Übermut kommt vor dem Fall

Kaum eine Nachricht über Pfadfinder rauschte so laut durch den internationalen Blättermarkt, wie diese. Das Meißnerlager dagegen – nebensächlich. Drei kräftige Herren, zwei von diesen dummerweise Pfadfinderleiter der US-Boy Scouts, kamen bei einem Privatausflug in einem Nationalpark im US-Bundesstaat Utah auf die „glorreiche“ Idee, einen der dortigen Steinformationen umzustoßen. Und damit diese Heldentat (das Ding hätte ja ein Kind erschlagen können) auch dokumentiert wird, erstellen sie ein Video und laden es ins Internet hoch. Morddrohungen aus aller Herren Länder waren die Folge. Pfadfinderführer sind sie jetzt auch nicht mehr, die Boy Scouts of America bemühen sich um Schadensbegrenzung und zudem hat der ausführende Steineschupser, der gerade darum ersuchte, ein Rückenleiden als Berufsunfähigkeit anerkannt zu bekommen, ein Glaubwürdigkeitsproblem. Quelle: Focus online 19.10.2013 Wer sich mal fremdschämen will, hier der Link zum...

Mehr als 300 Nistkästen gebaut

Auch dieses Jahr griffen die Pfadfinder der Jungenschaft Thetmalli (DPB) aus Detmold wieder zu Säge und Bohrer, um die Nistkastenkolonie in den Wäldern hinter den Externsteinen um weitere 50 Exemplare auf jetzt gesamt über 300 Exemplare aufzustocken. Jedes Exemplar ist durch die seitliche Pfadfinderlilie gut zu erkennen. Wie die Pfadfinder bei der diesjährigen Reinigungsaktion feststellten, waren alle Nistkästen vor allem durch Vögel genutzt worden, aber eben nicht nur durch diese. In sieben Kästen war „Fremdbelegung“ durch Wespen und Haselmäuse zu verzeichnen. Die possierlichen und zutraulichen Haselmäuse stießen nicht nur bei den jüngeren Teilnehmern auf große Sympathie. Neben der Reinigung der Kästen haben die Pfadfinder die Zeit im Wald gleichzeitig genutzt, um Müll einzusammeln. Quelle: scouting...

Naturschutzpreis für Stamm Turmfalke (BPS) aus Neu-Anspach...

Vor mittlerweile 14 Jahren trafen sich die Neu-Anspacher Pfadfinder zum ersten Mal mit dem Schmittener Revierförster Axel Dreetz, um die Nistkästen der Gegend zu reinigen und so das Einnisten von Flöhen und anderem Ungeziefer zu verhindern. Seither wird das Nistkästenreinigen jedes Jahr durchgeführt. Zusätzlich führen Förster und Pfadfinder jedes Jahr im Frühjahr zudem einen Naturschutztag durch, bei denen in den vergangen Jahren Obstbäume gepflanzt, Nadelwälder durch das Umpflanzen von jungen Buchensetzlingen in Mischwälder verwandelt, Nistkästen gebaut und aufgehängt sowie Wald und Bachläufe von Müll befreit wurden. Jetzt wurde die langjährige Arbeit belohnt: Auf dem Herbsterlebnis-Tag der Gemeinde Schmitten wurde den Pfadfindern der RWE-Preis für ihre langjährige Mitarbeit im Naturschutz verliehen. Neben leckeren Bratwürsten, die direkt in den Bäuchen der anwesenden Stammesmitglieder verschwanden, erhielten die Turmfalken einen Zuschuss zur Stammeskasse, der zur Finanzierung von Stammes-T-Shirts anlässlich des 15-jährigen Jubiläums der Turmfalken verwendet wurde. Friederike Danneberg, Stamm Turmfalke, Neu-Anspach (BPS) Quelle: scouting...

Gegen invasive Neophyten helfen – Pfadfinder!...

Das drüsige Springkraut breitet sich in Deutschland aus. Der invasive Neophyt stammt eigentlich aus Indien und ist eine einjährige Pflanze, die in kürzester Zeit Wuchshöhen von über 2 Metern erreichen und so andere Pflanzen schnell überdecken kann. Als Folge werden zuvor heimische Pflanzen überlagert und vertrieben. Das wissen auch die Pfadfinder in Degerndorf und sagten der Invasion den Kampf an. In Zusammenarbeit mit dem Gartenbauverein und vielen freiwilligen Helfern gestaltete sich die eigentliche Entfernung als denkbar einfach: Wird die leicht zu rodende Pflanze vor der Samenreife entfernt, wächst sie auch im folgenden Jahr nicht mehr nach. Ein Beispiel, das Schule machen könnte. Auch im immerhin 400 km entfernten Naturpark Siebengebirge riefen Bürger jüngst die Pfadfinder dazu auf, eine ähnliche Maßnahme zu initiieren, um der weiteren Ausbreitung des Springkrauts vorzubeugen. Quelle: scouting...