70 Jahre groß gefeiert – Pfadfindergruppe Wattens feiert Geburtstag...

Jubiläen sind ein Anlass zum Zurückschauen, zur Präsentation nach Außen und für besondere Aktivitäten. 2015 kann die Pfadfindergruppe Wattens auf über 70 Jahre zurückblicken. Noch mitten im Zweiten Weltkrieg nahm der Pfadfinderführer und Priester Hans Grünbacher den ersten Buben das Versprechen ab. Im Juli 1945 folgte das erste Sommerlager in den heimischen Bergen und im Herbst die Gründung der Pfadfinderinnen. In den 1970er schlossen sich die Pfadfinderinnen und Pfadfinder zur heutigen Gruppe zusammen. Mit verschiedenen Aktivitäten während des ganzen Jahres würdigten Aktive und Ehemalige diesen Anlass. Im Jänner startete der Festreigen mit dem traditionellen Pfadfinderball mit Gästen aus Nah und Fern. Es folgte ein Schirennen am Thinking Day Wochenende mit Teilnehmenden aus dem ganzen Landesverband. Zu Pfingsten feierten Aktive, Ehemalige und Eltern im Tiroler Pfadfinderzentrum in Igls mit Lagerfeuer, Gegrillten und einem Kuchenbuffet. Mit einem Gedenkstein würdigten sie die verstorbenen Pfadfinderführerinnen und -führer der eigenen Gruppe und des Landesverbandes. Bei der Gipfelmesse am Pfadfinderkreuz am Glotzen, dem Hausberg von Wattens, brachte die Gemeinschaft ihre Anliegen vor Gott und gedachte der Verstorbenen. Das zehntägige Sommerlager in Tschechien mit Höhlenerkundung war für die Jugendlichen mit Sicherheit der Höhepunkt. Am letzten Augustwochenende feierte die Pfadfindergruppe Wattens ihr großes Jubiläumsfest mit der Bevölkerung, Gästen aus dem In- und Ausland. Neben einem Spielplatz der Markgemeinde wuchs ein Pfadfinderlager mit Lagerbauten und Jurte aus dem Boden. Spezialitäten aus der Lagerküche und Workshops gaben Einblick ins Pfadfinderleben. Eine professionell gestaltete Ausstellung erzählte die Geschichte der Pfadfinderbewegung in Wattens und Tirol. Nach dem Festgottesdienst zeichneten Hermann Hotter vom Österreichischen Schwarzen Kreuz-Kriegsgräberfürsorge und die Präsidentin des Landesverbands der Tiroler Pfadfinder und Pfadfinderinnen langjährige Ehrenamtliche mit verschiedenen Auszeichnungen aus. Text: Philipp Lehar Fotos: Pfadfindergruppe Wattens/Rovara Gruppenführer Christian Holzner und Philipp Lehar mit Logbücher in der Ausstellung Ein Teil der Festgäste am Samstag Die Geehrten...

Starke Aktivitäten bei der PPÖ

Eine Mitteilung der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs (PPÖ): „An den vergangenen Wochenenden setzten die Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs (PPÖ) ganz starke Akzente mit zwei österreichweiten Treffen: Zunächst versammelten sich mehr als 600 JugendleiterInnen in St. Georgen im Attergau (15.-17. Mai), um einerseits sich selbst auf die „Abenteuer des Sommers“ vorzubereiten, an der Zukunft des Verbandes zu arbeiten und schließlich das soziale und internationale Engagement der PPÖ eindrucksvoll zu dokumentieren. Top-Programmpunkt war die Übergabe von Euro 60.000,– an den österreichischen Verein Chay-Ya. Damit sollen Reis, Planen und Decken als Soforthilfe in das stark vom Erdbeben betroffene Tsum Valley im Himalaya geflogen werden. Das Tsum Valley ist eine der ärmsten und am stärksten betroffenen Regionen Nepals. In weiterer Folge ist der Ausbau einer medizinischen Station geplant, wie im seit zwei Jahren laufenden Projekt „Helfen mit Hand und Herz“ der PPÖ ursprünglich vorgesehen. Der Betrag wurde von den über 300 Pfadfindergruppen Österreichs in vielen Einzelaktionen erarbeitet. Am Pfingstwochenende trafen sich dann wieder mehr als 1000 Jugendliche im Alter von 16 bis 21 Jahren (die oberste der Alterstufen innerhalb der PPÖ) und deren Jugendleiter und Jugendleiterinnen in Mautern in der Steiermark unter dem Motto „gelebte Vielfalt – gewonnene Gemeinschaft“ und setzten somit gleich einen weiteren Schwerpunkt der neuen Vision der PPÖ in die Tat um. Der Umwelt zu Liebe reiste der Großteil der Teilnehmer und Teilnehmerinnen per Zug an. Die Jugendlichen und ihre Jugendleiter und Jugendleiterinnen erlebten eines der größten Bundespfingsttreffen, das es je gab. Für sie begann das Lager Samstag Nachmittag mit einem Strategiespiel quer durch Mautern. Am Sonntag gab es für alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen die Gelegenheit, bei individuellen Workshops Neues kennen zu lernen und ihre Fähigkeiten zu vertiefen. Das Workshop-Angebot mit 46 unterschiedlichen Aktivitäten reichte von handwerklichen, abenteuerlichen und sozialkritischen bis hin zu lustigen Themen...

Nepal: PPÖ ruft zu Spenden auf

Eine Mitteilung der PPÖ: „Unsere Kontaktperson Sabine schildert, wie es derzeit in Nepal aussieht und wie die Pläne für die Soforthilfe aussehen. Hilf auch Du! Gestern hat ein Erdbeben der Stärke 7,8 viele Regionen Nepals verwüstet. Es ist das schlimmste Erdbeben in Nepal seit 80 Jahren, und es hat bereits Tausende das Leben gekostet. Weiterhin gibt es Nachbeben und heute Nachmittag gab es ein zweites Beben. Das wahre Ausmaß der Zerstörung in entlegenen Regionen wird erst in Tagen, wenn nicht Wochen, deutlich werden. Das Kommunikationsnetz ist fast zusammengebrochen, und wir wissen nur von zwei Patenkindern [der PPÖ], nämlich von Bindu und Parash, dass es ihnen gut geht. Das Kinderheim, in dem sie wohnen, hat allerdings schlimme Risse und die über 40 Kinder campen seit zwei Tagen draußen im Regen – Nahrungsmittel und Decken sind knapp. Es kann noch Wochen dauern bis wir von unseren andern Patenkindern hören, aber wir bauen schon jetzt schon einen Notfallfonds für die Kids und ihre Familien auf – Spendeninfos siehe unten. Leider noch weiter schlechte Neuigkeiten: Unsere Projektregion Tsum Valley im Distrikt Gorkha gehört zu den am schwersten betroffenen Regionen. Die Zerstörung ist unvorstellbar. Die Menschen haben alles verloren! Familienmitglieder sind umgekommen, ihre Häuser sind eingestürzt, sie haben wenige Nahrungsmittel oder nichts zum Kochen, und viele ihrer Tiere wurden getötet. Die Wege sind durch Schlammlawinen und Geröll zerstört, keine Hilfsgüter oder Ärzte werden die abgelegenen Bergdörfer in den nächsten Wochen erreichen! SCHNELLE Hilfe ist nun gefragt: Zusammen mit PHASE Nepal schicken wir morgen oder übermorgen einen Helikopter mit Decken, Zelten, Medikamenten und Nahrungsmitteln in die abgelegenen Dörfer des Tsums. Bei uns kommt jeder Euro an!!! Wenn auch Du hier helfen willst, dann bitte überweise eine Spende auf das HHH Konto der PPÖ: Spendenkonto: Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs, Erste Bank...

Landesweiter Umweltpreis geht an Rohrbacher Pfadfinder...

Der mit 3000 € Preisgeld dotierte diesjährige oberösterreichische Umweltpreis „umWELTdenker“ geht an die Pfadfinder Rohrbach-Perg (PPÖ). Sie überzeugten die Jury mit ihren über das ganze Jahr erfolgten Einzelprojekten. Der Wettbewerb stand 2014 unter dem Leitbild: „Stoffwechsel – alter Fetzen, neuer Nutzen“. So stellten die Pfadfiner aus Rohrbach verschiedenste Dinge aus Gebrauchtstoff her, darunter Seidenseife, Taschen, Geschirrtücher, Hauben und Kostüme für ein Musical, informierten sich in Betrieben über ressourcenschonende Produktion und organisierten einen Kinderbasar. Die „Umweltdenker“ sind eine Initiative der Oberösterreichischen Pfadfinder und Pfadfinderinnen und der Energie AG Umwelt Service. Alle Pfadfindergruppen Oberösterreichs sind aufgerufen, in ihren Regionen „Umwelt-Problemzonen“ ausfindig zu machen und als „die UmWeltdenker“ gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern nachhaltige Konzepte für eine Lösung zu präsentieren. Kriterien für den Wettbewerb sind hierbei Kreativität, Nachhaltigkeit, Kooperation mit Projektpartner, Wirtschaftlichkeit und Breitenwirkung der Aktion. Quelle: TIPS total regional...

Der größte Flohmarkt in Österreich...

Der Flohmarkt der Dornbirner Pfadfinder ist der größte in ganz Österrreich. Er umfasst drei Messehallen mit insgesamt fast 10.000qm Verkaufsfläche, die mit dem vielfältigen Warenangebot fast aus allen Nähten platzen. Er wurde 1971 von der Pfadfindergruppe Dornbirn und dem LIONS Club Vorarlberg gegründet, die zusammen jedes Jahr Anfang November mit insgesamt über 400 ehrenamntlichen Helfern an einem Wochenende den Flohmarkt organisieren, der von 28.000 Besuchern aufgesucht wird. Der 43. Dornbirner Flohmarkt findet am 08. und 9. November 2014, am Samstag von 8:00 – 17:00 Uhr und am Sonntag von 9:00 – 12:00 Uhr in der Dornbirner Messe, Halle 4, 5 + 8a, statt. Allein in den letzten 10 Jahren wurden durch den Flohmarkt 500.000 €, die für verschiedene soziale Projekte eingesetzt wurden. Die große Sammelaktion zur Bestückung des Flohmarktes ist jetzt gestartet. Kleidungsstücke, Einrichtungsgegenstände, Bücher und andere Schätze werden gerne beim Eingang neben Halle 4 entgegengenommen. Abgabetermine sind ab sofort jeden Dienstag und Donnerstag, 18.30 bis 21 Uhr und jeden Samstag, 9 bis 12 Uhr. Annahmeschluss ist am Donnerstag, 30. Oktober. Quelle: Vorarlberger Nachrichten...