Die bergischen Weiber sind los

Das Bundesmädchenlager des DPB fand über Pfingsten bei Wuppertal statt. Eingeladen hattte die Gruppe Sturmvögel aus Remscheid und gefolgt waren 450 Mädchen und Frauen des Mädchenbundes. Unter dem Motto „Die bergischen Weiber sind los“ hatte jede teilnehmende Gruppe etwas typisches aus ihrer Heimat in die Programmgestaltung eingebracht. So gab es von den Gastgebern eine bergische Kaffeetafel mit Waffeln (hergestellt mit Eisen in der Glut des Lagerfeuers), Currywurst aus Berlin, Hiffenmark (Hagebuttenmarmelade) aus Franken, einen Karnevalszug aus Bonn und vieles andere mehr. Gleich mehrere Berichte sind hierzu beim WDR in der Mediathek abrufbar: WDR Lokalzeit Bergisches Land 17.05.2016 (ab Minute 16:35) sowie von der Vorbereitung WDR Lokalzeit Bergisches Land 12.05.2016 und ein wenig Text gibt es zudem hier. Gruppenkeile hat hingegen die Jungenschaft Gawan aus Berlin verdient, die meinte, es wäre angemessen, das Lager in der letzten Nacht zu überfallen und mit in den Dixis ausgesetzten Mehlwürmern und Kalkerlakenzu beglücken. Das freundlichste, was dazu zu hören war, war ein „Also, wenn das meine Jungs wären, dann…“ Statt zu kreischen, wurden die armen Tiere sachgerecht durch eine Forstwirtin in Sicherheit gebracht. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Nikolausfahrt 2006

Am 8.Dezember trafen wir vom Hag Rheintöchter und dem Stamm Rheingold uns um unser letztes Wochenende 2006 zu beginnen. Es ging mit dem Zug nach Remscheid und nach der langen Fahrt mit unseren Klatschspiel-besessenen- Pimpfen, war es eine wahre Erholung durch den Wald zum Heim zu gehen. Dort wurden wir schon sehsüchtig zum Eröffnungskreis und mit dem Abendbrot erwartet. Es gab Gemüsesuppe mit Nudeln und Brot dazu. Das Essen ist auf unsere Nikolausfahrt immer eindeutig viel zu viel, was am nächsten Morgen mit Paprika- Rührei sofort weiterging. Anschließend fingen wir allerdings das Geländespiel an, wozu wir uns in Vierergruppen einteilten. Durchlaufen mussten wir vom Hahnenkampf zur Ersten Hilfe alles und schon aßen wir Tomatensuppe, was eine Verdauungsmittagspause erzwang. Weiter ging es mit Blätteridentifizierung und Küchenhilfe. Danach mussten wir pantomimisch dargestellte Sprichwörter erraten. An allen Stationen gewannen wir Goldtaler, mit denen wir bei einer geheimnisvollen Krämerin Hinweise auf das Erben unseres gestorbenen Königs erkaufen konnten. Von allen Strapazen sollten wir uns dann bei Reis und Hühnerfrikassee erholen und schließlich gingen wir zur Versprechensfeier. Natürlich wurde danach noch beim Singen ordentlich gefeiert und auch noch von den Gruppen geschriebene Geschichten vorgelesen, weil jede Geschichte den Namen der jeweiligen Gruppe illustrieren sollte. Der Schatz war übrigens das Banner der Jungs gewesen und gewonnen haben ja eigentlich mal wieder alle Gruppen. Bis in die Tiefe Nacht saßen wir beisammen und so bekamen die meisten nur wenig Schlaf, denn Morgens ging es natürlich weiter bis wir uns wieder unserer Heimatstadt Bonn zuwandten. Glöckchen, Hag Rheintöchter...