Über 2600 Bäume für Kenia – der Wald passt in einen Bus...

Pfingsten wurde der Bezirk Warendorf der DPSG 60 Jahre alt. Doch statt das dabei eingenommene Geld für die Party selbst „draufgehen“ zu lassen, entschieden sie sich, es für eine Pflanzaktion auf dem Gelände der Gehörlosenschule Nyang`oma in Kenia zu spenden. Hintergrund war der Wunsch der Pfadfinder nach einem „klimaneutralen Lager“ und in Deutschland hatten sie gerade erst im Herbst zuvor bereits 6500 Bäume gepflanzt. Das Geld kam gut an: 2600 Bäume wurden dort jetzt – auch mit persönlicher Unterstützung aus Sendenhorst – gesetzt. Die Jungbäume wurden mit den Schülern zusammen gekauft und eingepflanzt. „Was uns an diesem Tag am meisten beeindruckt hat, war die Tatsache, dass es wahrscheinlich nur in Afrika möglich ist, 2600 Bäume, Schüler und Begleiter in einen 16-sitzigen Schulbus zu verfrachten“, gab der Sendenhorster Ulrich Tiedeken den Westfälischen Nachrichten jetzt zu Protokoll. Er gehört zum Freundeskreis Nyang’oma aus Sendenhorst, der seit 20 Jahren eine enge Freundschaft zur Missionsstation in Kenia pflegt. Der ausführliche Bericht ist unter dem Quellenlink zu finden. Bildnachweis: Freundeskreis Nyang’oma Quelle: Westfälische Nachrichten...

72 Stunden tätig für das Gemeinwohl...

„Die Dimension der Aktion hat gezeigt, dass Jugendliche Unglaubliches bewirken können“, so der Pressesprecher des Bundes der katholischen Jugend (BDKJ) nach Abschluss der diesjährigen 72-Stunden Aktion „Uns schickt der Himmel“. Im Rahmen des Projektes hatten sich bundesweit 100.000 Kinder und Jugendliche beteiligt, die soziale, ökologische oder kulturelle Maßnahmen innerhalb von 72 Stunden umsetzten. Auch zahlreiche Pfadfinder (allen voran von DPSG und PSG) hatten hierzu die Ärmel hochgekrempelt. Sie brachten z.B. alte Wildgehege und Tiergärten auf Vordermann (Neuenberg, Fulda), errichteten Remise und Sitzgelegenheit (Sendenhorst), verschönerten Kindergärten und Altenpflegeheime (Bad Cannstatt, Haßlinghausen und Sprockhövel), bauten Fahrradschuppen, Gartenhaus und Open-Air-Schachbrett in einem Obdachlosenheim (Rüsselsheim) oder drehten einen Film zum Umweltschutz (Gundelfingen). Ganz im Sinne von Baden-Powell, um die Welt ein bisschen besser zu machen. Dabei konnten sie in vielen Fällen auf großzügige Unterstützung in Form von Sachspenden aus Baumärkten und anderen Firmen bauen, ohne welche die einzelnen Projekte zumeist nicht durchführbar gewesen wären. Jede teilnehmende Gruppe erhielt zum Abschluss des Projektes als Dankeschön ein in einer Behinderteneinrichtung hergestelltes Kubb-Spiel. Die diesjährige 72-Stunden-Aktion wurde über alle Bistümer hinweg als ein voller Erfolg auf ganzer Linie gewertet. Quelle: scouting...

Baufortschritte im Himmelreich

Stolz sind die Pfadfinder von DPSG und PSG in Sendenhorst über ihren Baufortgang ihres Jugendgästehauses „Himmelreich“. Schon in einigen Wochen können die ersten Gruppen den großen Aufenthaltsraum mit Küche nutzen. Ein 55 Quadratmeter großer offener Raum mit fast bodentiefen Fenstern und offener Küche soll dann zunächst den Ansprüchen der Rangerrunden und Rovergruppen genügen. Auch größere Zeltlager finden im Himmelreich damit schon eine gute räumliche Unterstützung. Mit Beginn des Sommers soll mit dem Bau des Bettenhauses und auch des Medienhauses begonnen werden. Der Bau wurde durch Spenden und intensive Eigenleistung ermöglicht. Quelle: scouting...