Starke Aktivitäten bei der PPÖ

Eine Mitteilung der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs (PPÖ): „An den vergangenen Wochenenden setzten die Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs (PPÖ) ganz starke Akzente mit zwei österreichweiten Treffen: Zunächst versammelten sich mehr als 600 JugendleiterInnen in St. Georgen im Attergau (15.-17. Mai), um einerseits sich selbst auf die „Abenteuer des Sommers“ vorzubereiten, an der Zukunft des Verbandes zu arbeiten und schließlich das soziale und internationale Engagement der PPÖ eindrucksvoll zu dokumentieren. Top-Programmpunkt war die Übergabe von Euro 60.000,– an den österreichischen Verein Chay-Ya. Damit sollen Reis, Planen und Decken als Soforthilfe in das stark vom Erdbeben betroffene Tsum Valley im Himalaya geflogen werden. Das Tsum Valley ist eine der ärmsten und am stärksten betroffenen Regionen Nepals. In weiterer Folge ist der Ausbau einer medizinischen Station geplant, wie im seit zwei Jahren laufenden Projekt „Helfen mit Hand und Herz“ der PPÖ ursprünglich vorgesehen. Der Betrag wurde von den über 300 Pfadfindergruppen Österreichs in vielen Einzelaktionen erarbeitet. Am Pfingstwochenende trafen sich dann wieder mehr als 1000 Jugendliche im Alter von 16 bis 21 Jahren (die oberste der Alterstufen innerhalb der PPÖ) und deren Jugendleiter und Jugendleiterinnen in Mautern in der Steiermark unter dem Motto „gelebte Vielfalt – gewonnene Gemeinschaft“ und setzten somit gleich einen weiteren Schwerpunkt der neuen Vision der PPÖ in die Tat um. Der Umwelt zu Liebe reiste der Großteil der Teilnehmer und Teilnehmerinnen per Zug an. Die Jugendlichen und ihre Jugendleiter und Jugendleiterinnen erlebten eines der größten Bundespfingsttreffen, das es je gab. Für sie begann das Lager Samstag Nachmittag mit einem Strategiespiel quer durch Mautern. Am Sonntag gab es für alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen die Gelegenheit, bei individuellen Workshops Neues kennen zu lernen und ihre Fähigkeiten zu vertiefen. Das Workshop-Angebot mit 46 unterschiedlichen Aktivitäten reichte von handwerklichen, abenteuerlichen und sozialkritischen bis hin zu lustigen Themen...

Freude über 2000€ Spende

Für die Pfadfinder und Pfadfinderinnen des Stammes Konrad von Rötteln aus Schopfheim (VCP) ist dieses Jahr schon jetzt Beschehrung. Mit einer großzügigen Spende in Höhe von 2000 € honorierte die örtliche Bürgerstftung das Engagement der Pfadfinder. Das Geld wird dringend benötigt, um das durch die zahlreichen Aktivitäten strapazierte Schwarzzeltmaterial auszubessern. Quelle: Badische Zeitung...

Mehr als dreißig Unternehmen spenden für Küchenzelt...

Der Stamm St. Bonifatius Dudweiler (DPSG) hatte ein Problem. Sein altgedientes Küchenzelt hatte seine besten Jahre schon lang hinter sich gelassen, doch für ein neues fehlte das Geld. So wandten sich die Pfadfinder an regional ansässige Unternehmen, und siehe da: „Es wurde deutlich, dass in einer Welt, in der Gewinnmaximierung bei vielen Unternehmen oberste Priorität genießt, dennoch über den Tellerrand hinausgeschaut wird“ freut sich der Stammesvorsitzende Mike Kupper im Gespräch mit dem „Dudweiler Blog“. Mehr als dreißig Unternehmen beteiligten sich mit einer kleineren oder größeren Spende, über 2000 Euro kamen zusammen. Bildnachweis: Stamm St. Bonifatius, DPSG Quelle: Dudweiler Blog...

Koloniefest spendiert neue Kohte

Die Pfadfinder vom Stamm Schwarzer Panther aus Hofgeismar (Pfadfinderbund Großer Jäger) können sich über eine Spende in Höhe von 400 € freuen, welche beim diesjährigen Koloniefest erzielt wurde. Das Koloniefest findet in Hofgeismar jährlich zu Gunsten einer lokalen, sozialen Institution statt. Die Pfadfinder haben bereits angekündigt, das Geld für die Anschaffung einer neuen Kohte verwenden zu wollen. Bildnachweis: Stamm Schwarzer Panther, Pfadfinderbund Großer Jäger Quelle: Deutschland today,...

Zum Jubiläum eine kleine Finanzspritze...

Zu ihrem 60-jährigen Jubiläum konnten die DPSG-Pfadfinder vom Stamm St. Dionysius aus Nordwalde auf dem Bispinghof zahlreiche Gäste begrüßen. Darunter auch die Bürgermeisterin, die mit einer Geldspende die 108 aktiven PfadfinderInnen erfreute. Für den aktiven Teil des Festes wurden die Anwesenden in Gruppen durch einen Spiele- und Geschicklichkeitsparcours geschickt. Darunter auch die fast schon olympische Disziplin Teebeutelweitwurf. (Da werden bei mir sehr positive Erinnerung geweckt, denn ich war mit 13 Jahren selber einst Teebeutelweitwurflagermeisterin). Es gab aber auch die Möglichkeit, mit einem Kanu auf der Gräfte rund um den Bispinghof zu schippern. Auch SCOUTING wünscht dem Stamm zum Jubiläum weiterhin viel Aktivität und Freude! Bildnachweis: Achim Raschka, wikipedia Quelle: Westfälische Nachrichten...