Keinerlei Fährtenlesen im Interesse der Jugendlichen...

In dem Interview mit der Badischen Zeitung schildert eine Leiterin des Gundelfinger Stammes Rochus Spiecker (DPSG), was Pfadfinder machen, wenn sie nicht gerade in Kluft im Wald auf Spurensuche sind und gibt Einblick in die Motivation, auch als Leiter noch aktiv zu sein. Bildnachweis: Stamm Rochus Spiecker, DPSG Quelle: Badische Zeitung...

Pfadfinder machen Pastor Mut

Das Wahrzeichen von Hamburg schlechthin ist der Hamburger Michel. Die Kirche mit dem weithin sichtbarem Turm heißt eigentlich natürlich St. Michaelis. Dort war Pastor Helge Adolphsen früher tätig und ist deswegen auch eine bekannte Hamburger Persönlichkeit. In seiner Zeitungsrubrik „Adolphsens Einsichten“ im Hamburger Abendblatt führt er diesmal ein Interview mit zwei jungen christlichen Pfadfindern. Deren Ansichten und Einstellungen beeindrucken ihn. Es macht ihm Mut, dass diese jungen Menschen dazu stehen, sich dem Nächsten hinzuwenden und ungerechtfertigte Abhängigkeiten, Schuldgefühle und Angst überwinden wollen. Jetzt muss mir nur noch jemand erklären, warum ihre Pfadfindergruppe ihr Klufthemd nur auf Fahrten und Lagern trägt. Schließlich handelt es sich dabei, wie sie selbst schildern, keinesfalls um eine Uniform. Bestehen die sozialen Unterschiede, die auszugleichen wären, denn nicht etwa auch beim Heimabend? Bildmnachweis: flamenc, wikipedia Quelle: Hamburger Abendblatt...

Die Jugendbewegung im Deutschlandradio...

Die Jugendbewegung feiert die 100. Wiederkehr des ersten freideutschen Jugendtages und schaffen es damit auch ins Radio. Im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur erklärte Florian Weghorn vom Verlag der Jugendbewegung die heutige Motivation der Jugendbewegten. Allerdings: Beim Lesen des Interviews könnte man den Eindruck haben, es handle sich bei den Jugendbewegten schlicht um ein Rudel naturbegeisterter Menschen, die mal ein wenig Abstand vom Alltag suchen. Das aber (immerhin) sei selbstverständlich immer noch etwas Besonderes: Auf dem Waldbogen liegen, dabei nicht nur Volkslieder singen und Gemeinschaft zelebrieren. Da lobt man sich doch fast andere Interviews, in denen festgestellt wird, „Pfadfinder sein sei mehr als ein Hobby“, nämlich eine Lebenseinstellung. (Ein aktuelles Beispiel hierzu bietet der Stamm Eningen der DPSG in einem Bericht des Reutlinger General-Anzeigers). Nun hängt es ja auch von den Fragen des Reporters ab, was für Antworten man gibt, aber ein klein wenig weniger Romantik und ein bisschen mehr bewusste Gesellschaftskritik hätten es vielleicht schon sein können. Ein Satz dazu, dass man sich bei derlei Aktivitäten auf die wesentlichen Dinge des Lebens besinnen kann, hätte ja durchaus einfließen können. Quellen: Deutschlandradio Kultur...

SWR 2 Interview mit Christof Stählin...

Der Schriftsteller, Liedermacher und Kabarettist Christof Stählin ist in pfadfinderisch-bündischen Kreisen kein Unbekannter. Schließlich war er in seiner Jugend selbst aktiv in Gruppen der Pfadfinder und Jungenschaften. Bis heute nimmt er von Zeit zu Zeit an bündischen Terminen teil. scouting hat ihn in der Ausgabe 3-08 schon interviewt. Neulich stelle er sich den Fragen von SWR 2 und spricht dabei nicht ausschließlich, aber auch über Urheberrechte, ein Thema das in scouting in den letzten Jahren häufiger Thema war. Hier der Link zum SWR 2, wo das Interview dankenswerter Weise zum Nachhören bereit steht:...