König Carl Gustaf erneut in der Kritik...

In seiner Funktion als Ehrenvorsitzender der World Scout Organisation reiste Carl Gustaf von Schweden im Oktober nach Saudi-Arabien und überreichte in Riad an König Abdallah mit dem „Bronze Wolf“ die höchste (aber auch einzige) Auszeichnung, die der Verband zu vergeben hat. Obgleich König Abdallah als vorsichtiger Modernisierer seines Landes gilt, der sich für die Rechte der Frauen und der religiösen Minderheiten einsetzt und zudem als Vermittler im Nahostkonflikt gilt, wurde seine Ehrung durch den schwedischen König in dessen Heimat sehr kritisch aufgenommen. Im schwedischen Außenministerium war man über die Reise zudem nicht informiert worden. Die Situation weckt Erinnerungen an den Staatsbesuch im Sultanat Brunei im September 2004. Dort hatte Carl Gustaf den diktatorisch regierenden Sultan seines Gastlandes für seine angebliche Bürgernähe gelobt – und damit einen Sturm der Entrüstung in seiner Heimat ausgelöst, in dessen Folge die schwedische Regierung zu dem Entschluss kam, dem formalen Staatsoberhaupt in Zukunft auf Auslandsreisen ein Mitglied der Regierung als „kontrollierende“ Begleitung an die Seite zu stellen. Offensichtlich war dies in diesem Fall versäumt worden. Die Auszeichnung Bronze Wolf wurde erstmals beim International Committee meeting in Stockholm am 2. August 1935 eingeführt. In Übereinstimmung mit der Meinung des Komitees, die Auszeichnung nur für herausragende Leistungen zu verleihen, wurden in den ersten 20 Jahren seit der Einführung zunächst lediglich zwölf derartige Auszeichnungen verliehen. Die damaligen strengen Regulierungen gelten inzwischen nicht mehr. Saudi-Arabien steht immer wieder in den Schlagzeilen, weil es zum Beispiel Frauen dort immer noch verboten ist, Auto zu fahren. Quelle: scouting...

Klosteranlage aus Schwarzzelten

Dieses Jahr findet das Jamboree in Schweden statt und die Vorbereitungen laufen dafür nicht nur in Schweden auf vollen Touren. So wird unter Federführung von Antonius Kiwall aus der DPSG innerhalb des „Zentrum aller Religionen“ eine riesige Klosteranlage aus Schwarzzelten errichtet werden. Der aus 17 Jurten konstruierte Komplex bildet den Mittelpunkt der ICCS – International Catholic Conference of Scouting. In der „Face and Believes-Zone“ ist der Hintergrundgedanke der des gegenseitigen Austausches und der Offenheit. Trotz aller Begeisterung hält Kiwall mit punktueller Kritik aber nicht hinterm Berg: „Die allgemeinen Rahmenbedingungen werden immer bürokratischer. Einige Anforderungen der schwedischen Behörden halte ich für grenzwertig.“ Die komplette Statik wurde von einem Fachbüro in Dülken berechnet. Ein Problem für sich, gerade in finanzieller Hinsicht, stellt der Transport des Materials im Wert von mehr als 40000 € dar. Quelle: scouting...

Von der Pfadfinderbriefmarke zum Zusammenschluss...

Eigentlich sollte es nur eine Briefmarke werden. Im vergangenen Sommer telefonierte die Aufsichtsratsvorsitzende der schwedischen Post mit ihrem dänischen Kollegen. Es ging um eine Gemeinschaftsausgabe der Briefmarke zum 100-jährigen Bestehen der Pfadfinder. Doch dann kam man tiefer ins Gespräch. Ergebnis ist die jetzt vereinbarte Fusion des Postwesens der skandinavischen Nachbarländer. Personalabbau soll es nicht geben. Quelle: scouting...