Zum Jubiläum begrüßte der Papst...

Anlässlich des 50. Jahrestag der Gründung der Organisation „Scouts Unitaires de France“ empfing der Heilige Vater im Mai im Apostolischen Palast des Vatikans eine Delegation der Scouts. Er wendete sich mit einer ausführlichen Ansprache an sie. Darin sagte er u.a.: „In der Gesellschaft sehen wir allzu oft eine Verschlechterung der zwischenmenschlichen Beziehungen und einen Mangel an verlässlichen Modellen für junge Menschen, die eine Orientierung suchen. Diese Situation wird durch die aktuelle Gesundheitskrise noch prekärer, die die Möglichkeiten, sich zu treffen, zu verbrüdern und neue Freundschaften zu schließen, eingeschränkt hat. Angesichts all dieser Schwierigkeiten ist Ihre Pfadfinderbewegung ein Zeichen der Ermutigung für junge Menschen, weil sie sie einlädt, zu träumen und zu handeln, den Mut zu haben, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken. In der Tat zeigen Sie durch Ihre Pädagogik der älteren Geschwister, die die jüngeren beschützen und begleiten und ihnen geduldig helfen, die vom Herrn empfangenen Talente zu entdecken und fruchtbar zu machen, wie „das Erleben echter menschlicher Beziehungen, nicht nur virtueller Beziehungen, etwas ist die jeder braucht, besonders in einem Alter, in dem der Charakter und die Persönlichkeit eines Menschen geformt werden“ (Botschaft Urbi et Orbi, 4. April 2021). […] Der Pfadfinder ist mit seiner Bereitschaft, seinem Nächsten zu dienen, auch berufen, für eine „nach außen gerichtete“ Kirche und für eine menschlichere Welt zu arbeiten. Zu diesem Zweck haben Sie die edle Mission, überall, wo Sie sind, zu bezeugen, dass Sie mit Ihrem Glauben und Ihrem Engagement den Reichtum menschlicher Beziehungen steigern und sie zu einem gemeinsamen Gut machen können, das zur sozialen Erneuerung beiträgt. Deshalb fordere ich Sie auf, sowohl dynamische Christen als auch treue Pfadfinder zu sein! Und Sie werden dies tun, indem Sie versuchen, mit den Werten, die Sie vertreten, konsistent zu sein, indem Sie starke Überzeugungen haben, die...