Förderprojekte der Stiftung Pfadfinden...

Die BdP-Stiftung Pfadfinden hat in 2015 insgesamt 31 Projekte gefördert. Einige davon stellen wir hier vor. Der pfadfinderische Grundsatz „Ich will dem Frieden dienen und mich für die Gemeinschaft einsetzen, in der ich lebe“ motivierte Ranger und Rover des BdP-Landesverbandes Hessen, humanitäre Hilfe für Flüchtlinge in den Lagern Idomeni und Calais zu leisten. Dies reichte vom Bau von Notunterkünften über Spielangeboten für Kinder bis hin zum Betrieb einer Suppenküche. Organisiert haben sich die BdPler inzwischen mit weiteren engagierten Menschen im Verein „Voluntiere“. Diese schreiben über sich selbst: „In erster Linie sind wir ein loser Zusammenschluss von mittlerweile knapp fünfzig Menschen, die angesichts der humanitären Not, in der sich flüchtende Menschen befinden, entschieden haben, zu handeln. Die meisten von uns sind in irgend einer Weise ehrenamtlich engagiert und so sind wir in der glücklichen Lage, dass wir im Organisieren, Improvisieren, Handwerken, Kommunizieren und spontan Reagieren einige Kompetenzen zusammenbringen, die wir bestens in die Hilfe für flüchtende Menschen einbringen können. Noch dazu sind wir jung und können die Zeit aufbringen, uns auch mal während des Studiums ein paar Wochen entlang der Balkanroute zu engagieren. Außerdem sind wir der Ansicht, dass sich – ganz unabhängig von jeder politischen Debatte – in Europa eine humanitäre Katastrophe abspielt, die ohne die vielen freiwilligen Helfer, die dort anpacken, wo verantwortliche Regierungen versagen, noch wesentlich katastrophaler wäre.“ (www.voluntiere.de). Die Stiftung Pfadfinden unterstützte die Arbeit der Voluntiere mit einem kleinen Teil, der übrige Betrag kam von den Aktioven selbst gesammelt. Bildnachweis: Voluntiere in Idomeni Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Wohngemeinschaft auf Zeit

Personen, die eine gewisse Zeit zusammenleben und dabei Aufgaben absolvieren sollen, die von den übrigen bewertet werden. Die Rede ist nicht vom Big-Brother-Container, sondern von dem Projekt „Abendlager“ des BdP. Und der wesentliche Unterschied: Tagsüber gehen die Bewohner des Abendlagers ihres normalen Tätigkeiten nach. Das Abendlager ist eine spezielle, bundesweite Form der Gemeinschaftsbildung und -förderung in der Ranger&Roverstufe. Die teilnehmenden, regional ansässigen Gruppen aus dieser Altersstufe ab 16 Jahren ziehen für eine Woche gemeinsam in das ansässige Pfadfinderheim oder eine entsprechend ausgestattete Unterkunft ein. Tagsüber gehen sie ganz normal zur Schule, in die Ausbildung oder zur Arbeit, die Freizeit verbringen sie dann aber gemeinsam. Bildnachweis: Stamm Albert Schweitzer, BdP Quelle: SZ Hüttersdorf...