Neues vom Pfadfindertreffpunkt – und von der scouting...

Der Pfadfindertreffpunkt ist ein moderiertes Disussions- und Informationsforum mit großer Bandbreite für Pfadfinder, aber auch Jungenschafter oder Zug- und Wandervögel. Er ruht seit kurzem auf den Schultern eines eigenen Fördervereines. Neben einem großen Forumsbereich zu allgemeinen und spezifischen Pfadfindergebieten und einem Chat verfügt der Treffpunkt über die wohl umfangreichste Übersicht aller Pfadfinderbünde Deutschlands. Derzeit ist der Pfadfindertreffpunkt auf der Suche nach einem neuen Logo. Um einen direkten Austausch zu ermöglichen, stellt uns der Pfadfindertreffpunkt ab sofort ein eigenes Board zur Verfügung. Unser erster Schritt: Gerne diskutieren wir mit euch, wie ihr unsere aktuelle Ausgabe findet und laden euch herzlich zum Besuch des Treffpunktes ein. Quelle: scouting...

EIN gemeinsames Lager für ALLE deutschsprachigen Pfadfinderbünde...

Geboren wurde die Idee vor einigen Jahren im virtuellen Forum vom Pfadfinder-Treffpunkt (www.pfadfinder-treffpunkt.de). Sie entwickelte sich zusehends und viele Besucher wollten Nägel mit Köpfen machen. Ein neunköpfiges Organisationsteam aus acht verschiedenen Bünden fand sich zusammen. Dezentrale Einladungen wurden an alle Pfadfinderbünde versendet. Das Kind bekam einen Namen („Pfadfinder IN Gemeinschaft“ – kurz PING) und eine eigene Homepage.„Hier wird ein Lager organisiert. Ein Pfadfinderlager, und in Zukunft vielleicht auch andere Aktionen. Diese Tatsache an sich ist nichts besonderes wirst Du Dir denken… Ein Lager hast Du sicher schon oft besucht. Aber stell Dir mal vor, auf diesem Lager triffst Du Pfadfinder aus Bünden oder Verbänden, von denen Du vielleicht nicht mal wußtest, daß es sie gibt. Wir nennen es auch das Lager für alle Bünde.“ Die Idee inspirierte und begeisterte. Links zu PING und dem Lager für alle fanden sich bald auf allen einschlägigen Seiten im Internet. Die Gesamtbesucherzahl der Seiten betrug zum Schluß 160820. Schluß? Ja, er kam. Trotz der großzügigen Vorlaufzeit von drei Jahren (das Lager sollte in der fernen Zukunft vom 28.07.- 06.08.2006 stattfinden, wenn alle Bundesländer Sommerferien haben, aber die WM schon vorbei ist) scheiterte das virtuell geborene Projekt an der tatsächlichen Umsetzung. Die schier sagenhafte Logistik (kleines Rechenbeispiel: Wie bekommt man 2000 Pfadfinder mit der Deutschen Bahn zum Lagerplatz bzw. wohin mit den Autos) war ohne fest definierte und ohne bereits erprobte Organisationsstrukturen einfach nicht zu packen. Nach drei realen Vorbereitungstreffen, in denen Aufgabenverteilung, Vereinssatzung und Vereinsstruktur besprochen wurden, scheiterten die weiteren an terminlichen und örtlichen Schwierigkeiten. Das Orga-Team zerfiel ganz ohne Streit und ohne den Glauben an die Idee selbst verloren zu haben – von der Idee selbst waren alle bis zum Schluß begeistert. Doch die Belastung, welche die Organisation eines solchen Großereignisses mit sich brachte, war für alle...