Neues von den Nordlichtern

Auf der Mitgliederversammlung des Deutschen Pfadfinderverbandes (DPV) vom 22./23. September wurde der Pfadfinder & Pfadfinderinnenbund Nordlicht als neuer Mitgliedsbund aufgenommen. Damit wurde das beiderseitige Interesse an einer dauerhaften Zusammenarbeit besiegelt. Bereits am Pfingstwochenende waren die Nordlichter der Einladung des DPV gefolgt und nahmen am „Exploris“-Lager teil. Das vergangene Jahr verlief für die Nordlichter ausgesprochen erfolgreich. So konnten vor allem die Mädchen sich über regen Zuwachs freuen: Es kamen Gruppen in Volksdorf, Rissen, Tostedt, Altona und Blankenese hinzu. Der Pfadfinder & Pfadfinderinnenbund Nordlicht ist 2002 als eigenständiger Bund gegründet worden und hat ca. 140 Mitglieder. Die Nordlichter-Stämme sind aus dem DPBH hervorgegangen. Sie gehören der Arbeitsgemeinschaft Hamburger Pfadfinderverbände (AHP) an und haben den Ring Schleswig-Holsteinischer Jungendbünde (RSHJB) mitgegründet. Mehr über die Nordlichter gibt es unter https://www.pbnl.de zu erfahren. Quelle: scouting 04-07...

Herbstlager der Nordlichter

Unser Herbstlager war für dieses Jahr leider die letzte Bundesfahrt im Zelt. Wir hatten alle voll viel Spaß, trotz des nicht perfekten Wetters. Wir, das sind die Pfadis vom Pfadfinder und Pfadfinderinnenbund Nordlicht aus Hamburg und Drumherum. Dieses Herbstlager ging es nach Vossbarch (VCP) in der Nähe von Norderstedt.Wir, mein Stamm Ambronen und die Mädchen von den Minas Tirith, sind von Altona mit der Bahn gefahren und von dort, nachdem wir am Bahnhof zufällig noch andere Pfadfinder getroffen haben, noch 20 Minuten zu Fuß zum Lagerplatz. Als wir dort ankamen haben alle ihre Zelte aufgebaut. Nach dem Morgenkreis ging es am nächsten Tag mit dem Geländespiel los, welches von einigen Teilnehmern der Gruppenleiterschulung vorbereitet wurde. Jede Gruppe mußte zu verschiedenen Posten und dort Aufgaben lösen. Zum Beispiel haben wir zwei äußerst trotteligen Pfadfindern (natürlich nur gespielt) Knoten beigebracht. Zwischen der ersten und der zweiten Runde gab es etwas Warmes zu Essen. Eigentlich sollte es gleich weitergehen, aber wer konnte denn ahnen, daß einige Gruppen zwei Stunden zum Essen brauchen. Danach gab es wieder Posten mit neuen Aufgaben. In einer Feierstunde am Abend wurden einige Pfadfinder aufgenommen und danach Preise in Fahrtissimo, einem Spiel, in dem unsere Horten jedes Jahr möglichst viele Meilen für unternommene Fahrten sammeln, verliehen. Am Sonntag gab es noch mal richtig Action, weil als besonderes Ereignis eine alte Kohte abgebrannt wurde, um die Gefahren von Feuer in der Kohte zu zeigen. Dafür kam extra die Feuerwehr um aufzupassen. Die Kohte brannte erstaunlicherweise schon nach kurzer Zeit ungefähr 10 Minuten lang. Aber solange immer aufgepaßt wird, ist ein Feuer in der Kohte natürlich kein Problem. Nach dem Abbau war unsere letzte Fahrt im Zelt mit allen zusammen auch schon vorbei! Arne (14 Jahre), Stamm Ambronen PBNL Quelle: scouting...

Codex Patomomomensis

Nach über acht Jahren Arbeit ist das Liederbuch „Codex Patomomomensis“ endlich gedruckt worden. Erstellt wurde es vom Erfolgsduo Pato und Momo vom PB Nordlicht, welche sich in der Vergangenheit bereits durch das beliebteste Kochbuch der Bewegung „Der kleine Komolze“ einen Namen gemacht haben. Der Codex ist ein Liederbuch der etwas anderen Art. Er soll kein Fahrtenliederbuch sein, sondern vielmehr eine Quelle für Informationen. Denn oft ist der Liedtext nur eine Oberfläche, ein Vorhang, hinter dem sich die Geschichte erst richtig auszufalten beginnt. Mit dem Codex wollen die Autoren ein wenig Licht ins Dunkel werfen und die Lust zur Forschung wecken. Denn jedes Lied wirft Fragen auf: Was ist eigentlich ein Sarafan? Und wie hieß Jalava mit Vornamen, und wer ist dieser Jolly Roger-Typ? Was um alles in der Welt bedeutet „Lerman“? Von wem waren die drei Tropfen Blut im weißen Schnee (Gewußt? Denkste!)? Was haben Elvis und Olav Tryggvason gemeinsam? Und schließlich: Ist das Leben denn nun ein Spiel, oder nicht? Der Codex ist in dem für die Autoren typischen, sehr unterhaltsamen Stil geschrieben. So erfährt man unter anderem auch, daß wer als Allergiker gegen Muscheln reagiert, auch keine Kakerlaken essen sollte. Bereits einen Monat nach Erscheinen ist der Codex vergriffen gewesen, er wird aber ab Ende Mai wieder ausgeliefert. Der Codex hat das Format DIN A5 hochkant und ist in Taschenbuchqualität. Das umfangreiche Inhaltsverzeichnis ermöglicht die Suche nach diversen Titeln eines Liedes. Die Lieder sind nach Rubriken sortiert. Grifftabellen gibt es neben Gitarre und Mandoline ebenfalls für Mandola, Bouzouki (irisch und griechisch) und für die Ukulele. Bestellt werden kann der Codex im Internet, dort ist auch das vollständige Inhaltsverzeichnis aufgeführt. Übrigens ist soeben auch die 7. Auflage des „Kleinen Komolzen“ erschienen, dieser kostet jetzt 10 €. Becker, Tim Oliver (Pato) Rode, Paul (Momo)...

PB Nordlicht in Rainer-Sass-Kochshow...

Lange bevor Rainer Sass seine Leidenschaft für das Kochen entdeckte, war der Fernsehkoch begeisterter Pfadfinder. Die Freunde des Kochbuches „Der kleine Komolze“ hingegen wissen natürlich, daß die Liebe zu kulinarischen Freuden und die Pfadfinderei keinen Widerspruch darstellen. So assistierten Pato und Momo vom Pfadfinderstamm Hagen v. Tronje erfolgreich dem berühmten Koch bei der Zubereitung von Kartoffelgulasch und alternativem Schokoaufstrich. Beide Rezepte stammten natürlich aus dem von ihnen erstelltem Kochbuch. Nach bester Pfadfindersitte wurde nach vollbrachter Arbeit ein gemeinsames Lied gesungen. Noch mehr leckere Rezepte aus dem beliebtesten Kochbuch der Bewegung gibt es übrigens unter www.komolze.de. Quelle: scouting...