Jahresrückblick: Das interessierte die Scouting-Leser in 2016!...

Wir blicken zurück auf das vergangene Jahr: Was waren die spannensten Nachrichten für unsere Leser? In einer bewegenden Rückschau hier die Top-Ten-unserer Artikel in Count-Down-Reihenfolge: Platz 10: Bdp setzt Sturmvogel vor die Tür. Wir berichteten am 05. Januar 2016 darüber, dass der Sturmvogel sich unter falscher Identität über Sylvester im Bundeszentrum Immenhausen des BdP eingemietet hatte. Als die Vermieter darauf aufmerksam gemacht wurden, handelten sie beherzt und setzten den rechtslastigen Bund mit Polizeiunterstützung vor die Tür. Platz 09: Trauerfeier für Liedermacher und Sänger Heiner Kröher. Es sind in 2016 nicht nur Popsternchen verstorben, sondern leider auch der charismatische „Hein“ des Duos Hein & Oss. Am 16. März wurde er unter großer Anteilnahme zu Grabe getragen. Unser Chefredakteur war vor Ort und filmte für diejenigen, die nicht dabei sein konnten, kleine Ausschnitte der Trauerfeier. Platz 08: Und wieder eine Meldung aus dem BdP. Der Wechsel des bundeseigenen Ausstatters hin zum Ausrüster in Eschwege fand viel Anklang. scouting berichtete am 23. September. Obgleich wir schlicht die an die Öffentlichkeit gerichtete Mitteilung der Bundeskämmerei aufgegriffen hatten, folgten im Anschluss interessante Auseinandersetzungen hinter den Kulissen über dieses Vorgehen. Stichwort Urheberrecht. Kopfschütteln bei der Redaktion. Platz 07: Glücklicherweise nicht bei uns auf Platz eins: Donald Trump. Im Vorfeld der US-Präsidentenwahl wurde Publik, dass Donald Trump die amerikanischen Pfadfinder mit einer riesen Spende in Höhe von 7 Dollar beglückt hatte. Vielleicht war es aber auch das lustige Video eines amerikanischen Pfadfinders, welches unsere Leser überzeugte. Videos gehen immer gut. Platz 06: Der Pfadfinder von heute stehen privat auf auf Hoodies, gern mit einem lustigen Spruch über seine Zugehörigkeit zur Pfadfinderbewegung. Reißenden Absatz fand im Oktober 2015 das Kleidungsstück mit der Aufschrift: „Leg dich nie mit einem Pfadfinder an – wir kennen Orte, an denen dich niemand findet!“ Oktober 2015? Ja,...

Mühlenstumpf Bonn: Appell an Erbengemeinschaft...

Elf Jahre ohne Wasser und Strom: Im Fall des denkmalgeschützten Mühlenstumpfes in Bonn (scouting berichtete) setzen die Pfadfinder des DPB und ihr Förderverein nun auf progressive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie hatten das Gemäuer schon vor über zehn Jahren zur Nutzung überlassen bekommen. Gruppenstunden sind dort aber bis heute nicht möglich, denn die unmittelbar benachbarte Erbengemeinschaft verweigert eine Durchleitung über ihr Grundstück, um an vorhandene Ver- und Entsorgungsleitungen der Stadt anschließen zu können. Die ins Auge gefasste Insellösung, ein Humusabort, werden aber vom Bauamt aber nur während der Baumaßnahmen toleriert. Denn es besteht ein Anschlusszwang an den öffentlichen Abwasserkanal. Deshalb sollen die Pfadfinder mittelfristig 200 Meter Abwasserkanal quer durchs Landschaftsschutzgebiet verlegen. Der mal eben um die 100.000 Euro kosten wird und das Budget somit gänzlich sprengt. Erfolgreicher verlief ein kurzfristig anberaumter vor-Ort-Termin mit der Denkmalbehörde. Eine klassische Außenisolierung gegen eindringendes Wasser des unter der Erde befindlichen Sockelbereiches lehnt sie zwar weiterhin ab, um die „historische Ablesbarkeit“ des Gemäuers auch fünf Meter unter der Erde zu gewährleisten, aber es wurden Alternativen erörtert. So wäre es beispielsweise möglich, eine  nach oben gegen Nässe geschützte Sperre mit Abstand zur Wand einzubringen. Es ist zu hoffen, dass auch die Erbengemeinschaft ihre ablehnende Haltung endlich aufgibt und Erbarmen zeigt! Der nächste Weg führt die muntere Truppe nun aber zunächst ins Fernsehen. Und im April dann wohl wieder auf die Bühne des Rheinischen Singewettstreites, um ihren fulminanten Dreifach-Sieg des letzten Jahres zu wiederholen (bester Gesang, bestes selbstgeschriebenes Lied und schönste Boy Group!). Quellen: Rundschau-online 27.12.2016; General-Anzeiger Bonn 21.12.2016; Express 06.11.2016 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Rheinischer Singewettstreit – ein Reigen bunter Bilder...

Der Rheinische Singewettstreit ist und bleibt eine „Leuchtturm-Veranstaltung“ der Pfadfinder- und Jugendbewegung. Wolle und seinem Team gelingt es viele Gruppen und Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Bünden und Verbänden als Teilnehmer oder Zuhörer zu erreichen. Dies dokumentiert eine überzeugende Vielfalt der Jugendbewegung. Gleichzeitig waren dieses Jahr viele intakte und tatsächlich gemeinsam arbeitende Gruppen mit dabei. Auffallend auch die große Zahl jüngerer Teilnehmer. Wenn eine ganze Sippe oder eine Gruppe am Singewettstreit teilnimmt ist dies sicherlich eine sehr gute Erfahrung. Die wie immer umsichtige und sorgfältige Organisation tut dem gesamten Ablauf ebenfalls gut. Um die Vielfalt einmal zu dokumentieren haben wir unsere Fotografen (Almi, Einstein, Lari, Pauli)...

Die Sieger des 21. Rheinischen Singewettstreites...

Hier die Plazierung des soeben beendeten 21. Rheinischen Singewettstreites: Fahrtengruppen 1 (jüngere) 1. VCP Aachen, Sippe Nandor 2. Freie Fahrtengruppe Thyra 3. DPB, Weserraben Fahrtengruppe 2 (ältere) 1. DPB, Jungenschaft Volundr 2. BdP, Runde Nennir 3. DPB, Thilia Cordata Stämme 1. DPB, Gemischtschaft Schwarzer Adler 2. CP Saar, Stamm Kleiner Bär 3. Pb Kreuzfahrer, Stamm Hildebrand Singekreise: 1. CP Saar, Bundessingekreis 2. PbW, Bundessingekreis 3. Europapfadfinder St. Michael, Singekreis Fizzlibuzzli Detailbericht...

Olympische Spiele – Bundeslager des Deutschen Pfadfinderbundes...

1500 Pfadfinder, gutes Wetter und eine herausragende Spielidee, das ist der Stoff, aus denen erfolgreiche Bundeslager geschnitzt sind. Die diesmaligen Ausrichter des Bundeslagers des Deutschen Pfadfinderbundes (DPB), Jungenschaft Gralsritter aus Monheim, Jungenschaft und Hag Schwarzer Adler aus Köln, Jungenschaft Volundr und Hag Rheintöchter aus Bonn konnten in jeder Hinsicht punkten. Die Teilnehmer waren aus dem gesamten Bundesgebiet der Einladung gefolgt, die sie zu Pfingsten in der Schavener Heide bei Mechernich in der landschaftlich schönen Eifel zusammenrief. Das Lager stand unter dem Motto der Olympischen Spiele – ein freundschaftlicher Wettkampf und ein gegenseitiges Kennenlernen. Aus der Einladung zum Bundeslager: „Ich bin seit 1998 bei den Pfadfindern. Ich habe seitdem jedes Bundeslager mitgemacht. Ich habe unter anderem für den Adler gekämpft, die Schlachten des dreißigjährigen Krieges geschlagen und die Geschichte der Yeringaflora miterlebt… Wir wollen uns wieder einer Geschichte hingeben – unserer eigenen.“ (Klopfer, JS Volundr) Standen in den vergangenen Jahren oft Kostüme oder phantasiereiche Spielideen bei den Bundeslagern im Mittelpunkt, so waren es diesmal die realen Gruppen selbst. „Die mit den Baströckchen“ vom Bundeslager 2007 offenbarten sich als Jungenschaft Schwarzer Adler mit erstaunlichem Talent für anspruchsvolle Fotographie; Gau Franken (der im Bundeslager 1999 einen eindrucksvollen Drachen präsentiert hatte) zeigte sich als Spezialist für gut inszenierte Fehden; die Sueben können hervorragenden Kuchen backen und überhaupt war der Tag der offenen Jurten mit all den Ausstellungen, Fotos, lukullischen Köstlichkeiten einer der Höhepunkte des Lagers, aber mitnichten der einzige. Ob die Horten und Gilden bei der Lagerrallye knifflige Fragen zu beantworten hatten (das Lieblingsessen von der Bundesmächenführerin ist übrigens „Möhren durcheinander“), oder beim Postenlauf von sportlichen Herausforderungen bis hin zum Pfadfindergeschichtskreuzworträtsel Aufgaben miteinander bestanden, stets war gute Stimmung allgegenwärtig. Ein Fotowettbewerb rundete das Bild tagsüber ab. Zwar musste das fast schon traditionelle Schlammcatchen dieses Jahr wegen gutem Wetter...