Busmängel: Mit mehrstündiger Verspätung los zur Großfahrt...

So manche Jugendgruppe kann wohl ein Lied von Bussen mit fragwürdigem Zustand singen. Normalerweise wird gerade zu Pfingsten alles auf die Straße geschickt, was bei drei nicht zusammenbricht. Jetzt war eine eine 184-köpfige Pfadfindergruppe aus Duisburg leidtragend, die mit Reisebussen nach Irland wollte. Die vier Busse des Busunternehmens, welches den Auftrag zum Transport erhalten hatte, gerieten schon vor Abfahrt in eine Polizeikontrolle. Das Ergebnis war gerade in Hinsicht auf die Fahrsicherheit bedenklich. Drei der Fahrer hatten die Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten, einer einfach die Kontrollkarte überhaupt nicht eingesteckt. Bei drei Bussen fehlten Unterlegkeile und Warnleuchten, bei fünf Feuerlöschern war das Prüfsiegel abgelaufen. Bis Ersatzmaterial herangeschafft war, dauerte es. Aber bei 26 Stunden Fahrzeit bis Dublin fällt das ja kaum ins Gewicht und für die Sicherheit sowieso nicht. Quelle: Lokalkompass, 13.08.2018 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Wir sind ja nicht der TÜV

Eine Reisebus mit 50 Pfadfindern von der DPSG aus Geldern wurde bei Sankt Augustin von der Polizei gestoppt. Das nach ihrer Ansicht nicht verkehrssichere Vehikel (durchgerostet, loses Reifenprofil, Mängel in der Lenkung, nur noch 30 Prozent Bremskraft) dürfe nur mit 80 km/h und Polizeieskorte seine Reise fortsetzen. Der Inhaber der renommierten Busgesellschaft war erbost und wies in einem DEKRA-Gutachten die angeblichen Mängel der Polizei als Hirngespinst nach. Die Kölner Polizei ruderte anschließend erheblich zurück: „Wir sind ja nicht der TÜV.“ Quelle: scouting...