42.734 € für ein neues Schiff

Da freut sich sicherlich nicht nur „Falado-Chef-Crowdfunder“ Yanni: Als am Sonntag die Crowdfunding-Spendenphase für den Erwerb der „Whydah“ als Ersatz für die gesunkenen Falado auslief, waren 42.734 € von insgesamt 223 Supportern gespendet worden. Hinzu kamen noch zusätzlich um die 7000 €, die über normale Überweisungen auf das Konto des Trägervereines geflossen waren. Glückwunsch! Bildnachweis: Falado e.V. Quelle: startnext...

„Es hat keinen Zweck, auf Experten zu warten“...

Dritter Teil des Interviews mit Yanni, Yann-Aretin Eggert, Mitglied des Brigantine Falado von Rhodos e.V. und Mitinitiator der jetzt laufenden Crowdfunding-Kampagne für den Erwerb des Segelschoners “Whydah”. Den ersten Teil des Interviews findet ihr hier. Scouting: Wie seid ihr auf startnext gekommen? Yanni: Diese Plattform war uns und unserem Zielpublikum bereits durch das Meissnerlager und den Scoutingtrain bekannt. Es hat etwas Zeit benötigt, bis wir ein schlagkräftiges Team für die Umsetzung der Kampagne beisammen hatten. Letztlich benötigte es die Erkenntnis, dass diejenigen, welche die Zeit haben, sich dahinter zu hängen, genau die richtigen sind und es keinen Zweck hat, auf Experten oder Leute mit mehr Erfahrung zu warten. Es zeigten sich dann ganz unverhoffte Talente, zum Beispiel bei der Videoproduktion. Der Comicfilm war der erste, den diejenige erstellt hat. Das merkt man ihm aber nicht an. Scouting: Wieviel Zeit hat die Vorbereitung für die notwendigen Präsentationen in Anspruch genommen? Yanni: Da haben wir mit drei Leuten im Kernteam plus diverser Zulieferer insgesamt sechs Wochen dran gesessen. Allein für die Kurzfilme sind sicherlich gut 100 Stunden investiert worden. Scouting: Wie ist die Resonanz? Yanni: In einer Woche sind schon 7.000€ zusammen gekommen, das ist toll! Bei Startnext ist vorgesehen, dass die Spender ein Dankeschön erhalten. Besonders stark nachgefragt sind die Postkarten-Abos. Da erhält man dann von den Gruppen, die auf der Whydah unterwegs sein werden, Dankeschön-Postkarten, gebastelt aus alten Seekarten und aus den Häfen in denen gerade geankert wird. Entweder eine einzelne oder, je nach Spendenhöhe, eine Segelsaison lang. Für Fans der Falado gibt es aber auch alte Originalteile wie Schäkel, Plankenstücke oder eben auch Getränke, welche zuvor eine Fahrt über den Atlantik an Bord der Whydah mitgemacht haben. Bei startnext geht es aber nicht nur darum, selber einen hohen Betrag zu spenden. Eigentlich geht...

„Der Kaufpreis beträgt 127.000 englische Pfund“...

Zweiter Teil des Interviews mit Yanni, Yann-Aretin Eggert, Mitglied des Brigantine Falado von Rhodos e.V. und Mitinitiator der jetzt laufenden Crowdfunding-Kampagne für den Erwerb des Segelschoners „Whydah“. Den ersten Teil des Interviews findet ihr hier. Scouting: Der Gesamtfinanzierungsbedarf für den Erwerb der Whydah ist unter startnext.de mit 200.000 € angegeben. Wie setzt sich dieser Betrag zusammen? Yanni: Der Kaufpreis der Whydah beträgt £127,000 (britische Pfund). Je nach Kurs entspricht das gut 160.000€. Hinzu kommen notwendige beziehungsweise sinnvolle Investitionen in Höhe von ca. 40.000€ für eine Radaranlage, eine zweite Rettungsinsel, Life Belts (Rettungswesten mit Sicherungsgurten) und Davits (Ausleger für die vorhandenen Beiboote). Der Innenumbau hält sich in Grenzen, aber es müssen zusätzliche Kojen eingebaut werden und die Einrichtung muss so anpasst werden, dass es wieder einen großen Aufenthaltsraum gibt, in den 12 Personen passen. Auch der Herd muss gegebenenfalls ausgetauscht werden, weil Gruppen mehr und größere Kochplatten brauchen. Und natürlich brauchen wir wieder eine Möglichkeit, vom Mast aus Ausschau halten zu können. Das muss aber nicht alles auf einen Schlag erfolgen, sondern soll mit der Zeit Zug um Zug auch wieder mit vielen helfenden Händen geschehen. Scouting: Was für Beiboote sind vorhanden? Yanni: Zwei Stück. Ein normales Schlauchboot, das andere aber ist eines mit Segeln. Weil man sofort merkt, welche Bewegung welchen Effekt hat, ist so eine Jolle, um Kindern zu vermitteln, wie Segeln funktioniert, perfekt. Das ist toll, dass ein Beiboot mit Segeln vorhanden ist. Scouting: Wie sieht es denn finanziell derzeit aus? Yanni: Wir haben zugesagte Darlehen. Das läuft so, dass uns mehrere Personen hohe Summen zur Verfügung stellen. Wir prüfen hier zudem die Möglichkeit, zumindest über die dem Spender hierdurch entgangenen Zinsen Spendenbescheinigungen ausstellen zu dürfen. Diese Privatdarlehen bilden einen Grundstock in bereits sechsstelliger Höhe. Die startnext-Kampagne läuft seit einer Woche und...

Jetzt geht es los!

Ein Jahr ohne Falado reicht, jetzt geht es endlich weiter. Die Spendenplattform für den Erwerb der „Whydah of Bristol“ unter www.startnext.de/jugendsegelschiff-whydah ist bereit zum Spenden! Insgesamt ist der Finanzbedarf mit 200.000 € angegeben, zum Kauf des Schiffes fehlen nur noch knapp 20.000 €, aber mit der Summe von 200.000 € könnte man sofort alle Verbindlichkeiten ablösen. Bei einer Spende bis 200 € reicht übrigens der eigene Überweisungsbeleg, um den Betrag voll bei der eigenen Einkommenssteuererklärung angeben zu können. Bei Beträgen darüber hinaus stellt der Falado-Verein sicherlich gern Spendenbescheinigungen aus. Der Name des Schiffes spricht sich übrigens [ˈwɪdɑ], sie ist benannt nach dem gleichnamigen Schiff des historischen Seeräubers Sam Bellamy, welches den größten bekannten Piratenschatz aller Zeiten transportierte. Benannt wurde dessen Schiff Whydah nach dem Ort Ouidah an der westafrikanischen Küste im heutigen Benin. Der Name bedeutet...