Royal Rangers Hilfseinsatz Rumänien...

Zur Jahreswende waren 24 Pfadfinderinnenund Pfadfinder der christlichen Pfadfinderschaft Royal Rangers nach Rumänien auf, um im Namen der Aktion „Strahlende Augen“ Geschenkepäckchen zu verteilen. Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder stammten aus aus acht verschiedenen Stämmen in Schramberg, Rottweil, Überlingen, Furtwangen, Tübingen, St. Georgen, Schwenningen und Königsfeld. Die Aktion „Strahlende Augen“ wird getragen von dem Verein DHHN (Deutsche humanitäre Hilfe Nagold) und der christlichen Pfadfinderschaft Royal Rangers. In und um Cluj-Napoca verteilten sie in Schulen, Kindergärten, Kinder- und Waisenheimen und Kirchen zusammen mit rumänischen Royal Rangers die Päckchen, welche sie mit Hygieneartikeln, Schulsachen, Spielzeug und Süßigkeiten gefüllt hatten. Quelle: NRWZ vom...

Steile Hänge und wilde Landschaften – Transsilvanien 2016 (mit Fotos)...

Ein zugesendeter Bericht von Anna (EPSG Baunach): „Auf in die wilden Südkarpaten, entlang der Spuren Drakulas machte sich die Baunacher Fahrtengruppe in diesem Jahr auf nach Rumänien. Auch wenn das für alle Teilnehmer hieß: über 20 Stunden Busfahrt um bis nach Sibiu zu kommen und dann noch weiter mit Taxi, Zug und zu Fuß um bis an den Startpunkt der Wanderung zu gelangen. Nach über 24 h waren alle nur noch froh, als sie in den Schlafsäcken lagen. Aber auch die lange Fahrt konnte uns nicht von unserem Vorhaben abhalten. Am nächsten Morgen schon machten wir uns mutig auf den Weg. Doch schon nach wenigen Metern war klar: Das wird kein einfacher Weg. Unsere Route führt mitten durch eine Klamm und ist dementsprechend verwittert, teilweise kaum erkennbar. Es scheint so als wäre der Weg zum Zeitpunkt seiner Eintragung in unsere sowjetische Wanderkarte das letzte Mal Instand gesetzt worden. Doch so leicht lassen wir uns nicht aufhalten: Über Stock und Stein mit all unserem Gepäck schlängeln wir uns durch die Klamm. Doch leider endet unsere abenteuerliche Tour an einem Wasserfall, dort kommen wir nicht einmal ohne Gepäck vorbei (Was wir auch versucht haben 🙂 ). Also: Kommando zurück. Als wir alle wieder am Ausgangspunkt ankommen sind wir ziemlich mitgenommen von der Kletterpartie in der Klamm und froh, dass wir heil wieder zurück sind. Noch am selben Abend planen wir unsere Alternativ-Route, auf die wir uns am nächsten Tag stürzen. Dafür geht es nochmal ein Stückchen weiter in den Süden und zwar per Bus. Von Pausa aus geht es in Richtung eines orthodoxen Klosters inmitten eines Nationalparks. Doch auch diese Tour hat es in sich: entlang extrem steiler Hänge schlängeln wir uns zunächst zum Kloster und am nächsten Tag bis auf den Gipfel. Dort oben dürfen...

Jahresfazit Stiftung Pfadfinden

Die „Stiftung Pfadfinden“ des BdP blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Das Stiftungsvermögen lag Ende November bei 1.657.756 Euro, davon in Immobilien 519.248 Euro, der Rest ist Barvermögen. Im Lauf des Jahres konnten 29.241 Euro in Projekte investiert werden. Besonders wird dabei das Engagement in Rumänien hervorgehoben. Die Landesfahrt der Hessen führte dieses Jahr dorthin. 220 Pfadfinderinnen und Pfadfinder waren dort zwei Wochen in Sippen unterwegs, erwanderten aber nicht nur die beeindruckende Landschaft, sondern absolvierten auch zahlreiche soziale Projekte. Sie halfen bei der Heuernte, pflasterten einen Bürgersteig, reparierten Dorfstraßen oder brachten den Garten einer Umweltbildungsstätte in Schuss. Die Stiftung Pfadfinden förderte das Projekt mit 2000 Euro. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Wildwasser in Rumänien

Pfadfinder mit geringer Lust auf Abenteuer begeben sich eher nicht nach Rumänien auf Großfahrt. Dass diese Vorbehalte eher auf Unkenntnis, denn auf Fakten beruhen, machte jetzt der BdP- Stamm Wildwasser aus Hanau klar. Von seinen durchweg positiven Erfahrungen berichtet er mit vielen Fotos am Samstag (morgen) im Rahmen seines Sommerfestes ab 15 Uhr auf seinem Gelände in der Frankfurter Landstraße 90 in Hanau. Die 23 Teilnehmer der Großfahrt erlebten in Nocrich, einem kleinen Dorf in der Mitte Rumäniens, nicht nur beim Zusammentreffen mit rumänischen Pfadfindern eine große Herzlichkeit und Gastfreundschaft. Sie seien schon durch viele Länder gewandert, aber eine so große Gastfreundschaft wie bei den Rumänen hätten sie nur selten erlebt, sagte der Stammesführer im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau. Das Motto des Sommerfestes lautet übrigens “Bine ati venit!”. Das ist rumänisch und bedeutet soviel wie “Herzlich willkommen!” Die Kontakte zu den rumänischen Pfadfindern halten auch noch nach der Großfahrt an, so gaben sie unter anderem Auskunft über den Gesundheitszustand von „Miezi“, einer kleinen Katze, die leider beide Hinterbeine gebrochen hatte und während ihres Aufenthaltes von den deutschen Pfadfindern sehr verhätschelt wurde. “the little cat is better, we gave her some pils and she begin to move her legs.” Angeblich sind niedliche Kätzchenbilder ja der absolute Renner bei Facebook. Da bin ich mal auf die Zugriffszahlen gespannt. Bildnachweis: Stamm Wildwasser, BdP Quelle: Frankfurter Rundschau...