Video&Fotos: Ein wunderbarer Singeabend...

Der Singeabend aus Anlass der Frankfurter Buchmesse ist auf ein überwältigendes Echo gestoßen. Die Vorbereitungen durch Andreas und Philipp haben ein enormes Interesse hervorgerufen und mit weit über 40 Besuchern all unsere Erwartungen übertroffen. Danke an Andreas und Philipp für die Organisation und Unterstützung! Auch Dank der zahlreichen Gitarrenvirtuosen war es ein sehr schöner und erfrischender Liederabend. Besucher aus insgesamt acht Bünden hatte ich gezählt. Das Zelt der Gaststätte Platzeins in Eschersheim, der sehr freundliche Service und das gute Essen, trugen ebenfalls zur atmosphärischen Bereicherung bei. Es gab also nur freundliche Gespräche. Ich hatte kurz die Gelegenheit den Spurbuchverlag vorzustellen, die Buchvorstellung fiel aber dann aus (weil ich die Bücher vergessen hatte), aber es machte nichts aus. Wie ich waren viele Besucher froh und zufrieden, wieder einmal einen solchen Anlass zum Singen zu haben. Damit steht auch fest, dass wir diese Singerunde nächstes Jahr wiederholen werden. Dann vielleicht etwas früher beginnen, um tatsächlich einige Bücher vorstellen zu können. Pauli Buchmesse Leipzig Auch hier ist ein Singerunde geplant, aber der genaue Termin liegt noch nicht fest. Die Buchmesse Leipzig findet vom 12. März bis 15. März 2020 statt....

Eine Singerunde für den Frühling...

2008 ins Leben gerufen, waren unsere sogenannten Musikrunden, deren Name wir so wählten, damit verständlich wird, dass es noch um viel mehr geht, als nur das bloße Singen, nur für unsere Sippe bestimmt. Doch nach und nach entwickelte sich daraus ein etwas größeres Spektakel und am 18. Februar erreichte es seinen Höhepunkt. Da der Februar eine Jahreszeit ist, wo das Grau überwiegt und man aus diesem Grund anfängt, vom Sommer zu träumen, beschlossen wir, eine überbündische Singerunde zu veranstalten. Um einerseits mit Frühlingsgedanken dem Winter entgegenzuwirken und um andererseits die verschiedenartigen Bünde in Hessen kennenzulernen.Am frühen Abend sah es so aus, als ob es mal wieder eine kleine Singerunde im bekannten Kreis werden würde, doch nach und nach füllte sich der Raum mit verschiedenartigen Trachtfarben: rote (HMP), hellgrüne (HP), blaue (BdP) und graue (BPS) waren anwesend. 30-40 Pfadfinder hatten sich in den Räumlichkeiten der Heliandpfadfinderschaften zusammengefunden. Mit der Vorstellungsrunde und mit den Liederwünschen bekam man eine erste Gelegenheit, die anderen kennen zu lernen. Die kreativen Beiträge fanden begeisterten Anklang. Zwei von Michael Endes Gedichten wurden mit Gitarre und Gesang vorgestellt und die HP wurde von der HMP liebevoll auf den Arm genommen. („Die Fähigkeiten des HPlers reichen über laut rumbrüllen, sich gegenseitig zu verkloppen, in regelmäßigen Abständen einen Winterschlaf zu halten bis dahin, dass sie sich alle gleichzeitig auf einen undefinierbaren Gummiring stürzen.“) Natürlich durfte bei so einer Stimmung das Programm nicht fehlen. Es wurden Gruppen zusammengesetzt, wo immer mindestens einer von jedem Bund dabei war. Die Aufgabe lautete nun folgendermaßen: Die Gruppen mussten Improtheater spielen und sich so vorstellen. Die Schwierigkeit lag hierbei, darin drei abstruse Begriffe einzubauen, die sie erst auf der Bühne bekamen. Das hatte zum Beispiel eine etwas merkwürdige Diskussion bezüglich des Vegetarier-Seins in jeder Pfadfinderschaft zur Folge. Bei manchen...