21 Tage und 1200 Flusskilometer

Bei einem „Stamm Einhorn“ fällt einem als erste Assoziation wohl nicht zuerst das Wasser ein. Und doch: Der BdP-Stamm aus Waldstetten hat nach einjähriger Vorbereitung Osteuropa per Donauboot erkundet. Rudernd. Sofern kein Wind wehte oder die Sonne schien. 1200 Kilometer weit, von Kehlheim bis Belgrad. Schon allein ihr Boot, die „Kaktus“, zog dabei viele Blicke auf sich. Es handelt sich hierbei um einen selbstgebauten Katamaran, der von 8 Rudern, einem Treibsegel und von einem solarbetriebenen Elektromotor angetrieben wird. Die Kosten für den Bau wurden von der Baden-Württemberg-Stiftung gesponsert. Hier das Logbuch dieser ganz besonderen Reise. Bildnachweis: BdP, Stamm Einhorn Quelle: Schwäbische Post...

Abenteuerliche Weltreise mit tödlichem Ausgang...

Sie hatten ihre Bundeswehrzeit hinter sich und wollten auf Weltfahrt gehen und Abenteuer erleben. Die Kehlheimer Georgspfadfinder Norbert Konschelle und sein Freund Egon Zuleger brachen am 07. November 1960 mit Fahrrädern auf, um in Australien zum Jahreswechsel 1961/62 am Pfadfindertreffen teilzunehmen. Sie kehrten nie zurück. Ihre abenteuerliche Tour führte über Indien dorthin, unterwegs verdienten sie sich etwas Geld durch Vorträge und verfassten Reiseberichte für die Zeitungen daheim. Nach ihrer Teilnahme am Treffen in Australien blieben sie noch ein Jahr, um Geld für ihre Rückreise zu verdienen. Diese führte über Afrika. Beim Versuch, den Mount Kenya, den zweithöchsten Berg Ostafrikas, zu besteigen, erfasste sie am 10. Juli 1963 eine Lawine und sie kamen ums Leben. Anlässlich ihres 50.Todesjahres verfasste ihr alter Weggefährte und damalige Stammesführer Paul Wagner eine Broschüre über die letzte Reise seiner Freunde und präsentierte sie bei einem gemeinsamen Erinnerungsabend der Kehlheimer Pfadfinder. Quelle: Mittelbayerische 15.11.2013...