Stammesführer kauft für seinen Stamm Pfadfinderheim...

Eindeutig ein Überzeugungstäter: Dirk Seipenbusch, der langjährige Stammesführer der CP Langenberg, Stamm Franz von Assisi, hat für seinen Stamm das Haus gekauft, in dem dieser bereits seit einigen Jahren seine Gruppenstunden abhält. Es handelt sich um das ursprünglich zur evangelischen Kirche gehörige Gemeindehaus. Die Kirche hatte es bereits vor fünf Jahren aufgrund der Haushaltslage an einen Immobilienmakler in Erbpacht abgetreten. Erst nachdem dieser auch das dazugehörige Grundstück erworben hatte, konnte es als gesamtes an Dirk Seipenbusch weiterverkauft werden. Der Stamm Franz vor Assisi war 1996 nach über zwanzig Jahren Pause erfolgreich wiederbelebt worden. Dirk Seipenbusch ist innerhalb der Szene durch seinen Lederhosenversand überregional bekannt. Bildnachweis: CP Langenberg Quelle: WAZ 07.05.2015 Danke an Pitt für den Hinweis! Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Pfadfinder als Pioniere der modernen Outdoor-Bewegung...

Da haben die Taunuspfadfinder durchaus recht. So manches, was uns als moderner Trend oder persönlichkeitsfördernde Maßnahme für Manager angepriesen wird, ist für die Pfadfinderbewegung ein alter Hut. Beim Outdoor-Tag am Taunus-Informationszentrum stellten die Taunuspfadfinder aber auch klar, dass die Pfadfinderbewegung über individuelle Freizeitbeschäftigung hinaus auch Gemeinschafts- und Gruppenerlebnisse vermittle. Dies seien gerade für Kinder und Jugendliche ganz wichtige Erfahrungen. Mit der überzeugenden Darstellung ihrer Tätigkeit beim Outdoor-Tag haben die Taunuspfadfinder es zudem geschafft, nicht als „die Pfadfinder“, sondern namentlich als „die Taunuspfadfinder, Stamm Franz von Assisi aus Dornholzhausen“ in der Zeitung benannt zu werden. Glückwunsch! Quelle: Taunus Zeitung...

6000 Kilometer mit Flugzeug, Bahn, Bus, Kajak.. und zu Fuß...

Hat man ein Stammesmitglied mit finnischen Wurzeln, so liegt es nahe, Finnland einmal als Großfahrtenziel auszuwählen. Auch wenn es – in kilometermäßiger Hinsicht – ganz gewiss nicht „nah“ liegt. Die Gruppen Falke und Füchse von den Taunus-Pfadfindern aus Bad Homburg hatten sich zwei Wochen Zeit genommen, um die Seeenlandschaft Nordkareliens im Osten Finnlands zu Fuß und per Kajak zu erkundigen. Nach ihrer Rückkehr preisen sie begeistert die Schönheiten des großen Naturreservates, aber auch der Hauptstadt Helsinki. Die Taunus-Pfadfinder, die vielleicht noch nicht jedem bekannt sind, entstanden 2010, als der Stamm Franz von Assisi aus Bad Homburg seinem vorherigen Pfadfinderbund Kreuzfahrer den Rücken kehrte. Bildnachweis: Taunus-Pfadfinder Quelle: Usinger Anzeiger 22.08.2014  ...