz… Mit Sicherheitsabstand werfen wir aber nochmal einen Blick auf die aktuellen diesjährigen Sammelzahlen: Höxter, Stamm Sankt Ansgar: 809 Bäume, Verwendung fürs Osterfeuer. Dieburg, DPSG: 1200 Bäume. Gut die Hälfte wurde sofort als „Winterfeuer“ verbrannt. Lorsch, DPSG: 1400 Bäume. Manche Sachen ändern sich aber offensichtlich nie: Neumarkt, koordiniert durch DPSG: Gefühlt 7500 bis 10000...

Alle Jahre wieder

Landauf und landab übernehmen wieder fleißige Pfadfinder die Abholung von ausgedienten Weihnachtsbäumen und bessern sich damit ihre Gruppenkasse auf. Die Zeitungen sind wieder voll von Berichten darüber. Doch wer liegt vorne beim Sammeln? Duderstadt, DPSG, Stamm St. Cyriakus, 40 Pfadfinder und eine ungenannte Zahl an Bäumen, die ins Osterfeuer wandern werden. Sprockhövel, DPSG, Stamm St. Januarius, 25 Pfadfinder und 300 Bäume (und das trotz defektem Anrufbeantworter!) und auch hier Weiterverwertung im Osterfeuer. Velpe, VCP, Stamm Johannes, 12 Pfadfinder und 242 Bäume für das Osterfeuer. Saerbeck, die DPSG mit 101 Helfer aus sechs Verbänden sammelte eine ungenannte Anzahl an Bäumen ein – sieben Treckeranhänger voll. Mal sehen, was nächsten Wochenende wieder zusammenkommen wird – das Sammeln hat ja gerade erst angefangen. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Tabak für die Pfadfinder

Weihnachten verronnen, Neujahr auch vorbei: Zeit für Tabak! Gegen eine kleine Spende schwärmen überall im Land jetzt wieder die fleißigen Pfadfinder aus, um bei Tannenbaum-Abhol-AKtionen (kurz: TABAK), oder wie auch immer sie intern diese Maßnahme bezeichnen, die aus den Wohnzimmern wieder ausgemusterten Christbäume einzusammeln und dem Recycling im Bauhof zuzuführen. Wir sind gespannt, wer dieses Jahr die meisten Tannenbäume ergattert. Die Pfadfinder in Neumarkt brachten es im vergangenen Jahr auf stattliche 8000...

Weihnachtsfeier für Asylbewerber und Flüchtlinge...

Niemand verbringt Weihnachten gern auf der Flucht. Für die DPSG Pfadfinder vom Stamm Kreuzritter aus Münnerstedt war es deshalb selbstverständlich, für die Asylbewerber vor Ort eine Weihnachtsfeier auszurichten. Eine besondere Herausforderung war dabei die Beschaffung eines Weihnachtsbaumes. Ein Christbaumzüchter aus dem Spessart war schließlich zu einer entsprechenden Spende bereit. Der Baum wurde dann vor der Unterkunft von allen geschückt und gemeinsam erlebten sie dann eine sehr schöne Weihnachtsfeier. Auch wenn die Christen in Äthiopen, wo viele der Flüchtlinge herstammen, ihr Weihnachten erst Anfang Januar feiern, war es ein herzliches Zeichen des Willkommens. Die Pfadfinder haben fest vor, ihre Kontakte in diesem Jahr weiter zu intensiveren, so wollen sie gemeinsam mit den Bewohnern typisch deutsches Essen kochen oder auch Ausflüge unternehmen. Bildnachweis: Stamm Kreuzritter DPSG Quelle: Main Post...

Da sammeln sie wieder die Christbäume ein...

Landauf, landab bietet sich im Januar dasselbe Bild: Fleißige Pfadfinder holen gegen eine kleine Spende die abgebauten Christbäume ab und entsorgen diese. In dieser Zeit haben andere Meldungen zu Pfadfindern offenbar keine Chance. Doch was die DPSG- und VCP-Pfadfinder aus Neumarkt zusammen mit dem THW dieses Jahr auf die Beine gestellt haben, sucht aber schon noch seinesgleichen. Mit 60 Helfern und ausgestattet mit 14 Lastwagen des Bauhofes sammelten sie stattliche 8000 Bäume ein. Dies wurden anschließend geschreddert. Anderswo werden die Bäume getrocknet, für das Osterfeuer aufbewahrt und dann verfeuert. Das möchte man sich mit 8000 Bäumen nicht vorstellen. Könnt ihr diese Leistung der Pfadfinder in Neumarkt toppen? Quelle: Nordbayern.de...