Interview mit Emily

Lange versprochen, hier ist es nun endlich: Das Interview mit der jungen Sängerin Emily, die als „Pausenfüller“ das Publikum beim Rheinischen Singewettstreit mit ihrer zartschmelzenden Stimme begeisterte…Magst du dich bei den Lesern kurz vorstellen? Ich bin Emily, das wisst ihr ja bereits 😉 Ich bin jetzt 14 Jahre alt und wohne in Plein (bei Wittlich). Hattest du vor dem Rheinischen Singewettstreit schon irgendwelche Kontakte zur pfadfinderisch-bündischen Szene? Ich bin kein Mitglied in der pfadfinderisch-bündischen Szene, aber habe schon bei dem 15. Peter Rohland Singewettstreit auf der Burg Waldeck mitgemacht und dort mit Ömmel den 2. Preis in der Kategorie Ensemblegesang ersungen. Außerdem habe ich den Schildkrötenpreis gewonnen (Jugendförderung). Im selben Jahr habe ich mit der Gruppe Bel Canto (Patrick, Markus und Ömmel aus dem Zugvogel) am 11. Bardensingen mitgemacht. Wie entstand die Idee, als Pausengig beim Rheinischen Singewettstreit mitzuwirken? Das war eine Idee von Ömmel. Unterscheidet sich das pfadfinderisch-bündische Publikum vom „normalen“ Publikum? Wodurch? Ich habe noch nie vor so vielen singenden / Gitarre spielenden Menschen gespielt. Ich betrachte dieses Publikum als sehr dankbar. Wie hast du die Zeit nach dem Singewettstreit selbst verbracht? Nach dem Singewettstreit hat Ömmel uns die Burg Rheinfels gezeigt. In dem großen Gewölbekeller durften wir noch einmal zweistimmig „Amazing Grace“ singen. Wenn du die Gesangsqualität der teilnehmenden Sänger am Rheinischen Singewettstreit beurteilen müsstest – was ließe sich nach deiner Ansicht noch verbessern? Wenn man sieht wieviel Freude die Leute am singen haben, was gibt es da zu verbessern? 🙂 Seit wie vielen Jahren singst du? Seit ich elf bin, habe ich Gesangsunterricht bei Thomas Siessegger und seit zwei Jahren auch bei Ömmel immer mal wieder Vocal Coachings. Was lernt man bei einem „Vocal Coaching“? Ein bisschen Schauspiel, der Musik den richtigen Ausdruck verleihen (Emotion, Vokaltechniken, Atemtechnik), Stil der Musik...

CDs vom St. Goar Singewettstreit 2015 veröffentlicht!...

Eine Mitteilung von St. Goar-Team: „Liebe Sänger, Besucher und Freunde des Rheinischen Singewettstreits  in St. Goar! Es ist wieder einmal geschafft: Diesjährig gibt es zwei CDs des Singetreffens – die erste CD enthält die Liedvorträge aller Singegruppen, denn nach Meinung aller Beteiligten war diesmal eine deutlich erkennbare Steigerung des Niveaus  gegenüber den Vorjahren zu verzeichnen. Die zweite CD beinhaltet den gemeinschaftlichen Gesang der ca. 750 Zuhörer in der Pfarrkirche von St. Goar. Ihr werdet überrascht sein, wie wunderschön diese 13 Lieder in dem gotischen Kirchenraum klingen! Wie auch im Vorjahr kostet die CD vom Singewettstreit 2015 13,– Euro zuzüglich 3,50 Euro Wertpostversand. Die zweite CD Gemeinschaftssingen St. Goar (auf mehrfachen Wunsch wurde diese Super CD noch einmal neu aufgelegt), kostet 12,– Euro zuzüglich 3,50 Euro Wertpostversand. Wer beide CDs bestellt, erhält sie als Paar für 23,– Euro und spart damit 2,– Euro. Auch hier kommen 3,50 Euro Wertpostversand hinzu. Bitte macht Gebrauch von der Bestellung der professionell erstellten CDs. Abschließend erlaube ich mir den Hinweis, dass das Kopieren  von CDs nicht nur im strafrechtlichen Sinne verboten ist, sondern auch einen erheblichen Affront gegenüber dem Produzenten darstellt, was zur Folge haben könnte, dass künftig keine Tonträger mehr hergestellt werden. Das, denke ich, sollte unter allen Umständen vermieden werden! Bestellung wie immer gegen Vorkasse bei: Helmut Alba (ömmel) Mail:       info@helmut-alba.de Web. :    www.helmut-alba.de Tel. :      02205-88736 (Mit AB) Bitte gebt bei der Bestellung Eure Post – Adresse an, da der Versandt sonst nicht möglich ist.  😉 CDs vom Singewettstreit 2013-15 sind ebenfalls noch zu haben. Von 2013 Sonderpreis 8,– Euro, Von 2014 kostet 13,–...

Rheinischer Singewettstreit – ein Reigen bunter Bilder...

Der Rheinische Singewettstreit ist und bleibt eine „Leuchtturm-Veranstaltung“ der Pfadfinder- und Jugendbewegung. Wolle und seinem Team gelingt es viele Gruppen und Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Bünden und Verbänden als Teilnehmer oder Zuhörer zu erreichen. Dies dokumentiert eine überzeugende Vielfalt der Jugendbewegung. Gleichzeitig waren dieses Jahr viele intakte und tatsächlich gemeinsam arbeitende Gruppen mit dabei. Auffallend auch die große Zahl jüngerer Teilnehmer. Wenn eine ganze Sippe oder eine Gruppe am Singewettstreit teilnimmt ist dies sicherlich eine sehr gute Erfahrung. Die wie immer umsichtige und sorgfältige Organisation tut dem gesamten Ablauf ebenfalls gut. Um die Vielfalt einmal zu dokumentieren haben wir unsere Fotografen (Almi, Einstein, Lari, Pauli)...

Kurzbericht vom Singewettstreit Sankt Goar 2015...

„Die erste Strophe ist nicht genuschelt, sondern schwedisch.“ Oft weiß man nach mehreren Jahren Folgebesuch der gleichen Veranstaltung nicht mehr, was man Neues schreiben könnte. Doch diesmal hab ich unverhofft das umgekehrte Problem: Ich bin voller erwähnenswerter Eindrücke, so dass ich nicht weiß, was ich weglassen soll, um den Rahmen eines Kurzberichtes nicht zu sprengen. So haben wir uns in der Redaktion darauf verständigt, zu diesem Jahr Sankt Goar einen Mehrteiler zu machen. Ein ganz eigenes Highlight setzte der „Pausenfüller“. Der jungen Dame Emily werden wir gern noch ein eigenes Interview gönnen, versprochen. Hier nun also als Häppchen vor den übrigen Berichten eine ganz grobkörnige Zusammenfassung: Der Singewettstreit war ausverkauft, die Kirche entsprechend wieder rappelvoll. Der neue Bürgermeister von St. Goar, Horst Vogt, hat von seinem Vorgänger nur gutes über uns gehört und ließ es sich nicht nehmen, Sonntag morgens auf Rheinfels selbst auch vorbeizuschauen. Statt einer langatmigen Einstimmungs-Rede gab es diesmal von Mickel eine gruppendynamisch-musikalische Einlage (DANKE!!), die mir gut gefallen hat. Leider hab ich das Ergebnis nicht erkannt. War es ein bündischer Schlager oder ein Kirchenlied? Bis auf eine Gruppe schafften es nach meiner Kenntnis alle von der Vorentscheidung bis auf die Bühne. Besonders mutige Gruppen (oder „Aussetzer“ – wie man es nimmt) waren nicht dabei. Auch schienen besonders viele Jüngere auf der Bühne zu sein. Im Publikum hingegen von Jahr zu Jahr immer mehr DPSG – schön. Witzig dünkt es an, wenn die Jury, bunt zusammengewürfelt aus allen möglich Bünden und mindestens eine davon gewiss nicht gemäß der Heroldsordnung ihres Bundes „ordentlich“ gekleidet, dem Publikum erklärt, dass es natürlich schön ist, wenn die Gruppe auch optisch ein stimmiges Bild hergibt. 🙂 Jetzt zum musikalischen Rundumschlag: Oft ist es ja so, dass manche Gruppen es mit der Instrumentierung übertreiben. Da bekommt dann...

Gewinner Sankt Goar

Hier die Sieger des soeben beendeten 22. Rheinischen Singewettstreites in St. Goar 2015: Fahrtengruppen 1 (Jüngere): 1. VCP Aachen, Sippe Nandor 2. Laninger Wandervogel, Gruppe Uskura 3. Freie Fahrtengruppe Thyra Fahrtengruppen 2 (Ältere): 1. Tübinger Spielschar 2. Wandervogel Nifelgau 3. DPB, Jungenschaft Volundr Stämme: 1. DPB, Gemischtschaft Schwarzer Adler 2. CP Saar, Stamm Kleiner Bär Singekreise: 1. BdP Stadtstreicher 2. Weinbacher Wandervogel 3. Laninger Wandervogel Sonderpreis Nachwuchs ging an DPB, Weserraben. Sonderpreis bestes selbstgeschriebenes Lied ging an Tübinger Spielschar. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...