Pfadfinderheim renoviert und neu eröffnet...

Ihr Heim war schmuddelig, mit Graffitis verziert und leicht mit der benachbarten Altglas- und Abwasserentsorgung zu verwechseln. Innen zog Feuchtigkeit die Wände hoch und an aktive Jugendarbeit war kaum noch zu denken. Renovierung oder Abriss, das war die Frage für die Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Freien Pfadfinderschaft Nordland in Henstedt. Dank finanzieller Unterstützung für entsprechendes Material durch die Stadt und lokale Firmen wurde den Pfadfindern der Erhalt ihres bisherigen Heimes ermöglicht. Sie selbst übernahmen Planung und Ausführung der Baumaßnahmen, die bereits während der Sommerferien begannen. Die Außenfassade wurde neu eingekleidet, das Dach erneuert, der Vorplatz neu gestaltet. Nach den Ferien ging es an Wochenenden weiter. Ende Januar erstrahlte das Heim dann endlich frisch renoviert in schwedenrot und konnte wieder offiziell in Benutzung genommen werden. Zur feierlichen Eröffnung erschien der Bürgermeister höchstpersönlich, um im Beisein des Bürgervorstehers das rote Band zu zerschneiden.  „Ich finde es toll, was hier geschaffen wurde!“ lobte der Verwaltungschef. Es würde soviel Geld für unnützes Zeug aus dem Fenster geworfen – hier sei es wirklich gut angelegt. Quelle: Homepage der Freien Pfadfinderschaft...

Die “Duchess of Cambridge“ geht zu den Pfadfindern...

Kate Middleton, die Frau des britischen Thronfolgers Prinz William, übt sich bereits in Repräsentationsaufgaben. So gehört es im Königshaus zum guten Ton, die Schirmherrschaft über soziale und gemeinnützige Organisationen zu übernehmen. Kate Middleton, die „Duchess of Cambridge“ entschied sich für zunächst fünf Wohltätigkeitsorganisationen, um die sie sich in Zukunft besonders kümmern möchte. Dabei fiel ihre Wahl u.a. auf die Pfadfinderinnen, womöglich, weil sie selbst früher ein „Brownie“ war. Mit ihrem Engagement möchte sie mehr Kindern in England bei einer sinnvollen Freizeitgestaltung helfen, ihnen die Natur näherbringen und Zusammengehörigkeitsgefühl vermitteln. Es mag sein, dass dies erst der Anfang ist: Die Queen selbst steht mittlerweile mehr als 600 Organisationen als Schirmherrin vor. Quelle: BZ...

Pfadfinder abgestürzt

Beim Winterlager einer Gruppe der KPE-Österreich ist ein elfjähriger Pfadfinder im niederösterreichischen Mostviertel 150 Meter einen felsigen Hang herabgestürzt. Er war bei einem Geländespiel entgegen der vorab erteilten Sicherheitsanweisungen über einen Zaun geklettert. Daraufhin rutschte er die steile und felsige Waldböschung hinab und trug schwere Kopfverletzungen davon. Seine Bergung dauerte mehrere Stunden. Nach der anschließenden dreistündigen Notoperation war er zunächst in künstliches Koma versetzt worden. Seine Ärzte äußerten sich jedoch optimistisch, dass er wieder vollends genesen werde. Quelle:...

Missbrauchsvorwürfe: Ako-Pro schreibt 1140 Ex-Pfadfinder an...

Im Januar 2010 wurden erstmals Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs oder sexueller Übergriffe gegen Kinder und Jugendliche am Aloisiuskolleg (Ako) in Bonn geäußert. Seither reißen die Skandalnachrichten kaum noch ab. Richteten die sich bisher bekannten Vorwürfe gegen mehrere Mitglieder des Jesuitenordens und einige Mitarbeiter des Aloisiuskollegs, so haben sich nun Hinweise ergeben, dass auch der bis Dezember 2010 unter dem Dach des Ako-pro-Seminars firmierende Pfadfinderbereich betroffen sein könnte. Der neu aufgestellte Verein Ako-pro-Seminar hat sich angesichts des Skandals um seine ehemalige Leitung zu einem offensiven Aufklärungsschritt entschieden: Er schrieb, wie von mutmaßlichen Missbrauchsopfern gefordert, 1140 ermittelte ehemalige Pfadfinder mit einem Hilfsangebot direkt an. Der langjährige Vorstand des Ako-Pro-Seminars soll laut Bericht des städtischen Rechnungsprüfungsamtes (RPA) zudem Fördergelder im sechsstelligen Bereich zu Unrecht kassiert und bis zu 60.000 Euro Spendengelder veruntreut haben. So seien Freizeitangebote abgerechnet worden, die nicht stattfanden, zusätzliche Personen in Teilnehmerlisten geschwindelt worden und Quittungen gefälscht worden. Ende Dezember 2010 trennten sich Schule und Verein aufgrund der Vorwürfe von ihm. Die bisherige Pfadfinderarbeit des Ako-pro-Seminars wird seit Dezember 2010 von dem Verein „Scouting Bonn“ (www.scouting-bonn.de) fortgeführt. Der 53-jährige ehemalige Leiter wies alle Vorwürfe zurück. Quelle: scouting...

Wirtshaussingen bis drei Uhr nachts...

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete der Förderverein der Europapfadfinder St. Michael Stamm „Löwe von Schönborn“ ein Wirtshaussingen. Das Prinzip ist einfach und wohlvertraut: Klampfen raus, Liederbücher gezückt und los geht’s. Mehr als 50 Sänger, acht Gitarristen und zwei Mandolinenspieler waren der Einladung nach Wiesentheid gefolgt. Gekommen waren, außer den Wiesentheider Rovern, Pfadfinder aus Kitzingen, Volkach und Ebern, viele Ehemalige und Fördervereinsmitglieder sowie sangesfreudige Wiesentheider, darunter der Bürgermeister, dessen Stellvertreter und der Stammeskurat. Letztere dürften Stimmfestigkeit bewiesen haben, wenn sie bis zum Schluss geblieben sind, denn erst nach sieben Stunden und um drei Uhr morgens verließen die letzten Sänger beschwingt das Wirtshaus. Quelle: scouting...