Leserbriefe der Ausgabe 04-12

Zur scouting 03/12, Seite 16 Lieber Pauli, danke für den überaus gelungenen (in Wort und Grafik) Beitrag im neuen scouting zum Thema Pfadfinder in der Wissenschaft. (…).Jörg Krautmacher Pfadfinder Hilfsfond e.V. Zur scouting 02/10, Seite 16 „Unternehmt etwas!“ Es gab vor einiger Zeit einen Bericht in der scouting über die Fachtagung „Einhundert Jahre Pfadfinder in Deutschland“. Ich hatte mir Gedanken darüber gemacht, die bisher aber noch nicht veröffentlicht wurden. Ich bin seit 1946 Pfadfinder und habe viele Höhen und Tiefen der Pfadfinderei erlebt. Viel Kluges und weniger Kluges wurde geschrieben, diskutiert, verändert und angemahnt. Das Ergebnis war und ist immer dasselbe: Theorie gut, Praxis verbesserungswürdig. Also, wie schaffen wir es, dass in Deutschland (auch weltweit) mehr jugendliche Pfadfinder werden und bleiben? Hätten wir dann nicht eine bessere Gesellschaft, oder? Vorerst müssen möglichst alle aktiven Gruppen, die sich Pfadfinder nennen, unter einen Hut gebracht werden. Ihre Pfadfinderarbeit müsste grundlegend gleichgesinnt sein, danach bleibt ein Teil für individuelle Gestaltung. Die Pfadfinderei miisste wie ein Unternehmen geführt werden. Dazu sind erfahrene Manager nötig. Das können auf diesem Gebiet erfahrene Rentner gemeinsam mit Aktiven sein. Die Voraussetzungen sind gut, es gibt Experten genug, wir müssen sie durch eine Marketingaktion über die Medien auch unter den Ehemaligen wachrütteln. In der Senioren Experten-Service; der hilft und unterstützt. Wer ist bereit, in einer übergreifenden Institution die Pfadfinderei so zu führen und zu organisieren? Wir brauchen die Typen, die im VDAPG, in den Freundeskreisen Ehemaliger, in den verschiedenen Stiftungen Pfadfinden, im Netzwerk Pfadfinden des BdP und vor allem diejenigen, die in unserer Gesellschaft Erfolg und Rang und Namen haben, und vielfach in der Pfadfinderei oft die Grundlage ihres Erfolges begründen. Es wird Zeit, dass sich diese outen. Wenn die Idee richtig verkauft wird, kann und wird es an Sponsorenunterstützung ideell und materiell...

Leserbriefe scouting 02-12

Praxis Paragraphenreiterei für Pfadfinder Zu scouting 04-11, Seite 41 und scouting 01-12, Seite 6 Liebe Almi, ich freue mich über die elegante Korrektur des Artikels über das Urheberrecht. Nun ist so ziemlich alles richtig. Was bleibt, ist nun natürlich die Angst des Liederbuchmachers, der sich zum ersten Mal mit dem für ihn komplizierten Urheberrecht befasst, dass er etwas falsch machen könnte und dann womöglich strafrechtlicher Verfolgung unterliegt. Er wird vielleicht ganz den Mut verlieren und nichts mehr tun, und das wäre auch schade. Der rechtskundige Praktiker weiß natürlich, dass auch hier die Bäume nicht in den Himmel wachsen und kein Staatsanwalt wegen falscher Rechtsnotiz oder fehlendem Rechteerwerb bei einem kleinen bündischen Lied zum Strafknüppel greifen wird. Aber in jedem Fall ist es gut, wenn das Bewusstsein von Recht und Unrecht auch im Bereich des geistigen Eigentums geschärft wird. Und man wird dem Liederbuchmacher in spe sagen können, dass er sich ja auch etwas helfen lassen könnte. Nur ein Wort ist in dem Artikel in scouting 01-12 daneben geraten: das Wort ,,Zwangslizenz“. Du beschreibst da einen Vorgang, wo ein Beauftragter (hier die GEMA) etwas tut, wozu er vom Inhaber eines Urheberrechtes beauftragt und berechtigt worden ist, nämlich an Stelle des Urhebers eine Lizenz zu erteilen. Das hat mit Zwang nichts zu tun, sondern ist einfaches Vertragsrecht. Dagegen gibt es den Begriffder Zwangslizenz durchaus im UrhG, nämlich im § 42 a (früher § 61). Der übt tatsächlich einen Zwang aus. Wenn nämlich irgendeinem Tonträgerhersteller das Nutzungsrecht zur gewerblichen Herstellung eines Werkes eingeräumt worden ist, muss es auch jedem anderen Hersteller eingeräumt werden (mit gewissen Beschränkungen). Wohlgemerkt: Nutzungsrecht an einem Werk, nicht an der Interpretation durch einen Interpreten. Diese Zwangslizenz wurde eingeführt, um eine Monopolisierung der Nutzung eines Werkes durch einen Tonträgerhersteller zu vermeiden. Aber das ist...

Fürsten in Lumpen und Loden – Jugendbewegung der Film...

Im Oktober 2013 jährt sich zum einhundertsten Mal der Freideutsche Jugendtag auf dem Hohen Meissner. Aus Anlass dieses Jubiläums soll ein Film produziert werden, der die Geschichte der deutschen Jugendbewegung von den Anfängen bis heute dokumentiert. Dabei geht es nicht nur um den historischen Rückblick, sondern auch um die Frage: was ist bündisches Leben heute, was macht das bündische Leben als Lebensgefühl aus? Die Besonderheit: Der Film „Fürsten in Lumpen und Loden“ soll über Sponsoren und Spenden finanziert werden. Das Filmteam sucht:- Gruppen aus allen Bünden, die mitmachen wollen – Zeitzeugen, die Spannendes aus ihrer bündischen Zeit berichten können – Filmaufnahmen, Tondokumente und Fotos aller Art – Spender und Unterstützer, die mithelfen, dieses große Projekt zu realisieren. www.jugendbewegung-der-film.de Quelle: scouting...

Leserbriefe der Ausgabe 01-12

Praxis Paragraphenreiterei für Pfadfinder scouting 04-11, Seite 41 Lieber Pauli, zunächst generell Dank für die scouting und für die immense Arbeit, die Du da hineinsteckst. Ein paar Bemerkungen: Über die GEMA (in 04/11) ist augenscheinlich nicht von einem Fachmann geschrieben worden und ist eher dazu geeignet, die generell bei Bündischen vorhandene Ur-Angst vor dieser Rechtsorganisation (und vor dem Urheberrecht allgemein) zu verstärken, als Verständnis für diesen ,,furchtbaren“ Laden zu wecken. Natürlich sind GEMA-Gebühren so unbeliebt wie Steuern, aber über die Mehrwertsteuer oder die Kraftwagensteuern redet kein Mensch, obwohl sie weit höher sind als GEMA-Gebühren. Aber vor allem schmeißt der Autor dieses Artikels Abdruckgebühren etwa für Lieder mit den GEMA-Gebühren durcheinander; das erstere aber sind dem freien Handel unterliegende Verlagsgebühren höchst unterschiedlicher Höhe (freier Handel), das zweite sind gesetzlich tarifgeregelte Gebühren für musikalische Aufführungen (also Konzerte) und mechanische Vervielfältigungen (also Schallplatten, Musikkassetten und CDs); bei Konzerten sind Veranstaltungen der Jugendpflege und der Schulen weitgehend ausgeklammert. Was neulich durch die Presse ging, dass nun auch Kindergärten GEMA-Gebühren zu zahlen hätten, war eine völlig verdrehte Notiz eines von jeglicher Fachkunde unbeleckten Journalisten und schlichtweg unwahr, aber die Richtigstellung druckte natürlich keine Gazette mehr ab. Und die GEMA hat mit Abdrucken schlichtweg nichts zu tun. Ein weiteres: Ich Iese eine Reihe hübscher Artikel in scouting bei denen aber kein Name des Schreibers steht. Das fiel mir natürlich als erstes auf (man ist ja eitel) bei der Rezension über das Vorwärts-Liederbuch, dann sah ich aber weitere (Rezension Oss Kröher z.B.). Wäre eigentlich schön, wenn man profunde Worte auch mit Namen verbinden könnte. Schließlich noch generell: Es fiel mir besonders bei den Berichten über die Singewettstreite auf, aber dann auch allgemein, dass viele Aufsätze generell übermäßig unkritisch sind, sozusagen Selbstbeweihräucherungen a Ia Friede, Freude, Eierkuchen. Dabei ist die Welt der...