#fbm 2015 – ein kurzer Nachbericht vom Spurbuchverlag...

Vielen Dank für die vielen Besucher auf unserem kleinen Messestand in Halle 4.1. Schwerpunkt unserer diesjährigem Messebeteiligung waren die deutschen und englischen Architekturbücher. Bücher über die Jugendbewegung gibt es auf www.spurbuch.de, einfach portofrei innerhalb Deutschlands...

Buchvorstellung „Quellen zur Geschichte der Jugendbwegung“...

Unter dem Titel „100 Jahre Hoher Meißner (1913 – 2013)“ haben Prof. Dr. Barbara Stambolis und Prof. Dr. Jürgen Reulecke einen Sammelband mit „Quellen zur Geschichte der Jugendbewegung“ herausgegeben. In einer Fleißarbeit von knapp über 500 Seiten werden die unterschiedlichsten Quellen zu dem Jahrhundertereignis des 1. Freideutschen Jugendtages auf dem Hohen Meißner zitiert und kommentiert. Das Ereignis von 1913 hatte für eine ganze Reihe von jugendbewegten Generationen eine kaum zu unterschätzende Bedeutung. Nicht zuletzt die dort entstandene „Meißnerformel“ wurde in und mit ihren Formulierungen immer wieder neu gedeutet und ausgelegt. Das Buch ist  für harte Geschichtsfreaks geeignet, andererseits eine sehr saubere Sammlung der wesentlichen Äußerungen und Artikel, die zum Thema erschienen sind. Nicht jeder verfügt schließlich über die original historischen Quellen. Im ersten Teil werden die Texte durch Bildmaterial dokumentiert, was die Leseleistung eindeutig steigert. Die Problematik neugesetzter Texte zeigt sich am Abdruck der Originaleinladung zum Meißnertreffen. Es ist eben etwas anderes das Original zu betrachten und den Zeitgeist mitzunehmen – aber dieses Gefühl können wohl nur Originale hervorrufen. Für Historiker insgesamt eine umfangreiche und interessante Zusammenstellung. Das Buch ist als Band 18 in der Schriftenreihe „Jugendbewegung und Jugendkulturen“ erschienen, die Fortsetzung der früheren Reihe „Edition Archiv der deutschen Jugendbewegung“. Den Preis von 70 Euro (exakt 69,99) werde ich nicht kommentieren. Rückentext: Die Herausgeber Prof. Dr. Barbara Stambolis lehrt Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Paderborn. Prof. Dr. Jürgen Reulecke ist emeritierter Professor für Zeitgeschichte an der Universität Gießen. 2013 jährte sich der erste Freideutsche Jugendtag auf dem Meißner zum hundertsten Mal. Das Ereignis von 1913 hatte für eine ganze Reihe von jugendbewegten Erlebnisgenerationen eine kaum zu unterschätzende Bedeutung. Nicht zuletzt die dort entstandene >Meißnerformel< mit ihren Fahnenwörtern >eigene Bestimmung<, >eigene Verantwortung< und >innere Wahrhaftigkeit< wurde immer wieder neu gedeutet. Die in dieser...

Kreuz und Lilie

Im Wichern-Verlag ist bereits 2013 unter dem Titel „Kreuz und Lilie“ ein hervorragendes Buch zur Geschichte der deutschen Pfadfinderbewegung aus der Sicht der Christlichen Pfadfinder erschienen. Als Herausgeber fungieren Ulrich Bauer, Jobst Besser, Hartmut Keyler und Albrecht Sudermann. In überschaubaren und gut lesbaren Kapiteln wird die Geschichte aus dem Blickwinkel  eines „Gesamtbundes CPD“ geschrieben!  Ein insgesamt sehr lobenswerter Ansatz, der damit zum Versuch einer unabhängigen und gesamtneutralen großen Erlebnis- und Geschichtsstunde wird. Der Wandervogel wird als Element der Entwicklung christlicher Pfadfinder ebenso genannt wie Baden-Powell. Alexander Lion und der Deutsche Pfadfinderbund bleiben nicht unerwähnt. Um es kurz zu fassen: für jeden historisch Interessierten ist dieses Buch das bisher Beste auf diesem Gebiet, absolut lesenswert, nachlesenswert. Reichlich bebildert, leider zu kleine Abbildungen und nur in schwarz-weiß. Eine saubere  und umfangreiche Arbeit und für einen guten Preis erhältlich.  Lediglich  das Softcover ist für Bücherfreunde eine Zumutung, der Umschlag war schon geknickt, nur vom Anschauen! Zu  bestellen im Shop des Spurbuchverlages. 480 Seiten, Softcover, Preis 24,95 Euro In den 20er Jahren waren die christlichen Pfadfinder eine Säule der bündischen Jugend. Nach der Zwangseingliederung in die Hitlerjugend und dem Verbot der Arbeit hielt eine Bruderschaft Kontakt untereinander und baute ab Ende 1945 erneut eine rasch florierende Jugendarbeit auf: die Christliche Pfadfinderschaft Deutschlands, die zeitweilig bis zu 40.000 Mitglieder zählte und sich schließlich 1972 mit zwei evangelischen Pfadfinderinnen-Bünden zum heutigen  VCP (Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder) vereinigte. Das Buch erzählt den „Werdegang“ der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands in sechs Kapiteln, bietet Analysen zu besonderen Themen: etwa der pfadfinderischen Erziehungsmethode oder dem sogenannten Lebenspfadfindertum. Über 200 Lebensläufe zeigen, welchen Hintergrund Führungsverantwortliche hatten. Eine Zeittafel bietet einen schnellen Überblick. 15 Autorinnen und Autoren, viele davon ehemals in führender Position der Christlichen Pfadfinderschaft, haben an dem Band mitgearbeitet. Historischer Berater war der bekannte...