Mühlensockel in Auerberg wird bald fertig werden...

Bonn. Dieser Gast kam nicht mit leeren Händen: Prof. Karl-Heinz Erdmann, Vorstandsmitglied der Nordrhein-Westfalen-Stiftung, überreichte jetzt bei einem Besuch in Auerberg die schriftliche Förderzusage über 70.000 Euro an Almut Heimbach, der Vorsitzenden des Fördervereins Bonner Pfadfinderinnen und Pfadfinder. Mit diesem Zuschuss soll die Restaurierung des Sockels der Auerberg-Mühle nun beendet werden können. Seit mehr als zehn Jahren sanieren die Pfadfinderinnen und Pfadfinder den Mühlensockel überwiegend in Eigenleistung. Die NRW-Stiftung hatte bereits zum Beginn der Arbeiten einen maßgeblichen Zuschuss gegeben, doch die Arbeiten an dem unter Denkmalschutz stehenden Sockel der in den Hang gebauten Mühle brachten auch viele unerwartete Schwierigkeiten. Bei einem Rundgang erläuterte die Vereinsvorsitzende jetzt, welche Arbeiten mit dem aktuellen Zuschuss nun erledigt werden können: Teile des Stumpfes müssen freigelegt und eine Drainage angelegt werden. Das Obergeschoss braucht befestigte Notausgänge, Ver- und Entsorgungsleitungen müssen verlegt werden und es soll eine behindertengerechte Toilette geben. Erdmann lobte bei seinem Besuch den über viele Jahre sehr beharrlichen Einsatz der Vereinsmitglieder für dieses Denkmal und seine sinnvolle Nutzung als Vereinsheim. Der Ausbau auch für Menschen mit einem Handicap habe die NRW-Stiftung ebenfalls überzeugt. Es sei zudem hilfreich, dass sich auch Partner wie die Aktion Mensch, die Bürgerstiftung Bonn, der Lions Club und der Quartierfonds Auerberg ebenfalls beteiligen und früher beteiligt haben. Das Geld für ihre Aufgaben, so Erdmann, erhalte sie überwiegend vom Land NRW aus Lotterieerträgen von Westlotto, zunehmend auch von ihrem Förderverein . Bildzeile: Vor dem Eingang der Mühle (v.l.): Robert Düster, stellv. Vorsitzender des Fördervereins Bonner Pfadfinderinnen und Pfadfinder, Prof. Karl-Heinz Erdmann, Vorstandsmitglied der NRW Stiftung, Almut Heimbach, Vorsitzende des Fördervereins und Tobias Bettin, Gruppenführer der Pfadfinder Rheingold des Deutschen Pfadfinder Bundes DPB (Foto: Silke Meny /...

Jugendhilfeausschuss Bonn befürwortet Sanierung...

Die feuchten Wände im Bonner Gruppenheim des Deutschen Pfadfinderbundes werden bald ein Ende haben. Nach mehrjährigen Planungen kam vergangenen Dienstag der Bagger, um den Mühlenstumpf in der Straße „An der Rheindorfer Burg“ zunächst vollständig freizulegen. Anschließend wird eine Drainage verlegt sowie eine Abdichtung gegen einsickerndes Wasser vorgenommen, welche die historische Ablesbarkeit der Außenmauern auch künftigen Generationen ermöglicht. Die Finanzierung wurde in letzter Minute durch einen einstimmigen Beschluss des Bonner Jugendhilfeausschusses sichergestellt. Eltern der Grundschüler, welche bislang den Hang neben der Mühle als Abkürzung ihres Schulweges zur Jahnschule nutzten, werden gebeten, ihre Kinder auf die Gefahrenlage durch die Baggerarbeiten hinzuweisen. Bis zum Abschluss der Arbeiten sollte ein regulärer Weg über öffentliche Straßen gewählt werden. Bei der Trockenlegung des Mühlenstumpfes kommt eine Technik aus dem Deponiebau zum Einsatz, welche von dem Bauleiter Dipl.- Bauingenieur Frank Nowacka in Abstimmung mit der Unteren Denkmalbehörde sowie der Unteren Naturschutzbehörde ausgetüftelt worden war. Hierbei werden die Außenmauern selbst nicht angetastet. Die Abdichtung wird stattdessen mit nach oben hin umgeschlagenen Betonitmatten unter Einhaltung eines kiesbefüllten Abstandes vorgenommen. Langzeitmessungen hatten zuvor eine dauerhafte Luftfeuchtigkeit von über 90 Prozent im unteren Raum der in den Hang hinein errichteten Mühle ergeben und die Notwendigkeit dieser Maßnahme eindrucksvoll dokumentiert. „Was das Pfadfinderheim von einer Tropfsteinhöhle unterschied, waren genaugenommen nur die fehlenden Stalaktiten“, erklärte Almut Heimbach, die Vorsitzende des Fördervereins der Pfadfinderinnen und Pfadfinder als Träger der Baumaßnahme. „Die Finanzierung der Drainage- und Abdichtungsarbeiten war allerdings ein erhebliches Problem.“ In einer ersten Schätzung aus dem Jahr 2005 ging man noch von knapp 11.000 € Kosten aus, in einem Angebot aus dem Jahr 2016 war der Betrag dann bereits auf 36.000 € gestiegen und nun wurde das Projekt, nicht zuletzt durch die aufwändige Sanierungsvariante, welche dem Denkmalschutz Rechnung trägt, mit stolzen 48.000 € beauftragt. Die Finanzierung stand...

Der Winter naht! Spendenaufruf für Kaminofen & dessen Einbau...

Die Pfadfinder und Pfadfinderinnen des Deutschen Pfadfinderbundes (DPB) in Bonn, Jungenschaft Volundr (Vorjahressieger des Rheinischen Singewettstreites) und Hag Rheintöchter, benötigen eure Unterstützung. Nach Jahrzehnten der Nutzung werden sie bereits im November aus ihrem angestammten Gruppenkeller in der Bonner Innenstadt ausziehen müssen. Zwar steht ihnen mit dem „Mühlenstumpf“ in erreichbarer Entfernung ein eigenes Gebäude zur Verfügung, doch aufgrund von dessen Insellage fern aller Versorgungsleitungen verfügt dieses bislang weder über Wasser, noch Strom, noch Abwasseranschluss. Wie jeder von euch aus eigener Beobachtung weiß, ist das ja auch alles übergangsweise entbehrlich, denn das einzige, was Pfadfinder wirklich brauchen, ist schließlich ein prasselndes Feuer. Der Winter naht! Umso wichtiger ist es also, hier eine gewisse Grundtemperatur durch den Einbau eines Kaminofens im Untergeschoss zu erreichen. Sonst verwandeln sich die armen Pfadis in frost-weiße Wanderer, und das will ja nun wirklich niemand riskieren. Nun muss aber leider aufgrund der Gegebenheiten das Abluftrohr zumindest in Teilen sachkundig ummauert werden, zudem wird für das Abluftrohr mindestens eine Kernbohrung durch Beton fällig, auszuführen durch ein Fachunternehmen. Durch Lage des Gebäudes im Hang und aus Denkmalschutzgründen kann das Rohr auch nicht nächstliegend, sondern muss durch die sechs Meter hohe Decke nach außen geführt werden. Kurzum, die benötigte Gesamtsumme sprengt die Portokasse der Jungenschaft und des Hages und ihres Fördervereines, zumal hoffentlich zeitnah auch weitere beschriebene Mängel dieser wunderbaren Liegenschaft behoben werden. Doch die Mühe lohnt, denn so eine Mühle ist ein wunderbares Ambiente, zudem ist diese zentral und zugleich im Grünen gelegen. Durch das Engagement der Pfadfinder in Bonn und ihres Fördervereines helfen diese, die zuvor ungenutzte und dem Verfall preisgegebene Mühlenstumpf im Bonner Norden dauerhaft zu erhalten und eine sinnvolle Nutzung zu ermöglichen. Gern auch mit Hilfe eurer Unterstützung! Hier erhaltet ihr nähere Informationen zum Mühlenstumpf und zum Förderverein der Bonner Pfadfinderinnen...

Jahresrückblick: Das interessierte die Scouting-Leser in 2016!...

Wir blicken zurück auf das vergangene Jahr: Was waren die spannensten Nachrichten für unsere Leser? In einer bewegenden Rückschau hier die Top-Ten-unserer Artikel in Count-Down-Reihenfolge: Platz 10: Bdp setzt Sturmvogel vor die Tür. Wir berichteten am 05. Januar 2016 darüber, dass der Sturmvogel sich unter falscher Identität über Sylvester im Bundeszentrum Immenhausen des BdP eingemietet hatte. Als die Vermieter darauf aufmerksam gemacht wurden, handelten sie beherzt und setzten den rechtslastigen Bund mit Polizeiunterstützung vor die Tür. Platz 09: Trauerfeier für Liedermacher und Sänger Heiner Kröher. Es sind in 2016 nicht nur Popsternchen verstorben, sondern leider auch der charismatische „Hein“ des Duos Hein & Oss. Am 16. März wurde er unter großer Anteilnahme zu Grabe getragen. Unser Chefredakteur war vor Ort und filmte für diejenigen, die nicht dabei sein konnten, kleine Ausschnitte der Trauerfeier. Platz 08: Und wieder eine Meldung aus dem BdP. Der Wechsel des bundeseigenen Ausstatters hin zum Ausrüster in Eschwege fand viel Anklang. scouting berichtete am 23. September. Obgleich wir schlicht die an die Öffentlichkeit gerichtete Mitteilung der Bundeskämmerei aufgegriffen hatten, folgten im Anschluss interessante Auseinandersetzungen hinter den Kulissen über dieses Vorgehen. Stichwort Urheberrecht. Kopfschütteln bei der Redaktion. Platz 07: Glücklicherweise nicht bei uns auf Platz eins: Donald Trump. Im Vorfeld der US-Präsidentenwahl wurde Publik, dass Donald Trump die amerikanischen Pfadfinder mit einer riesen Spende in Höhe von 7 Dollar beglückt hatte. Vielleicht war es aber auch das lustige Video eines amerikanischen Pfadfinders, welches unsere Leser überzeugte. Videos gehen immer gut. Platz 06: Der Pfadfinder von heute stehen privat auf auf Hoodies, gern mit einem lustigen Spruch über seine Zugehörigkeit zur Pfadfinderbewegung. Reißenden Absatz fand im Oktober 2015 das Kleidungsstück mit der Aufschrift: „Leg dich nie mit einem Pfadfinder an – wir kennen Orte, an denen dich niemand findet!“ Oktober 2015? Ja,...

Mühlenstumpf Bonn: Appell an Erbengemeinschaft...

Elf Jahre ohne Wasser und Strom: Im Fall des denkmalgeschützten Mühlenstumpfes in Bonn (scouting berichtete) setzen die Pfadfinder des DPB und ihr Förderverein nun auf progressive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie hatten das Gemäuer schon vor über zehn Jahren zur Nutzung überlassen bekommen. Gruppenstunden sind dort aber bis heute nicht möglich, denn die unmittelbar benachbarte Erbengemeinschaft verweigert eine Durchleitung über ihr Grundstück, um an vorhandene Ver- und Entsorgungsleitungen der Stadt anschließen zu können. Die ins Auge gefasste Insellösung, ein Humusabort, werden aber vom Bauamt aber nur während der Baumaßnahmen toleriert. Denn es besteht ein Anschlusszwang an den öffentlichen Abwasserkanal. Deshalb sollen die Pfadfinder mittelfristig 200 Meter Abwasserkanal quer durchs Landschaftsschutzgebiet verlegen. Der mal eben um die 100.000 Euro kosten wird und das Budget somit gänzlich sprengt. Erfolgreicher verlief ein kurzfristig anberaumter vor-Ort-Termin mit der Denkmalbehörde. Eine klassische Außenisolierung gegen eindringendes Wasser des unter der Erde befindlichen Sockelbereiches lehnt sie zwar weiterhin ab, um die „historische Ablesbarkeit“ des Gemäuers auch fünf Meter unter der Erde zu gewährleisten, aber es wurden Alternativen erörtert. So wäre es beispielsweise möglich, eine  nach oben gegen Nässe geschützte Sperre mit Abstand zur Wand einzubringen. Es ist zu hoffen, dass auch die Erbengemeinschaft ihre ablehnende Haltung endlich aufgibt und Erbarmen zeigt! Der nächste Weg führt die muntere Truppe nun aber zunächst ins Fernsehen. Und im April dann wohl wieder auf die Bühne des Rheinischen Singewettstreites, um ihren fulminanten Dreifach-Sieg des letzten Jahres zu wiederholen (bester Gesang, bestes selbstgeschriebenes Lied und schönste Boy Group!). Quellen: Rundschau-online 27.12.2016; General-Anzeiger Bonn 21.12.2016; Express 06.11.2016 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...