Pfadfinder rührten mit Gesang zu Tränen...

Am Heiligmorgen, wenn viele andere noch in ihren Betten liegen, machen sich die VCP-PfadfinderInnen des Stammes Totila aus Karlshud alljährlich auf den Weg in die umliegenden Diakonie-Sozialstationen, um den alten und kranken Menschen dort eine Weihnachtsfreude zu machen. Ausgestattet mit einem Vorlesebuch, Gitarre, weiteren Musikinstrumenten, Gebäck und Mandarinen absolviert diese gute Tat stets die jüngste Sippe des Stammes. Insgesamt 25 Personen aus achten Dörfern standen dieses Jahr auf der Liste der Sippe Polarwölfe. Anfängliche Scheu und Scham der JungpfadfinderInnen waren in Anbetracht der großen Freude der Besuchten, die teils Tränen der Rührung ergossen,  schnell überwunden. Quelle: Donaukurier...

Kreuzweg von Gestrüpp befreit

Kräftig in die Hände gespuckt haben die Pfadfinder vom Karlshulder Stamm „Totila“ (VCP), als sie den Kreuzweg am Pobenhausener Kalvarienberg von Gestrüpp befreiten, damit die 14 Stationen wieder ins Lot gebracht waren. Unter der fachmännischen Anleitung von Kirchenpfleger Albert Glöckl und Pfarrgemeinderat Karl Roaner rückten die 60 Pfadfinder unter Führung von Monika Pakirnus und Veronika Lutz dem Wildwuchs mit Schaufel, Pickel, Hacke und Säge zu Leibe. Auch wurde ein Beleuchtungskabel für die letzten vier Stationen, die sich im Wald befinden, verlegt. Oberbürgermeister Bernhard Gmehling versüßte den Pfadfindern ihren Einsatz und stiftete eine Runde Eis. Quelle: scouting...