Lob für das Engagement der libanesischen Pfadfinder für syrische Flüchtlinge...

Am heutigen Tage wurden die Pfadfinder im Libanon für ihren Einsatz für das Wohlbefinden und die Integration der syrischen Flüchtlinge gelobt. In enger Zusammenarbeit mit den nationalen Behörden haben die libanesischen Pfadfinder die Familien nicht nur mit Nahrung und warmer Kleidung geholfen, sondern sich auch betreuend den betroffenen Kindern angenommen. Dr. Atif Abdulrahman Abdelmageed , Regionaldirektor der Weltorganisation der Pfadfinderbewegung sagte: „Pfadfinder sind nicht der Rote Halbmond oder das Rote Kreuz, noch sind sie die UNO, aber sie leben in den Gemeinden, die Flüchtlinge aufnehmen und verschließen nicht ihre Augen vor dem Not. Sie sind geschult darin, Führung zu übernehmen, und so haben sie entsprechende Maßnahmen ergriffen.“ Dr. Atif besucht heute und morgen mit seinem Team aus der World Scout Foundation ausgewählte Gemeinden im Libanon.  Zum Team gehören Unternehmer Siegfried Weiser (WSF Vorsitzender) und John Sutin (WSF -Vorstand ) und WSF Regisseur John Geoghegan . Dank der Förderung aus Saudi- Arabiens König Abdullah im Rahmen des Projektes „Messengers of Peace“ konnten zusätzliche Finanzmittel zur Verfügung gestellt werden, um den libanesischen Pfadfindern bei ihrer schwierigen Aufgabe zu helfen. Weiser fügte hinzu: „Diese Pfadfinder sind wirklich „Boten des Friedens“ ! Seit Beginn des Bürgerkrieges sind bereits 840.000 syrische Flüchtlinge im Libanon eingetroffen, mehr als in jedem anderen...

Freund aller Menschen und Bruder aller Pfadfinder – Fast aller....

Die Mahdi-Scouts, welche über die Federation der libanesischen Pfadfinderorganisationen Mitglied des Weltpfadfinderverbandes WOSM sind, gelten als Rekrutierungsinstrument der Hisbollah im Libanon. Die 1985 gegründete Pfadfinderorganisation verfüge über 6000 Mitglieder, welche an Waffen ausgebildet und für den Krieg gegen Israel indoktriniert würden. So findet sich auf den Internetseiten www.almahdiscouts.net auch ein Dokument mit dem Namen „Israelscouts“, in welchem ein Zusammenhang zwischen den Summercamps der Israelischen Pfadfinder und im Krieg getöteten muslimischen Babys hergestellt wird. Folgt man dem Link zur Seite www.israelscouts.org, findet man dort tatsächlich die Einladung zur Teilnahme am diesjährigen Camp „Chetz V’Keshet“. In Kooperation mit der Ausbildungsdivision der Isaelischen Armee lernen die Teilnehmer dort militärische Grundkenntnisse, den Umgang an der Waffe und nehmen an politischen Schulungen teil. Auch die Tzofim Israel Scouts sind Mitglied bei WOSM. Auge um Auge, Zahn um Zahn… Quelle: scouting...