Putzige Wölflinge konzentriert am Gewehr...

Deutsche Pfadfinder in Namibia? Aber sicherlich, denn die Kolonialzeit hat dort deutliche Spuren hinterlassen. Das Zentrum der Bewegung liegt in Windhoek, wo auch alljährlich zwecks Aufbesserung der Vereinskasse zum traditionellen Schlachteessen geladen wird. Da gibt es dann (und das bereits seit 30 Jahren) eine reichliche Schlachteplatte mit Blut- und Leberwurst, Kassler, Sauerkraut und Kartoffel- und Erbsenpüree und zum Abschluss natürlich auch Kaffee und Kuchen sowie kalte Getränke. Auch das diesjährige Schlachteessen war wieder ein voller Erfolg. Bei „warmen Winterwetter“  (Namibia ist schließlich auf der Südhalbkugel) konnten Klein und Groß nicht nur ihren Hunger stillen, sondern auch ihr Können beim Luftbüchsenschießen beweisen. Was hierzulande zu einem Skandal reichen würde (putzige Wölflinge konzentriert am Gewehr), dient dort der harmlosen Unterhaltung. Quelle: Allgemeine Zeitung 07.07.2014 Bildnachweis: Wikipedia...

Treffen der Altpfadfindergilde in Swakopmund...

Im Mittelpunkt steht die Gemeinschaft und das Angebot für Senioren, einmal aus dem Haus zu kommen: Bei den Treffen der Altpfadfindergilde Swakopmund in Namibia treffen ehemalige Pfadfinder und Nichtpfadfinder aufeinander. Sie treffen sich jeden zweiten Mittwoch im örtlichen Pfadfinderheim in der Anton-Lubowski-Straße. Ihr Programm ist vielseitig und abwechslungsreich. Im Angebot: Kaffeetrinken, Vorträge und Gesellschaftsspiele wie Bingo. Die Bezeichnung Altpfadfinder sei mittlerweile aber irreführend, so ihr Leiter Wagner. Aufgrund rückläufiger Mitgliederzahlen sehe die Gilde sich mittlerweile eher als ein Bindeglied zwischen ehemaligen Inländern und Swakopmundern. Quelle: scouting...

100 Jahre Franketurm

Der „Traditionsverband ehemaliger Schutz- und Überseetruppen“, Pfadfinder und Vertreter der Herero-Gemeinschaft feierten im Januar das 100-jährige Bestehen des Franketurms in Omaruru. Nach einem Straßenumzug forderte Omarurus Bürgermeister Mike Tjirare die etwa hundert interessiert lauschenden Zuhörer zur kritischen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit auf. Der Franketurm wurde zu Ehren des deutschen Schutztruppen-Hauptmanns Victor Franke errichtet, der die Belagerung Omarurus durch die Herero am 4. Februar 1904 beendete. Quelle: scouting...