Brücke als Zeichen der Freundschaft...

Die Städte Hohenlimburg und Norwich verbindet seit Jahrzehnten eine besonders enge Freundschaft. Nämlich jene zwischen dem Stamm Edelmarder (BdP) und ihren Pfadfinderkameraden aus Norwich, die schon seit über 60 Jahren besteht. Nun wurde diese Verbindung dokumentiert: Eine Brücke in Hohenlimburg erhielt am Samstag im Rahmen einer feierlichen Taufe den Namen „Norwich-Brücke“, zudem erinnert eine Gedenktafel an ihre Benennung. Zu den Feierlichkeiten waren viele Pfadfinder und Altpfadfinder auch aus anderen Bünden erschienen. Extra angereist war aber auch die Oberbürgermeisterin aus Norwich, die zudem versprach, die nächste neue Brücke in Norwich nach der Stadt Hohenlimburg zu benennen. Inzwischen ging der Staffelstab der Partnerschaft zu den englischen Pfadfindern übrigens an die DPSG Stamm Hohenlimburg über. Bild: Stadtwappen von Hohenlimburg Quelle: WAZ...

Zur Feier zwei Schweine am Spieß...

Seit fast 60 Jahren besteht der DPSG Stamm Laurentius aus Gieboldehausen und sein halbes Leben, nämlich schon 30 Jahre, währt nun bereits seine Freundschaft zu den KFUM-spejderne 4. Gruppe Esbjerg aus Dänemark. Diesen Sommer begingen sie ihr internationales Jubiläums-Sommerlager in Esbjerg. Natürlich mit vielen Aktivitäten und Ausflügen, aber eben auch mit einem großen Fest. Das Gastgeschenk der deutschen Pfadfinder bestand aus selbst hergestellten Lagerfeuerbänken aus deutscher Eiche und drei Apfelbäumen, welche, ebenso wie die Freundschaft, reichlich Früchte tragen sollen. Da lobt man dann die deutschen Pfadfinder nicht nur für die Geste und ihr Können, sondern auch für die logistische Leistung, die Bänke bis nach Dänemark zu transportieren. Weniger erfreut dürften die beiden Schweine gewesen sein, die zum zünftigen Fest über Holzkohle gegrillt wurden. Die nächste gemeinsame Aktion steht auch schon fest, denn kommendes Jahr feiern die Gieboldehäuser Pfadfinder ihr 60. Jubiläum. Natürlich zusammen mit ihren dänischen Freunden. Bildnachweis: Stamm Laurentius, DPSG Quelle: Göttinger Tageblatt...

Bolivianische Gastfreundschaft und atemberaumende Landschaft...

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Partnerschaft zwischen der DPGS und der bolivianischen ASB reiste eine Delegation von 23 PfadfinderInnen für drei Wochen nach Bolivien. Die Eindrücke der Reise schilderten die Teilnehmer der Reise aus dem Bistum Fulda in einem ausführlichem Bericht. Besonders beeindruckte sie die Herzlichkeit und Vielfältigkeit des Landes. Zu Beginn und Ende fanden sich alle im Begegnungszentrum Cochabamba zusammen, dazwischen ging es in Kleingruppen durch verschiedene Distrikte des Landes. Neben „Sightseeing“ stand auch die Teilnahme an den Gruppenstunden der bolivianischen Gastgeber mit auf dem Programm. Inhaltlich ging es zum Thema Wasser, insbesondere der Wasseraufbereitung, zur Sache. Doch die DPSG-Pfadfinder gaben ihren Freunden auch etwas zurück. Sie revanchierten sich mit einem deutschen Beitrag zum Essen: 120 Portionen Spätzle mit Gulasch. Der feierliche Abschluss des diesjährigen Jubiläums wird übrigens vom 10.-12. Oktober in Marburg begangen. Bildnachweis: Die Bundesdelegation der DPSG in Bolivien, DPSG. Quelle: Osthessen News...

Pfadfinder als Jungbrunnen

Die Städtepartnerschaft zwischen Rüthen (NRW) und Dereham (Grafschaft Norfolk) besteht seit vielen Jahrzehnten, ist aber, wenn man den Schilderungen des Partnerschaftsvereines glauben darf, etwas eingeschlafen. Nur noch ein Chor sorgt in diesem Jahr für den erwünschten Austausch. Nun möchte der neugewählte Vorstand des Partnerschaftsvereines die Freundschaft wiederbeleben. Neben der Idee, die Schulen ins Boot zu holen, begeistert vor allem jene, die Rüthener Pfadfinder einzubinden. Damit erhofft man sich beim Partnerschaftsverein nicht nur Aktivität, sondern auch eine allgemeine Verjüngung. Sie könnten ja zunächst einmal einen Artikel bei Wikipedia.de über Dereham erstellen oder zumindest den vorhandenen Artikel aus dem englischen übersetzen – ein deutscher existiert nämlich noch nicht. Bild: Das ist Dereham. Bildnachweis: Charlesdrakew, wikipedia (public domain). Quelle: WAZ...

Israelische und russische Pfadis zu Gast in Dormagen...

Zwei Wochen lang waren die „Kiryat Ono Scouts“ aus Israel, also aus der Partnerstadt Dormagens, und einige russische Pfadfinder zu Gast in Dormagen. Zum Abschluss zeigten sie sich vor allem beeindruckt von ihrem Kirchenbesuch, dem vielen Grün, der Sauberkeit und der Gastfreundschaft. Organisiert hatte das Treffen der Roverleiter Dieter Schulten von der ansässigen DPSG, Stamm Greifen. Unterstützt hatte den Austausch auch der Partnerschaftsverein Dormagen-Kiryat Ono. Das internationale Trefffen umfasste ein gemeinsames Zeltlager in Rhens am Mittelrhein mit Wanderungen und einer Kanutour, Stadtralleys in Köln und Düsseldorf, den Besuch im Haus der Geschichte in Bonn, aber auch das Schützenfest in Stürzelberg. Der Austausch der Pfadfinder soll fortgesetzt werden. Vielleicht erfolgt schon im kommenden Jahr der Gegenbesuch in Israel. Bis dahin wünscht man den Gästen vor allem eines: Frieden. Bildnachweis: Stamm Greifen, DPSG (der Vorstand) Quelle: Rheinische Post 14.08.2014...